Februar 27, 2024

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Die erneuerbare Energieerzeugung in Deutschland wird bis 2022 steigen, aber das Ziel für 2030 noch nicht erreichen

2 min read
Die erneuerbare Energieerzeugung in Deutschland wird bis 2022 steigen, aber das Ziel für 2030 noch nicht erreichen

(Reuters) – Die Produktion erneuerbarer Energien in Deutschland ist im Jahr 2022 gestiegen, sagte das Umweltbundesamt am Montag, aber sie liegt immer noch unter der Schwelle, die erforderlich ist, um das Ziel zu erreichen, bis 2030 80 Prozent seines Stroms aus erneuerbaren Quellen zu erzeugen.

Erneuerbare Energien sollen in diesem Jahr rund 46 Prozent des Energieverbrauchs in Deutschland ausmachen, so die Agentur in ihrem Jahresbericht, gegenüber 41 Prozent im Vorjahr.

Rund 256 TWh wurden im vergangenen Jahr hauptsächlich aus Wind- und Solarenergie erzeugt, 9 % mehr als im Vorjahr, aber immer noch unter dem Ziel von 269 TWh für dieses Jahr, um das Ziel von rund 600 TWh zu erreichen. Die Agentur fügte 2030 hinzu.

„Der kritische Pfad für einen erfolgreichen Expansionsprozess muss dringend bestimmt werden“, sagte Dirk Meissner, Leiter der Agentur, in einer Erklärung.

Mit dem Ziel, bis 2045 klimaneutral zu werden, hat Berlin in diesem Jahr seine Ziele für erneuerbare Energien angehoben und mehrere Gesetzentwürfe zur Lockerung von Beschränkungen und zur Beschleunigung des Ausbaus von Wind- und Solarenergie verabschiedet, wobei der Ausbau als „herausragendes öffentliches Interesse“ bezeichnet wird.

Der Bedarf an erneuerbaren Energien ist mit dem Rückgang der russischen Importe fossiler Brennstoffe in Europas größte Volkswirtschaft nach dem Einmarsch Moskaus in die Ukraine sogar noch dringender geworden.

Wind erzeugte in diesem Jahr insgesamt 128 TWh, sagte die Agentur, von denen 103 TWh von Onshore-Windkraftanlagen stammten, aber die Produktion hat ihren bisherigen Höchststand von 2020 nicht erreicht, da es an neuen Windkraftanlagen mangelt.

Siehe auch  Deutschland und Italien unterstützen ein neues wasserstofffähiges Pipeline-Projekt

Nur etwa 0,8 % der Fläche in Deutschland sind derzeit für Windkraft an Land bestimmt. Berlin hat Anfang dieses Jahres einen Gesetzentwurf entworfen, der den Mindestanteil an Fläche festlegt, der in jedem der 16 Bundesländer für Windparks verfügbar sein muss.

Die Stromerzeugung aus Photovoltaik stieg 2022 im Jahresvergleich um 23 % auf 61 TWh, sagte die Agentur und verwies auf einen Anstieg der Installationen und „extrem sonniges Wetter“.

Das heiße Wetter trug auch zu einem „signifikanten“ Rückgang des Energieverbrauchs für die Heizung bei, zusammen mit Energieeinsparungen für Bürger und Unternehmen aufgrund der Brennstoffkrise. Umweltwärme und oberflächennahe Erdwärme legten im Jahresvergleich ebenfalls um 13 % zu.

(Deckblatt: Reham Al Koussa). Bearbeitung von Kim Coghill

Unsere Standards: Thomson Reuters Trust-Prinzipien.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert