Do. Okt 22nd, 2020

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

“DFB braucht mehr Unordnung”

3 min read

Auch Bastian Schweinsteiger ist nicht mehr mit der Nationalmannschaft zu identifizieren. Fanforscher sehen die Ursache dafür in DFB und Uefa – und entscheiden über Lösungen für die aktuelle Krise.

Kritik wird derzeit von allen Seiten begrüßt Nationalmannschaft. Keine Nähe zu Fans, keine Identifikation und Spieler, die angeblich nicht für sich selbst verfügbar sind DFB-Die Spiele hatten. Der erste und vor allem ehemalige Weltmeister Berti Vogts, Lothar Matthäus und Bastian Schweinsteiger war in letzter Zeit sehr kritisch gegenüber der Nationalmannschaft. Fans gehen auch, wie eine kürzlich durchgeführte Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Civey im Auftrag von t-online ergab. Aber können wir wirklich von einer beispiellosen Entfremdung zwischen den einst 80 Millionen Nationaltrainern und der DFB-Mannschaft sprechen?

“Ja”, sagte Harald Lange, Fanforscher an der Universität Würzburg, gegenüber T-Online. Von Zeit zu Zeit gab es Schwankungen in der Begeisterung für den DFB-Elfen, aber “seit er gewonnen hat Weltmeisterschaft In Brasilien versuchte die Marketingabteilung des DFB 2014, das Produkt der Nationalmannschaft wirtschaftlich herauszuholen, und verlor dann zunehmend die „treuen Fans“ aus den Augen. Lange sieht die Gründung des Nationalen Fanclubs, eines vom DFB geführten Vereins. “Dies ist ein Konstrukt, das zumindest im deutschsprachigen Raum oder sogar europaweit einzigartig ist. “Der Fanclub ist ein klarer Widerspruch zu den Traditionen in der Fankultur, in der die Fankultur etwas Unabhängiges und Selbstbewusstes ist, das sich auch durch seine Vielfalt auszeichnet.”

“Der Völkerbund ist unverständlich und unattraktiv”

Gut organisiertes Marketing mit Slogans wie “The Team” ist nicht der einzige Grund für eine Kluft zwischen dem Team und den Fans. Es gibt eine deutliche Inflation von Spielen, sagt der Sportökonom Fabio Wagner von der Johannes Gutenberg-Universität in Mainz für T-Online und kritisiert die Einführung von Liga der Nationen. “Das Format ist grundsätzlich unverständlich, was die Konkurrenz unattraktiv macht und infolgedessen weniger Menschen den Fernseher einschalten.” Dies kann auch anhand von Publikumsbewertungen nachgewiesen werden. Das Spiel gegen die Ukraine am Samstag brachte 7,5 Millionen Menschen in der ungefähr vergleichbaren WM-Qualifikation gegen die Tschechische Republik am 8. Oktober 2018 rund zehn Millionen Zuschauer.

READ  Thomas Müllers Rückkehr ins DFB-Team? Das sagt Oliver Bierhoff

Was jetzt benötigt wird, um wieder mehr Fans anzulocken, ist mehr Demut, eine irdische Haltung und eine andere Herangehensweise an die Fans. “Der DFB braucht mehr Unordnung”, sagt Lange-Fanforscher, denn Fan-Kultur ist “reine Unordnung”. Es gibt eine lebhafte Diskussion unter den Fans. Konflikte zwischen ihnen und dem Verein würden stattfinden. “Die Fans fühlen sich verstanden und mitgenommen.”

“Mit einer erfolgreichen EM hätten wir keine Debatte”

Das Potenzial für positive Veränderungen und mehr Identifikation ist definitiv vorhanden und darüber hinaus: “Die Bedingungen sind jetzt besser als je zuvor”, sagt Lange. Neue, neue Talente im DFB hätten jede Gelegenheit, neue Identifikatoren zu werden. Dazu müssen sie jedoch frei sprechen können und es wagen, dies zu tun.

Junge Spieler sind auch Teil des gegenwärtigen Elends. “Man braucht Sterne, um sich zu identifizieren, aber nach der WM 2014 sind sie zusammengebrochen”, sagte der Sportökonom Wagner. Daher braucht die Inversion auch Zeit, neue Sterne müssen sich zuerst entwickeln. Zum Beispiel schrieb “Tagesspiegel” im Eröffnungsspiel der U21-Europameisterschaft 2004 über den jungen Bastian Schweinsteiger: “Bastian Schweinsteiger wurde im Spiel nur wegen seiner weißen Lederschuhe wahrgenommen”. Fabio Wagner ist jedoch auch zuversichtlich, dass wir bei einer erfolgreichen Europameisterschaft in diesem Sommer heute nicht über eine Identifikationskrise mit der Nationalmannschaft sprechen würden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.