So. Jul 25th, 2021

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

“Die Liquidität des FC Bayern sinkt stark”

3 min read

Herr Dreesen, 2020 wird als epidemisches Jahr in die Geschichte eingehen, aber für den FC Bayern war es auch eines der erfolgreichsten in der Geschichte des Vereins mit dem Trio. Wie sehen Sie das Jahr?

Mit einem ambivalenten Gefühl. Sportlich hatten wir ein außergewöhnliches Jahr und haben dort jeden Titel gewonnen, um zu gewinnen. Bei der Arbeit in einem Fußballverein ist dies das Wichtigste. Insofern: große Freude. Immer noch ambivalent, weil wir alle von dieser Pandemie belastet sind; im beruflichen Umfeld, vor allem aber im gesellschaftlichen Leben.

Sie haben Ihre Bilanz noch nicht veröffentlicht. Warum

Weil wir aufgrund der Pandemie noch keine Jahreshauptversammlung hatten, auf der wir traditionell unsere Bilanz bekannt geben.

Wie sieht das Gleichgewicht aus?

Die Pandemie hat ihre Spuren hinterlassen. In der Saison 2018/2019 hatten wir einen Gruppenumsatz von 750,4 Millionen Euro. In der letzten Saison 2019/2020 fiel der Jahresumsatz auf 698 Millionen Euro. Das Ebitda – Ergebnis vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen – ging ebenfalls von 146,1 auf 104,5 Millionen Euro zurück. Der Jahresüberschuss – Gewinn nach Steuern, bei dem wir in der Saison 2018/2019 noch einen Rekordgewinn von 52,5 Millionen Euro erzielten – ging auf 9,8 Millionen Euro nach Steuern zurück. Angesichts der aktuellen Situation können wir uns jedoch weiterhin damit zufrieden geben, da die Auswirkungen der Kronenpandemie naturgemäß zu erheblichen Rückgängen geführt haben. Wir haben nicht unbedingt notwendige Investitionen getätigt und die Ausgaben verschoben. Wir wollten die Möglichkeit schaffen, absolut notwendige Investitionen zu tätigen, wie in der vorherigen Teamtransferperiode. Da Sport das Hauptgeschäft ist, ist es das!

READ  Champions League: "Zwei Busse vor dem Tor" - BVB gewinnt schwer

Wie viel Geld haben Sie durch die Kronenkrise verloren?

In der Saison 2019/2020 haben wir rund 55 Millionen geplante Verkäufe verloren, während unser Gewinn rund 40 Millionen Euro weniger war, weil wir unsere Spiele seit dem 8. März vor leeren Tribünen spielen mussten. Sonst hätten wir sicherlich ein Rekordergebnis erzielt, aber Sie müssen es nicht jedes Jahr tun. Das laufende Geschäftsjahr wird jedoch stark betroffen sein. Denn wenn wir jetzt die ganze Saison ohne Zuschauer spielen müssen, sprechen wir von einem Umsatz in der Gruppe von mehr als 150 Millionen statt 100 Millionen Euro, das sind 20 Prozent des Umsatzes. Letzte Saison waren es 7 Prozent. Dies reicht vom Verlust von Ticketeinnahmen über die Bewirtung, Probleme im Zusammenhang mit Spielen mit Sponsoren und Partnern bis hin zu den Auswirkungen der Blockierung unserer geschlossenen Fan-Stores. Durch den Online-Handel können wir jedoch viel kompensieren.

Umsatzrückgang um 20 Prozent: Es hört sich so an, als würden Sie in diesem Geschäftsjahr einen Verlust machen. Ist das so?

Das müssen wir annehmen. Bei einem Umsatzrückgang von 20 Prozent fällt es uns schwer, ein positives Ergebnis zu erzielen. Schwarzer Kratzer ist für uns kein Dogma, besonders in diesen Zeiten nicht. Dank der stetigen finanziellen Leistung der letzten zwei Jahrzehnte konnten wir unser Eigenkapital stärken. Deshalb können wir einen Verlust einmal ausgleichen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.