Juli 22, 2024

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Die G7 stellen Deutschland und Japan ein Ultimatum in einer Vereinbarung zum Kohleausstieg bis 2035

3 min read
Die G7 stellen Deutschland und Japan ein Ultimatum in einer Vereinbarung zum Kohleausstieg bis 2035

Geschrieben von Francesca Landini

TURIN (Reuters) – Die Energieminister der Gruppe der sieben großen Industrienationen einigten sich am Dienstag darauf, die Nutzung von Kohle in der Stromerzeugung in der ersten Hälfte des nächsten Jahrzehnts zu beenden, machten jedoch Platz für Deutschland und Japan, deren Volkswirtschaften auf erneuerbare Energien angewiesen sind . Kraftstoff.

Das Abkommen stellt einen weiteren Schritt in die Richtung dar, die letztes Jahr auf dem COP28-Klimagipfel der Vereinten Nationen angedeutet wurde, den Einsatz fossiler Brennstoffe zu reduzieren, von denen Kohle die umweltschädlichste ist.

„Es ist das erste Mal, dass ein Weg und ein Ziel für Kohle festgelegt wurden“, sagte Minister Gilberto Biceto Frattin, der das zweitägige Treffen in einer ehemaligen königlichen Residenz in der Nähe von Turin leitete.

Allerdings enthielt die G7-Erklärung auch ein alternatives Ziel, nämlich den Ausstieg aus Kohlekraftwerken „nach einem Zeitplan, der mit der Einhaltung der Temperaturanstiegsgrenze von 1,5 °C im Einklang mit den Netto-Null-Zielen der Länder in Einklang steht.“

Die Begrenzung des Temperaturanstiegs auf 1,5 Grad Celsius (2,7 Fahrenheit) über dem vorindustriellen Niveau könnte die schwerwiegendsten Folgen des Klimawandels verhindern, sagten Wissenschaftler.

Laut Quellen, die um Anonymität baten, erfolgte die Warnung mit dem Ziel, Deutschland und Japan Handlungsspielraum zu geben.

Der italienische Energieminister sagte auf der Abschlusspressekonferenz am Dienstag, dass er angesichts der Auswirkungen der russischen Invasion in der Ukraine auf die Brennstoffsicherheit in Europa auch Flexibilität im Falle eines neuen, unerwarteten Konflikts biete.

Die Unterstützung für starke Klimaschutzmaßnahmen hat bei vielen Regierungen nachgelassen, da sie sich aufgrund der wirtschaftlichen Schwäche auf die direkten Kosten konzentrieren müssen, und es bleibt abzuwarten, wie Deutschland und Japan den Einsatz von Kohle reduzieren werden, die mehr als ein Viertel ihres Stroms produziert .

Deutschland hat in seinen Gesetzen das Endziel festgelegt, Kohlekraftwerke bis 2038 zu schließen, während die derzeitige Regierung den Wunsch geäußert hat, bis 2030 aus der Kohle auszusteigen, und Japan hat dafür kein Datum festgelegt.

Die deutsche Wirtschaftsministerin Anga Hajduk sagte gegenüber Reuters, dass die Einigung vom Dienstag ein wichtiger Erfolg sei.

„Dass wir uns mit unseren G7-Partnern auf einen Zeithorizont für den Kohleausstieg einigen konnten, ist ein historischer Erfolg für den Klimaschutz“, sagte Hadjduk.

Null russisches Gas?

Großbritannien, Kanada, Frankreich, Deutschland, Italien, Japan und die Vereinigten Staaten erklärten in der Erklärung ebenfalls, dass sie anerkennen, dass eine Reduzierung der russischen Energieeinnahmen notwendig sei, um die Ukraine zu unterstützen, und versprachen, daran zu arbeiten, die Gasimporte aus Moskau weiter zu reduzieren.

Sie einigten sich jedoch nicht auf eine gemeinsame Position zu möglichen europäischen Sanktionen gegen russisches Flüssigerdgas.

„Wir haben darüber gesprochen, wie wir das Ziel erreichen können, russische Gasimporte auf null zu reduzieren … und prüfen auch Fragen im Zusammenhang mit Flüssigerdgas“, sagte Bechetto.

Im Klima- und Energieabschnitt der 35-seitigen Erklärung sagten die G7, sie würden dazu beitragen, ein globales Energiespeicherziel im Stromsektor von 1.500 Gigawatt im Jahr 2030 zu erreichen, was einer mehr als sechsfachen Steigerung gegenüber 2022 entspricht.

Die Minister sagten außerdem, dass bis 2030 mit der zunehmenden Entwicklung erneuerbarer Energiequellen Investitionen in Höhe von 600 Milliarden US-Dollar pro Jahr in Stromübertragungs- und -verteilungsnetze erforderlich seien.

Siehe auch  Tesla lässt es zu, erinnert sich Mercedes

Der G7-Block bekräftigte außerdem sein Engagement für die Verringerung der Abhängigkeit von zivilen Nukleargütern aus Russland und sagte, dass Länder, die sich für Kernenergie entscheiden, die Entwicklung kleiner Kernreaktoren und die internationale Zusammenarbeit bei Versuchsstationen für Kernfusionsenergie fördern werden.

Italien, das nach einem Referendum im Jahr 2011 die Kernenergie verboten hat, drängt auf strengere Formulierungen in Bezug auf die Kernenergie.

(Berichterstattung von Francesca Landini; zusätzliche Berichterstattung von Katya Golubkova in Tokio und Riham Al-Kousa in Berlin; Redaktion von Barbara Lewis)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert