August 11, 2022

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Die Europäische Union gibt Unternehmen grünes Licht, um Gas aus Russland zu kaufen | Nachrichten aus Öl und Gas

4 min read

Europäische Unternehmen begannen, sich vorwärts zu bewegen, um den russischen Forderungen nachzukommen und den Gasfluss aufrechtzuerhalten.

von Bloomberg

Die Europäische Union hat erklärt, dass Unternehmen weiterhin Gas kaufen können, ohne gegen Sanktionen zu verstoßen, da sie ihre Haltung in einer Pattsituation mit Moskau über Energielieferungen aufgeweicht hat.

Ein Sprecher der Europäischen Kommission sagte am Montag, dass die Europäische Kommission ihre überarbeiteten Leitlinien am Freitag an die Mitgliedstaaten geschickt habe. In den aktualisierten Empfehlungen sollten Unternehmen eine klare Erklärung abgeben, dass sie ihre Verpflichtungen als erfüllt betrachten, sobald sie in Euro oder Dollar bezahlt werden.

Die Kommission sagte, die EU-Sanktionen hinderten Wirtschaftsteilnehmer nicht daran, ein Bankkonto bei einer Bank zu eröffnen, die für Zahlungen aus Verträgen über die Lieferung von Erdgas in gasförmigem Zustand in der in diesen Verträgen festgelegten Währung bestimmt ist. „Betreiber müssen eine klare Erklärung abgeben, dass sie beabsichtigen, ihre Verpflichtungen aus bestehenden Verträgen zu erfüllen, und ihre vertraglichen Verpflichtungen in Bezug auf bereits erfüllte Zahlungen durch Zahlung in Euro oder Dollar im Einklang mit bestehenden Verträgen betrachten.“

Die Richtlinie hindert Unternehmen nicht daran, ein Konto bei der Gazprombank zu eröffnen, und wird es ihnen ermöglichen, Gas in Übereinstimmung mit den EU-Sanktionen nach der russischen Invasion in der Ukraine zu kaufen. Aber sie kam der Forderung Moskaus nicht nach, ein zweites Konto in Rubel zu eröffnen, was laut einem Dekret von Präsident Wladimir Putin notwendig ist, um die Zahlung abzuschließen. Die Prognose stimmt mit dem überein, was Bloomberg am Samstag gemeldet hat.

Siehe auch  Neue Tierarten entdeckt: Und kann immer noch fliegen - Guide

Die europäischen Gaspreise haben am Montag ihre Verluste ausgeweitet.

Europäische Unternehmen begannen, sich vorwärts zu bewegen, um den russischen Forderungen nachzukommen und den Gasfluss aufrechtzuerhalten. Der italienische Energieriese Eni SpA wird bis Mittwoch Konten in Rubel und Euro bei der Gazprombank eröffnen, damit er diesen Monat pünktlich Zahlungen leisten und Risiken für die Gasversorgung vermeiden kann, so die mit der Situation vertrauten Personen.

Eine Person sagte, das Unternehmen warte auf die offizielle Veröffentlichung dieser Richtlinien, bevor es handele.

Der deutsche Riese Uniper SE und die österreichische OMV AG sagten ebenfalls, sie erwarten, dass die Gaskäufe fortgesetzt werden.

Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck äußerte sich am Montag optimistisch, dass deutsche Energieversorger trotz Sanktionsregime und neuer Moskauer Regeln anstehende Gaszahlungen an Moskau leisten könnten.

„Die Unternehmen werden ihre nächsten Rechnungen in Euro bezahlen“, sagte Habeck Reportern bei einem Rundgang durch die Leona-Raffinerie in Ostdeutschland. Er fügte hinzu, dass EU-Sanktionen russischen Banken weiterhin erlauben würden, dieses Geld intern auf „K-Konten“ zu überweisen, wobei das Feld offen gelassen werde, ob es sich um Euro- oder Rubel-Konten handele. „Das entspricht meiner Meinung nach den Sanktionen, wie auch laut EU-Kommission“, sagte er.

Der polnische Premierminister Mateusz Morawiecki hat die Europäische Union dafür kritisiert, dass sie ihre Haltung zu Rubelzahlungen aufgeweicht hat.

„Ich bin enttäuscht zu sehen, dass es in der Europäischen Union eine Vereinbarung gibt, Gas in Rubel zu bezahlen“, sagte er am Sonntag. „Polen wird sich an die Regeln halten und sich nicht von Putin erpressen lassen.“ Russland stoppte Ende April die Gaslieferungen in das benachbarte Polen.

Siehe auch  Neuseeländisches Unternehmen leitet von Deutschland finanziertes Klima- und Umwelterkennungsprojekt in China

In den vollständigen EU-Richtlinien heißt es:

„Die Verordnung (EU) 833/2014 des Rates und die Verordnung (EU) 269/2014 des Rates hindern Wirtschaftsteilnehmer nicht daran, ein Bankkonto bei einer bestimmten Bank für Zahlungen zu eröffnen, die im Rahmen von Verträgen über die Lieferung von Erdgas in gasförmigem Zustand, der Währung, fällig werden die in diesen Verträgen für die Erfüllung von Zahlungen im Rahmen dieser Verträge angegeben sind, Vorausgesetzt, dass die Zahlungen in dieser Währung zu normalen Geschäftsbedingungen erfolgen, wobei davon ausgegangen wird, dass solche Zahlungen in dieser Währung den Wirtschaftsteilnehmer unwiderruflich von Zahlungsverpflichtungen aus solchen Verträgen befreien, ohne dass dies der Fall ist weitere Maßnahmen ihrerseits im Zusammenhang mit der Zahlung. Zu diesem Zweck sollten solche Betreiber eine klare Erklärung abgeben, dass sie beabsichtigen, ihre Verpflichtungen aus bestehenden Verträgen zu erfüllen und ihre vertraglichen Verpflichtungen in Bezug auf bereits erfüllte Zahlungen durch Zahlung in Euro zu berücksichtigen oder Dollar, im Einklang mit bestehenden Verträgen.“

(Aktualisierungen mit Habeck-Zitaten beginnend im neunten Absatz)

Vorbereitet von Alberto Brambilla, Chiara Albanese und Arne Delphs.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.