Mi. Mai 12th, 2021

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Die “Notbremsen” im Deutschen Bundestag haben die Kusama-Show geschlossen und die Wochenendgalerie bedroht

2 min read

Dieser Artikel wurde am 23. April um 14:00 Uhr aktualisiert, nachdem angekündigt wurde, dass die Berliner Museen am 24. April wegen hoher Infektionsraten im Land geschlossen werden sollen.


Bundeskulturministerin Monica Grüters eröffnet die Ausstellung Yayoi Kusama im Gropius Bau Museum in Berlin
© Luca Girardini / Gropius Pau

Das “Notbrems” -Gesetz, das diese Woche vom Deutschen Bundestag verabschiedet wurde, um der dritten Welle der Coronavirus-Pandemie entgegenzuwirken, hat Museen im ganzen Land zur Schließung gezwungen. Zu denjenigen, die ab morgen schließen müssen, gehören die Berliner Staatsmuseen und das Martin-Gropius-Pau-Museum, das am Tag nach der Eröffnung der retrospektiven Ausstellung Yayoi Kusama eröffnet wurde.

Mit den neuen Regeln hat das Parlament den 16 Staaten die Kontrolle über epidemiologische Beschränkungen entzogen, um ein verwirrendes Flickenteppich von Maßnahmen zu beenden, die von Region zu Region unterschiedlich sind. Die Museen in Düsseldorf, Dresden, Leipzig, Chemnitz und Halle gaben ihre Schließung nur wenige Wochen nach ihrer Wiedereröffnung bekannt.

Nach den neuen Regeln müssen sich Museen an drei aufeinander folgenden Tagen an Besucher in jeder Region wenden, in der die durchschnittliche Anzahl neuer Coronavirus-Fälle pro Tag in den letzten sieben Tagen 100 pro 100.000 Einwohner übersteigt. Bei einer Rate über 150 sollten auch nicht wesentliche Geschäfte schließen. Bei einer Rate zwischen 100 und 150 können nicht unbedingt benötigte Geschäfte, einschließlich Kunstgalerien, für Besucher und Kunden geöffnet werden, die Slots buchen und innerhalb der letzten 24 Stunden einen negativen Coronavirus-Test zeigen.

“Wir beobachten die Infektionsrate sehr genau”, sagt Mike Cruz, Direktor der Wochenendausstellung, die vom 30. April bis 2. Mai läuft. Am 22. April lag die Rate bei 147, was niedrig genug war, um die Galerien tatsächlich öffnen zu können.

READ  Donald Trump blockiert das Koronarhilfepaket - Millionen Amerikaner verlieren ihr Arbeitslosengeld

“Wenn es am Mittwoch noch unter 150 ist, können wir weitermachen – die Spannung wird bis zur letzten Minute da sein”, sagt Cruz.

Laut Cruz ist die Wochenendmesse ohnehin für eine digitale Veranstaltung eingerichtet, da viele internationale Besucher nicht persönlich teilnehmen können. Jede Galerie hat eine Website und es werden Zoomtouren und Live-Events für internationale Sammler, Museumsdirektoren und die breite Öffentlichkeit angeboten.

Kulturministerin Monica Grutters eröffnete gestern die Kusama-Retrospektive, die die 70-jährige Karriere des Künstlers durchlief. Der erste Kartensatz ist bereits ausverkauft. Die Ausstellung, die einen neuen Infinity-Raum und eine massive rosa Tupfenklaue in der Lobby des Museums umfasst, soll bis zum 15. August laufen.

Die Bundesregierung erlaubte die Wiedereröffnung der Museen ab dem 8. März nach viermonatiger Zwangsschließung. Doch schon vor der Verabschiedung des neuen Gesetzes mussten mehrere Museen in Regionen mit hoher Infektionsrate – darunter das Städel Museum in Frankfurt und die Kunstgalerie in Hamburg – seitdem mit zunehmenden Fällen wieder schließen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.