Do. Apr 15th, 2021

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Die jüdische Gemeinde rettet ein muslimisches Restaurant, das von einem rechtsextremen Angriff in Deutschland betroffen ist

2 min read

Ein lokaler jüdischer Führer zahlte 1.000 Euro Kebabs im Voraus und verteilte Gutscheine an Gemeindemitglieder, um sie zu sammeln.

“Es ist wirklich erstaunlich, was sie getan haben”, sagt Ismet Teken, der Besitzer des in der Türkei geborenen Restaurants. “Sie haben dies aus Solidarität getan, um zu zeigen, dass wir zusammen sind und dass wir diese Zeiten überwinden können, wenn wir zusammen stehen.”

Herr Tekken sagt, er sei nicht an den historischen Spannungen und dem Misstrauen zwischen Juden und Muslimen im Nahen Osten interessiert. “Für mich gibt es keine Spannungen”, sagt er. “Religion ist eine private Sache. Jeder hat das Recht auf seinen Glauben.”

Kiez-Döner habe vor 2019 nicht viele jüdische Kunden gehabt, sagt er – die jüdische Gemeinde in Halle sei sehr klein. Nach dem Anschlag wurden jedoch viele seiner Mitglieder Stammgäste und gehörten zu den Ersten, die von den Problemen im Restaurant erfuhren.

“Die Gemeinde hat dies getan, weil die Synagoge und Keys Donner die Ziele des Angriffs waren”, sagt Igor Matvitz, Mitglied der örtlichen jüdischen Gemeinde und Kandidat bei den Wahlen zum Regionalparlament im Juni.

“Aus den Aussagen des Bewaffneten geht klar hervor, dass er das Restaurant ins Visier genommen hat, weil es nicht seine Vorstellung davon widerspiegelte, was in Deutschland sein sollte, so wie die Synagoge nicht jüdisch war.”

In einer Live-Übertragung im Internet kritisierte der Schütze Stéphane Ballier Juden, Muslime, Einwanderer und Frauen und gab eine Erklärung ab, in der er dieselben Ansichten zum Ausdruck brachte.

Herr Tekin lebt seit 13 Jahren in Deutschland. Er sagt, der Angriff habe seinen Wunsch, zu bleiben, nicht gedämpft. “Natürlich werde ich bleiben. Dies ist mein Zuhause.”

READ  Kann ein Vitamin-D-Mangel COVID-19 verschlimmern?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.