Februar 23, 2024

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Die Armee bereitet sich zum ersten Mal seit mehr als einem Jahrhundert auf eine umfassende Veränderung ihrer Rekrutierungsbasis vor

1 min read
Die Armee bereitet sich zum ersten Mal seit mehr als einem Jahrhundert auf eine umfassende Veränderung ihrer Rekrutierungsbasis vor

Die Armeeführer sind kurz davor, das jahrhundertealte Bartverbot aufzuheben.

Hochrangige Offiziere hoffen, dass die Entscheidung, die in diesem Monat getroffen wird, ihnen dabei helfen wird, mehr Rekruten anzulocken.

Die Armeeführer sind kurz davor, das jahrhundertealte Bartverbot aufzuhebenBildnachweis: Alamy
Elite-SAS- und SBS-Streitkräfte – wie der ehemalige Kommandosoldat Ant Middleton – dürfen traditionell Bärte tragenBildnachweis: Channel 4

Es würde die Armee auf eine Linie mit der Royal Navy bringen, die Bärte seit langem erlaubt, und mit der RAF, die Bärte seit 2019 erlaubt.

Elite-SAS- und SBS-Streitkräfte – wie der ehemalige Kommandosoldat Ant Middleton – dürfen dies traditionell tun.

Führungskräfte können ihnen dies auch aus medizinischen oder religiösen Gründen gestatten.

Dieses heikle Thema wird nächste Woche im Exekutivkomitee des Armeevorstands diskutiert.

„Wir befinden uns in einem wirklich schwierigen Arbeitsmarkt“, sagte ein Armee-Insider.

„Wenn ein Bartverbot die Menschen entfremdet, sollte es noch einmal überdacht werden.“

Die Staats- und Regierungschefs erwarten eine Gegenreaktion wegen der Rücknahme der Standards zur Abschaffung der Bartverbotsregel von 1908.

Aber das Nationale Armeemuseum sagte, dass Gesichtsbehaarungsregeln seit Jahrhunderten der Mode folgten.

Mitte der 1850er Jahre ließen sich Soldaten, die auf der Krim kämpften, riesige Bärte wachsen.

Bis 1916 wurde jedem Soldaten gesagt, er solle versuchen, sich einen Schnurrbart wachsen zu lassen.

Siehe auch  Schulen in Florida und Texas trotzen dem Maskenverbot der Konservativen, da die Fälle zunehmen | US-Nachrichten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert