Mo. Mrz 8th, 2021

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Die Commerzbank entlässt den ehemaligen Wirecard-Analysten

2 min read

Die Commerzbank entließ die frühere Wirecard-Analystin Heike Pauls, nachdem E-Mails zeigten, dass sie das Management des in Ungnade gefallenen Zahlungsunternehmens über die Kritik informiert hatte, die sie an ihren Hedgefonds gerichtet hatte.

Die Deutsche Bank erklärte am Dienstag in einer Erklärung, sie habe “die Geschäftsbeziehung beendet” [with Ms Pauls]Er lehnte es ab, weiter zu kommentieren. Paul antwortete nicht sofort auf eine Bitte um Stellungnahme zu ihrer Entlassung, die erstmals von der deutschen Wirtschaftszeitung Handelsblatt gemeldet wurde.

Bowles war einer der optimistischsten Befürworter von Wirecard, das zusammenbrach, nachdem bekannt wurde, dass bei einem der größten Buchhaltungsbetrugsfälle in Deutschland nach dem Krieg 1,9 Milliarden Euro an Unternehmensgeldern fehlten. Bis zum Konkurs im vergangenen Sommer hatte sie den Kauf von Anteilen an der Münchner Gruppe empfohlen.

Anfang 2019 veröffentlichte Frau Bowles eine Forschungsnotiz, in der der Bericht der Financial Times unter dem Vorwurf der Manipulation der Buchhaltung im asiatischen Geschäft des Unternehmens als “falsche Nachrichten” beschrieben wurde. Die Commerzbank hat diesen Bericht später zurückgezogen und sich für den Wortlaut entschuldigt.

Im vergangenen Monat tauchte eine E-Mail von Paul auf, aus der hervorgeht, dass sie 2016 Informationen, die sie während eines Anrufs bei Greenvale Capital, einem in London ansässigen Hedgefonds, gesammelt hatte, mit dem Finanzvorstand von Wirecard zu der Zeit, als Burkard Lee und Iris Stockle die Hauptkommunikation der Gruppe waren Offizier.

In der E-Mail, die von der Financial Times gesehen wurde, hieß es, der Hedgefonds sei der Ansicht, dass Wirecards Geschichte “zu gut um wahr zu sein” sei und dass “nicht ihr gesamtes Geschäft, aber das meiste davon” falsch sein müsse. Frau Paul bat Herrn Ley und Frau Stöckl, ihre E-Mail vertraulich zu behandeln und sagte: “Es ist wichtig, dass ich einen Eindruck davon bekomme, was derzeit im Hintergrund diskutiert wird.”

READ  Was sind die Zeichen, die den Unterschied zeigen?

Die Commerzbank hat die Berichterstattung über die Bulls-Unternehmen unmittelbar nach Veröffentlichung der E-Mail Mitte Januar ausgesetzt.

Die Folgen des Zusammenbruchs von Wirecard gehen weiter.

Letzte Woche hat Bundesfinanzminister Olaf Schultz den deutschen Aufsichtsbehörden Baffin Felix Hofeld und seine Stellvertreterin Elizabeth Rogelli verdrängt. Dies folgte einem Kommentar der BaFin-Mitarbeiter zum Verdacht des Insiderhandels mit Wirecard-Aktien.

Im Dezember wurde Ralph Boss, der Leiter der deutschen Überwachungsagentur Apas, suspendiert, nachdem er bekannt gegeben hatte, dass er Wirecard-Aktien gekauft hatte, während seine Firma den EY-Prüfer der Gruppe untersuchte.

Die Commerzbank versucht, ihr Schicksal unter dem neuen CEO Manfred Knuff zu ändern, der im Januar von der Deutschen Bank kam. Im vergangenen Jahr musste der deutsche Kreditgeber 175 Millionen Euro abschreiben, weil er zu den 15 Banken gehörte, die Wirecard ungesicherte revolvierende Kreditfazilitäten einführten.

Nach einer internen Untersuchung der umstrittenen Zahlungsgruppe beschloss die Commerzbank 2019, die Beziehungen zum Unternehmen abzubrechen, konnte sich jedoch aus vertraglichen Gründen nicht vom Darlehen zurückziehen. Anfang letzten Jahres warnte die Commerzbank die BaFin dann inoffiziell vor den Geldwäscherisiken von Wirecard.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.