Mi. Mai 12th, 2021

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Die Partei der Christlich-Demokratischen Union wird wegen der Ernennung des umstrittenen ehemaligen Geheimdienstchefs heftig kritisiert Nachrichten | DW

4 min read

Die Mitte-Rechts-Christdemokraten von Bundeskanzlerin Angela Merkel fielen am Samstag, nachdem ein Zweig der Partei einen umstrittenen ehemaligen Geheimdienstchef für die diesjährigen Parlamentswahlen unterstützt hatte.

Hans-Georg Massen, ehemaliger Chef des deutschen Geheimdienstes (PFV), hat am Freitag die Unterstützung von Parteimitgliedern in der Region Südthüringen gewonnen.

Rund 86% der Parteimitglieder in dem kleinen Distrikt stimmten am Freitag dafür, dass Maasen der direkt gewählte Parteikandidat bei der Abstimmung am Freitag war.

Der Umzug bedeutet, dass er bei den bevorstehenden Parlamentswahlen im September die Chance hat, in den Deutschen Bundestag einzutreten.

Warum ist die Nominierung umstritten?

Im November 2018 wurde Mason von seiner Position als Chef des BfV entlassen, nachdem er angeblich mit den Rechten, insbesondere ihren Ansichten gegen die Einwanderung, sympathisiert hatte.

Die Agentur, die er leitet, ist verantwortlich für die Überwachung und Untersuchung extremistischer politischer Gruppen – einschließlich Antifa, Neonazi und islamistischer extremistischer Gruppen im Land.

Zum Zeitpunkt seiner Entlassung verdächtigt er Videos, in denen Menschen mit Migrationshintergrund in Chemnitz verfolgt werden. Zu dieser Zeit organisierten Rechtsextremisten Proteste gegen die Einwanderung in der Stadt.

Seit seiner Amtsenthebung hat sich Mason zu einer prominenten konservativen Stimme in den sozialen Medien entwickelt. 2019 gab er ein Interview, in dem er vorschlug, dass ein Bündnis mit der rechtsextremen Alternative für Deutschland (AfD) in Zukunft eine Option für die CDU sei.

Er ist Mitglied der CDU geblieben und im konservativeren Flügel der Partei aktiv, trotz Diskussionen über seinen Austritt aus der Partei insgesamt.

Wie war die Reaktion?

Die Nominierung sandte Schockwellen durch die Partei, und prominente CDU-Mitglieder sprachen sich entschieden gegen die Entscheidung aus.

Paul Zimiak, CDU-Generalsekretär, sagte, die Partei ziehe eine klare Linie

“Von jedem Kandidaten erwarte ich ein klares Bekenntnis zu den Werten und der Politik der Christlich-Demokratischen Union sowie eine klare Unterscheidung von der Alternative für Deutschland”, sagte Zimiak gegenüber der deutschen Zeitung Redaktionsnetzwerk.

“Hans George Mason spielt im demokratischen Spektrum nur eine marginale Rolle, und die meisten Christdemokraten haben wenig mit ihm gemeinsam”, sagte Karen Breen, Mitglied des CDU-Nationalrats, gegenüber der Funk Media Group.

Eine der härtesten Kritikpunkte kam von Serrap Guler, einem Politiker der Christlich-Demokratischen Union, der für die Integration in das westliche Bundesland Nordrhein-Westfalen verantwortlich ist.

“Wie kann jemand unlogisch sein und christlich-demokratische Werte ins Meer bringen? Wer Angst vor der Alternative für Deutschland hat, hat sie längst aufgegeben”, schrieb sie auf Twitter und fügte hinzu, die Abstimmung sei ein “bitterer Tag”.

Nur noch wenige Monate bis zu den Wahlen am 26. September, hofft die CDU, genügend Unterstützung aufzubringen, um den Sitz der Kanzlerin zu behalten, nachdem Merkel zurückgetreten ist.

RS / SMS (dpa, AFP)

READ  Deutschland bekräftigt eine "echte Chance", das iranische Atomwaffenabkommen zu retten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.