Mi. Apr 14th, 2021

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Die meisten Kunden kündigen bei diesem Anbieter

2 min read

Die Umfrage wurde vom Vertragsverwaltungsdienst Volders unter seinen Nutzern durchgeführt. Der Dienst befragte 1.160 Benutzer und bewertete weitere 155.000 Kündigungen des Unternehmens. Das Ergebnis: Fünf Prozent aller Entlassungen im Jahr 2020 bei O2 sind für eine schlechter Empfang zurückverfolgt. Damit hat der Mobilfunkbetreiber aus München die höchste Rate unter den drei Anbietern.

Immerhin: Während der Grund für die Kündigung „schlechter Empfang“ der Hauptgrund für nur fünf Prozent der Kündigungen in diesem Jahr war, waren es 2019 immer noch fast sieben Prozent. Im Vergleich zu den anderen Netzbetreibern ist die Rate jedoch immer noch hoch. Denn auf dem zweiten Platz liegt Vodafone und folgt mit 3,6 Prozent (2019 waren es knapp vier Prozent). Das Telekom muss aus diesem Grund stabile zwei Prozent der Entlassungen akzeptieren.

60 Prozent beschweren sich über schlechten Empfang

Über ein Drittel der Befragten in der Volders-Umfrage kritisiert Empfangsstörungen bei ihrem Telekommunikationsanbieter, die ein- bis dreimal pro Woche auftreten. Rund zehn Prozent geben an, vier- bis zehnmal mit solchen Problemen zu kämpfen. Weitere 15 Prozent sogar mehr als zehnmal pro Woche. Laut Volders kritisierten insgesamt rund 60 Prozent der Befragten den Empfang.

Noch schwerwiegender wird es, wenn es um Beeinträchtigungen des mobilen Internets geht. Hier haben sich fast 90 Prozent über ein schlechtes Netzwerk beschwert. 45 Prozent der Befragten geben an, dies ein- bis dreimal pro Woche zu tun Probleme beim Internetempfang haben. Ein dritter gab an, dass sie im gleichen Zeitraum nicht mehr als zehn Mal eine ständige Verbindung zum Internet hatten. Die Verbindung wird insbesondere in ländlichen Regionen unterbrochen.

READ  Versteckte PC-Cleaner-Beute für Viren

Die drei Mobilfunkanbieter haben in den letzten Monaten und Jahren stark in den Netzausbau in Deutschland investiert. Diese Investition ist jedoch nicht ganz freiwillig. Weil die Mobilfunkbetreiber die Anforderungen der Bundesnetzagentur erfüllen müssen, was sie zwingt, das Netz massiv auszubauen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.