April 20, 2024

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Die deutsche Wirtschaft befindet sich in stürmischem Fahrwasser, da die Regierung die Erwartungen senkt

4 min read
Die deutsche Wirtschaft befindet sich in stürmischem Fahrwasser, da die Regierung die Erwartungen senkt

Bundesfinanzminister Christian Lindner spricht während einer Fragestunde im Unterhaus des Deutschen Bundestages am Mittwoch in Berlin. Französische Presseagentur

Die Bundesregierung geht davon aus, dass die Wirtschaft in diesem Jahr um 0,2 % wächst und damit deutlich unter der bisherigen Prognose von 1,3 % liegt, da die schwache globale Nachfrage, die geopolitische Unsicherheit und die anhaltend hohe Inflation die Hoffnungen auf eine schnelle Erholung dämpfen.

Regierungsquellen zufolge hat der Ministerrat die überarbeiteten Prognosen am Mittwoch im Rahmen des jährlichen Wirtschaftsberichts der Regierung genehmigt. Einzelheiten dazu will Wirtschaftsminister Robert Habeck heute noch bekannt geben.

Europas größte Volkswirtschaft schrumpfte im Jahr 2023 um 0,3 % und es wird allgemein erwartet, dass sie im ersten Quartal dieses Jahres in eine weitere technische Rezession eintreten wird.

„Die deutsche Wirtschaft befindet sich auch zu Jahresbeginn in schwierigem Fahrwasser“, heißt es im Berichtsentwurf, der Reuters vorliegt.

Hohe Inflationsraten und der daraus resultierende Kaufkraftverlust zählen ebenso zu den Herausforderungen wie geopolitische Krisen und hohe Zinsen.

Bundeskanzlerin Ulrike Malmender sagte in einem Interview mit Reuters, dass die deutschen Wirtschaftsberater dem Beispiel der Bundesregierung folgen und ihre Prognosen für das Wirtschaftswachstum im Jahr 2024 senken wollen.

„Ich denke, wir werden definitiv in die gleiche Richtung gehen … und das zeigen unsere Zahlen“, sagte Malmendinger.

Eine November-Prognose des Regierungsbeirats geht davon aus, dass das Wachstum im Jahr 2024 lediglich 0,7 % betragen wird. Die nächste offizielle Aktualisierung soll Mitte Mai erfolgen.

Die düsteren Aussichten für Deutschland sind mit der Besorgnis über seinen Status als Industriestandort verbunden, da die Regierung versucht, ihre strengen Haushaltsregeln mit der Notwendigkeit in Einklang zu bringen, Investitionen anzuziehen und zur Finanzierung des kostspieligen grünen Wandels beizutragen.

Siehe auch  Deutsche Bank unterstützt die Entwicklung von Mikronetzwerken

Der Berichtsentwurf der Regierung deutet auf eine „Normalisierung“ der Finanzpolitik im Jahr 2024 hin, nachdem ein Urteil des Verfassungsgerichts die Koalition zu schmerzhaften Kürzungen ihres Haushalts für 2024 gezwungen hatte.

Es wird erwartet, dass die Regierung am Mittwoch auch mit einem Rückgang der Inflation von 5,9 % im Jahr 2023 auf 2,8 % in diesem Jahr rechnet.

Anleiherenditen der Eurozone: Die Anleiherenditen der Eurozone blieben am Mittwoch stabil, bevor das Protokoll der Januar-Sitzung der Federal Reserve veröffentlicht wird, das Hinweise auf den künftigen politischen Kurs geben sollte, da die Märkte ihre Wetten auf Zinssenkungen im Frühjahr drosseln.

Die Rendite 10-jähriger deutscher Anleihen, der Benchmark der Eurozone, stieg um weniger als einen Basispunkt auf 2,376 % und lag damit knapp unter dem am Freitag verzeichneten Zweieinhalbmonatshoch von 2,422 %. Die politikabhängige Rendite lag unverändert bei 2,797 %.

„Der Höhepunkt des Tages wird das Protokoll der Fed-Sitzung sein“, sagte Sebastian Grubb, Fixed-Income-Analyst bei der DZ Bank. „Sonst wird es heute keine großen Treiber geben und wir könnten eine Seitwärtsbewegung in Europa sehen“, fügte Grubb hinzu und wies darauf hin, dass das Protokoll des Treffens erst um 1900 GMT veröffentlicht würde.

Auf ihrer Januar-Sitzung beließ die Fed das Zielband für den Leitzins unverändert bei 5,25 % bis 5,5 % und gab gleichzeitig ihre Tendenz zur Straffung der Geldpolitik auf.

Eine knappe Mehrheit der von Reuters befragten Ökonomen geht davon aus, dass die Fed auf ihrer Juni-Sitzung mit der Zinssenkung beginnen wird.

Unterdessen wäre die am Dienstag angekündigte leichte Abschwächung der Tariflöhne in der Eurozone im vierten Quartal von den politischen Entscheidungsträgern begrüßt worden, Analysten sagten jedoch, dass dies wahrscheinlich keinen Unterschied in Bezug auf den Zeitpunkt der Zinssenkungen machen werde.

Siehe auch  Deutschland entzieht israelischen Historikern die Auszeichnung für die Leugnung des Völkermords an Muslimen

„Das ist ein gutes Zeichen für ein geringeres Lohnwachstum“, sagte Grubb von der DZ Bank. Allerdings werden 40 % des zugeteilten Lohns in den nächsten drei Monaten ausgehandelt. Die EZB wird warten wollen, bis diese Daten veröffentlicht werden.“

Laut LSEG-Daten kalkulieren Geldmarkthändler nun mit der ersten Zinssenkung um einen Viertelprozentsatz durch die Europäische Zentralbank im Juni. Die Zinssenkung im März entsprach den Erwartungen zu Jahresbeginn.

Auch in diesem Jahr erwarteten die Anleger eine Lockerung um etwa 106 Basispunkte bzw. etwa vier Schritte um jeweils 25 Basispunkte, nachdem sie bis Ende 2023 Kürzungen von bis zu 150 Basispunkten eingepreist hatten.

Trotz der Neubewertung der Zinsprognosen der Europäischen Zentralbank haben italienische Anleihen (BTPs) in diesem Jahr ihre deutschen Pendants übertroffen.

Der Spread zwischen den Renditen italienischer und deutscher 10-jähriger Anleihen, ein Maß für die Risikoprämie, notierte mit 147 Basispunkten nahe dem niedrigsten Stand seit März 2022.

Die Analysten von UniCredit sagten, italienische Anleihen hätten sich „hervorragend“ entwickelt, da die Märkte die Zinssenkungserwartungen gedämpft hätten und es reichlich Angebot gebe, sie rechneten jedoch nicht mit einer Ausweitung des Spreads.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert