So. Jul 25th, 2021

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Die Europäische Kommission verfolgt Deutschland wegen Nichtschutzes der Natur

3 min read

Die Europäische Kommission verweist Deutschland wegen Verstoßes gegen Natur- und Naturschutzgesetze an den Europäischen Gerichtshof.

Die Europäische Union hat Deutschland lange gewarnt, dass ihre Bemühungen zum Schutz der Natur im Schatten stehen Anleitung zu pflanzlichen und tierischen Lebensräumen Es war nicht genug. Am Donnerstag beschloss sie, eine Klage gegen den Staat wegen Nichteinhaltung seiner Verpflichtungen zum Schutz der Umwelt einzureichen.

Nach der Habitatrichtlinie müssen die Länder spezielle Schutzgebiete ausweisen, um seltene, bedrohte oder einheimische Pflanzen und Tiere zu erhalten. Das Gesetz schützt mehr als 1.000 Tier- und Pflanzenarten sowie 200 Lebensraumtypen.

In diesen besonderen Schutzzonen muss jeder EU-Mitgliedstaat Schutzmaßnahmen zur Erhaltung oder Wiederherstellung von Lebensräumen und Arten ergreifen.

Nach Angaben der Kommission hat Deutschland einige Anforderungen nicht erfüllt, insbesondere bei der Einrichtung von Schutzgebieten im Land. Jüngsten Berichten zufolge hat Deutschland laut UNHCR nicht viele Standorte als Sonderschutzzonen ausgewiesen.

“Daher wird die Kommission Deutschland an den Gerichtshof der Europäischen Union verweisen.”

Es wurden mehr als 4.500 Schutzzonen gefunden, die als Orte von gemeinschaftlicher Bedeutung bekannt sind und keine “detaillierten und spezifischen Schutzziele” haben.

“Sowohl der European Green Deal als auch die European Biodiversity Strategy betonen, wie wichtig es für die Europäische Union ist, den Verlust der biologischen Vielfalt durch den Schutz und die Wiederherstellung der biologischen Vielfalt zu stoppen”, fügt die Kommission hinzu.

“Die Frist für die Durchführung der erforderlichen Schritte für alle Standorte in Deutschland ist in einigen Fällen vor mehr als 10 Jahren abgelaufen.”

Deutschlands “einzige einheimische” Walarten sind vom Aussterben bedroht

NABU, eine der größten und ältesten Umweltorganisationen des Landes, ist der Ansicht, dass zwar mehr Schutzgebiete benötigt werden, in den bereits bestehenden jedoch nicht genug getan wird.

READ  Was macht Theresa May ein Jahr nach ihrer Abreise?

Die Organisation hält es für “absurd”, noch keine Erhaltungsmaßnahmen zu definieren und umzusetzen – sieben Jahre nachdem Deutschland vor dem Verstoß gewarnt hatte.

Die Gruppe stellt fest, dass die Folgen von Untätigkeit bereits Auswirkungen auf die Tierwelt des Landes haben. Im Januar, Wissenschaftler haben herausgefunden, dass die Schweinswalpopulation des Hafens zurückgeht In der deutschen Nordsee.

Im Sylt Aire Reef, einem Schutzgebiet gemäß der Habitatrichtlinie, ist die Population dieser Art in den letzten 20 Jahren jährlich um etwa 4 Prozent zurückgegangen.

“Der einzige einheimische Wal in Deutschland”, sagt der Meeresschutzexperte von Napo, “ist weder in Schutzgebieten noch in wichtigen Migrationskorridoren wirksam vor den Auswirkungen von Fischerei, Schifffahrt oder Offshore-Windparks geschützt.”

Umweltverbände, darunter NABU und Greenpeace Deutschland, hoffen, dass die rechtlichen Schritte das Land schließlich dazu zwingen werden, geeignete Maßnahmen zum Schutz der Natur zu ergreifen.

Deutschland hat es jahrelang kläglich versäumt, die Natur und die biologische Vielfalt an Land und auf See zu schützen. Kurzfristige wirtschaftliche Gewinne und die industrielle Ausbeutung natürlicher Ressourcen wurden systematisch über die Belange des Natur- und Artenschutzes gestellt “, sagt der Greenpeace-Meeresbiologe Thilo Mack.

“Die Bundesregierung muss letztendlich ihren europäischen Verpflichtungen nachkommen, um Geldbußen in Millionenhöhe zu vermeiden.”

Euronews Living bietet Ihnen jeden Tag der Woche um 15.30 Uhr MEZ eine sich entwickelnde Umweltgeschichte aus der ganzen Welt. Laden Sie die Euronews-App herunter, um über diese und weitere Neuigkeiten informiert zu werden. Es ist sowohl auf Apple- als auch auf Android-Geräten verfügbar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.