Februar 24, 2024

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Die extreme Rechte in Deutschland strebt eine Revolution bei den Bauernprotesten an

4 min read
Die extreme Rechte in Deutschland strebt eine Revolution bei den Bauernprotesten an
  • Von Jessica Parker in Berlin und Adam Robinson, BBC Investigation
  • BBC News

Kommentieren Sie das Foto,

Auf einem Transparent der Cottbuser Demonstration steht: „Geld aus unserer Tasche für alle Welt, aber für unser Volk nur Schutt und Asche.“

Rechtsextreme Gruppen diskutieren über den Sturz der deutschen Regierung, da sie die Wut über die anhaltenden Bauernproteste gegen Subventionskürzungen ausnutzen wollen.

In Berlin ist eine Protestkundgebung geplant, bei der vor einer Unterwanderung der Agrarbewegung durch Extremisten gewarnt wird.

Unser Team in Deutschland arbeitet mit BBC Verify zusammen, um online und vor Ort ein Bild zu erstellen.

Während sich die extreme Rechte von der Kontroverse zurückzieht, scheint die „Deutschland zuerst“-Rhetorik an breiterer Bedeutung zu gewinnen.

Da Landwirte wegen geplanter Subventionskürzungen Straßen blockieren, gab es zahlreiche Berichte über das Auftreten von Neonazi- oder Royalistengruppen auf Kundgebungen.

Auf Telegram-Kanälen werden enthusiastische Posts über die Hoffnung auf Massenwiderstand veröffentlicht, der zur „Demontage“ der Regierung beitragen könnte.

Kleine rechtsextreme Gruppen – wie die Free Saxons, Third Way und Homeland – haben online eine sehr vielfältige Anhängerschaft.

Doch Bundeskanzler Olaf Scholz warnte an diesem Wochenende davor, dass Extremisten die sozialen Medien nutzen, um die demokratische Debatte zu „vergiften“, und bezeichnete jede Rede von Aufständen als gefährlichen „Unsinn“.

Das BBC-Team besuchte in der vergangenen Woche fünf Demonstrationen und überwachte mehrere weitere.

Während viele Landwirte – und Deutschlands größte Agrargewerkschaft – sich gerne vom Extremismus distanzieren, tauchen immer wieder Bilder der extremen Rechten auf.

Bildquelle, Getty Images

Kommentieren Sie das Foto,

Während der Belagerung Anfang des Monats standen Traktoren vor dem Brandenburger Tor in Berlin aufgereiht

In der Oststadt Cottbus erlebten wir, wie ein Mann von einer offiziellen Protestkundgebung ausgeschlossen wurde, weil er angeblich ein Reichsbürgersymbol trug. Eine disparate rechtsextreme Bewegung, die den modernen deutschen Staat ablehnt.

Ein hochrangiger Organisator der Cottbuser Demonstration sagte der BBC, dass sie später erfahren hätten, dass bekannte rechtsextreme Persönlichkeiten in der Hundertermenge geblieben seien, die sich aus einem Querschnitt von Menschen außerhalb der Bauerngemeinschaft zusammensetze.

Es gibt auch Beispiele für die Flagge der Landvolkbewegung, einer antisemitischen Agrarbewegung, die in den 1920er Jahren begann.

Die überwiegende Mehrheit der Banner, die wir gesehen haben, trägt keine offenkundigen rechtsextremen Botschaften, sondern konzentriert sich stattdessen auf die Wut über die Behandlung der Landwirte sowie auf wiederholte Forderungen nach einem Ende der „Ampel“-Koalitionsregierung.

Die Gewerkschaften fordern von den Ministern die Abschaffung der Pläne zum Ausstieg aus den Treibstoffsubventionen – die für mittlere Unternehmen einen Wert von bis zu 3.000 Euro (3.300 US-Dollar; 2.600 Pfund) pro Jahr haben könnten –, während die Landwirte von seit langem bestehenden Unmut über „belastende“ Regeln und Vorschriften sprechen.

