Fr. Sep 17th, 2021

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Die deutschsprachige Schweiz steht der 5G-Expansion weniger kritisch gegenüber

3 min read

Was halten die Schweizer vom Ausbau der 5G-Netze? Die Politikwissenschaftler der ETH versuchten, diese Frage durch eine repräsentative Umfrage zu beantworten, die im Sommer 2020 durchgeführt wurde. Die Forscher veröffentlichten ihre Ergebnisse (siehe box) wird von der Schweizerischen Umweltkommission gefördert und ist eine Zusammenarbeit zwischen der ETH und dem Bundesamt für Umwelt (FOEN).

Es gibt unterschiedliche Meinungen darüber, ob 5G in der Schweiz erweitert werden soll. Starke 10% der Befragten unterstützen dies entweder nachdrücklich oder lehnen es entschieden ab. Die verbleibenden Antworten werden gleichmäßig zwischen “mehr für” und “mehr gegen” aufgeteilt. Die Meinung der Befragten hängt nicht davon ab, ob sich die Frage auf die Ausweitung von 5G in ihren Gemeinden oder in der gesamten Schweiz bezieht. Obwohl die derzeitige Verbreitung von 5G in den Frequenzbändern stattfindet, die bereits für Mobilkommunikation und WLANs verwendet werden, ist die Mehrheit der Befragten (57%) der Ansicht, dass 5G ein höheres Gesundheitsrisiko darstellt als 3G oder 4G.

Männer bevorzugen eine 5G-Erweiterung mehr als Frauen

Die Befragten sehen die Vor- und Nachteile von 5G persönlich. Die wahrgenommenen Vorteile überwiegen jedoch tendenziell die Nachteile. Für die Schweiz insgesamt wird 5G viel besser bewertet, insbesondere im Hinblick auf die Vorteile für die Wirtschaft. Teilnehmer aus der französischsprachigen Schweiz sehen für sich als Einzelpersonen und für die Schweiz insgesamt weniger Nachteile und Vorteile für 5G als Befragte aus der deutschsprachigen Schweiz und dem Tessin. Die Befragten aus der französischsprachigen Schweiz sind ebenfalls am meisten besorgt über elektromagnetische Strahlung, während die Bewohner des Tessins am wenigsten besorgt sind.

Siehe auch  Allianz Global Investors reduziert Beteiligungen an Kohleunternehmen

Im Allgemeinen sehen Männer viel mehr persönliche Vorteile als 5G als Frauen; Dies zeigt sich bei jungen Menschen. Männer neigen auch dazu, große Befürworter der Erweiterung von 5G zu sein. Frauen glauben eher als Männer, dass die Bundesregierung und die Kantone nicht genug tun, um die Menschen vor Strahlung zu schützen.

Die Mehrheit (59%) ist ungefähr. 7.000 Befragte glauben, dass sie wenig (34%) oder keiner (25%) Strahlung von Mobiltelefonen, Tablets und Computern ausgesetzt sind. Im Vergleich zu Umfragen der Schweizerischen Umweltkommission in den Jahren 2018 und 2019 ist der Anteil derjenigen zurückgegangen, die glauben, dass mobile Geräte zu einer starken oder sehr starken Exposition führen. In den Jahren 2018 und 2019 gaben mehr als 20% an, dass mobile Geräte zu einer sehr intensiven oder intensiven Exposition führen, aber diese Zahl ging 2020 auf nur noch 13% zurück.

Halten Sie sich an die aktuellen Strahlungsgrenzen

Insgesamt geben fast zwei Drittel aller Befragten an, dass die Bevölkerung nicht ausreichend vor Strahlung von tragbaren Antennen geschützt ist. Ein gutes Drittel hält Schutz für angemessen, und fast niemand sieht Schutz als übermäßig an. “Diese Ergebnisse zeigen, dass die Maßnahmen zum Schutz der Bevölkerung vor Strahlung von tragbaren Antennen im Einklang mit den Interessen der Öffentlichkeit stehen”, erklärt Thomas Bernauer, Professor für Politikwissenschaft (Internationale Beziehungen) an der ETH.

Was erwarten die Befragten von politischen Entscheidungsträgern? „Die Mehrheit befürwortet die Beibehaltung der derzeitigen Grenzen mobiler Antennen, auch wenn dies mit einer etwas langsamen Ausweitung von 5G für die Schweiz im Allgemeinen zusammenhängt“, sagt Bernauer. Wenn die Befragten aufgefordert werden, zwischen verschiedenen Pfaden zu wählen, um das 5G-Netzwerk zu erweitern, bevorzugen die Befragten im Allgemeinen mehr Standorte mit niedrigeren Strahlungspegeln für jede Antenne als niedrigere Standorte mit höheren Strahlungspegeln. “Sie bevorzugen auch Maßnahmen, die sich mit Gesundheitsrisiken befassen, bevor sie expandieren”, sagt Franziska Kos, Projektkoordinatorin bei der Bernauer Gruppe.

Siehe auch  Prepear Changes Pear Logo zur Beilegung eines Markenrechtsstreits mit Apple

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.