Aber erstaunlicherweise sagen uns Landwirte und andere Teilnehmer dieser Demonstrationen oft, dass sie das Gefühl haben, dass zu viel Geld ins Ausland geschickt wird – ein weit verbreiteter Refrain der extremen Rechten.

Länder wie die Ukraine zu unterstützen, sei vielleicht richtig, meint Silvio, Landarbeiter im östlichen Bundesland Brandenburg: „Aber … wir können nicht alles ausgeben und nichts mehr für unser Heimatland, für die Bauern übrig haben.“

„Die Preise sind eingebrochen, und ukrainisches Getreide hat dazu geführt, dass unsere Preise noch stärker gefallen sind“, fügt er hinzu.

Edelgard, eine Rentnerin, die zur Unterstützung der Demonstration in Cottbus gekommen ist, stimmt dem zu. „Es gibt Geld für Menschen auf der ganzen Welt, aber nicht für unser Volk“, sagte er.

Weder Silvio noch Edelgard haben erklärt, dass sie die rechtsextreme Partei Alternative für Deutschland (AfD) unterstützen, und diese Art von „Deutschland zuerst“-Rhetorik wird von AfD-Vertretern oft wiederholt.

Die AfD liegt in Meinungsumfragen auf Rekordniveau, derzeit auf Platz zwei – und Jürgen, ein Metallarbeiter, unterstützt die Partei klar.

Kommentieren Sie das Foto,

Auf Jürgens Transparent stand: „Die Republik liegt im Sterben und die Regierung ist ihr Mörder.“

Wir trafen ihn am Freitagabend bei einer Bauerndemonstration auf einem Grundstück neben einer Tankstelle am Rande der Stadt Vernochen nordöstlich von Berlin.

Aus riesigen Lautsprechern, die in einem Mülleimer stehen, dröhnt Musik, während sich Menschen in einer Menschenmenge, bestehend aus Bauern, Familien, Händlern und sogar einem dienstfreien Polizisten, um Feuerstellen versammeln.

Auf Jürgens Transparent stand: „Die Republik liegt im Sterben und die Regierung ist ihr Mörder.“

Er verteidigt die gewalttätige Rhetorik und äußert die weit verbreitete Besorgnis über die Lebenshaltungskosten. Er behauptet, dass viele Teilnehmer der Kundgebung auch die AfD unterstützen würden.

„Sie alle wollen die Regierung loswerden, das ist sicher.“

Jürgen behauptet nicht, ein Revolutionär zu sein, sondern spricht davon, die Koalitionsregierung durch Wahlen oder durch die Gerichte zu „entfernen“.

Die Partei Alternative für Deutschland will sich für die Anliegen der Landwirte einsetzen, obwohl sie bereits zuvor den Abbau von Agrarsubventionen gefordert hatte.

Unterdessen hat die Regierungskoalition aus Sozialdemokraten, Grünen und Freien Demokraten immer noch Schwierigkeiten bei den Wahlen.

Bundeskanzler Schulz betonte, seine Regierung nehme die Argumente der Landwirte ernst und die Minister hätten einen „guten Kompromiss“ angeboten, nachdem sie ihre ursprünglichen Vorschläge zur Subventionskürzung teilweise gelockert hätten.

Rechtsextreme Gruppen versuchten, den Demonstrationen einen eigenen Charakter zu verleihen, sagt Miro Dietrich, leitender Forscher bei der Überwachungsorganisation CeMAS.

„Sie wissen, dass ihre üblichen öffentlichen Positionen nicht immer beliebt sind, also müssen sie sich auf Stellvertreterangelegenheiten verlassen.“

Obwohl es kaum Anhaltspunkte dafür gibt, dass es der extremen Rechten vollständig gelungen ist, die anhaltenden Bauernproteste zu kapern, ist es auch klar, dass eine breitere Unzufriedenheit – über Themen wie Inflation und Globalisierung – in der Agrarbewegung absorbiert wird, die gleichzeitig politische Extremisten antreibt in Deutschland. .

Mit zusätzlicher Berichterstattung von Michael Steininger und Paul Myers

Siehe auch  Griechenland und Deutschland führen europäische Impfreisebescheinigungen ein | Stimme von Amerika

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert