Mai 28, 2024

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Deutschland verhaftet drei Personen, denen vorgeworfen wird, Marine-Militärtechnologie nach China zu schmuggeln. • Rekord

2 min read
Deutschland verhaftet drei Personen, denen vorgeworfen wird, Marine-Militärtechnologie nach China zu schmuggeln. • Rekord

Deutschland hat drei Bürger festgenommen, die angeblich versucht haben, Militärtechnologie nach China zu transferieren, was einen Verstoß gegen die Exportbestimmungen des Landes darstellt.

Die drei beteiligten Personen konnten bisher nicht vollständig identifiziert werden Bundesanwaltschaft, die nach deutschem Recht nur ihre Vornamen und den Anfangsbuchstaben ihrer Nachnamen angab. Deutschland behauptet, dass Thomas R. „dringend verdächtigt“ wird, ein Agent oder Angestellter des chinesischen Ministeriums für Staatssicherheit (MSS) zu sein, während die Ehegatten Herwig F. und Ina F. ein in Düsseldorf ansässiges Handelsunternehmen mit Verbindungen zur deutschen Wissenschaftsgemeinschaft leiten. Das Paar arbeitet angeblich seit mindestens Juni 2022 bei MSS.

Deutsche Bundesbehörden behaupten, Thomas R. habe über das von Herwig und Inna F. geführte Unternehmen Daten über Technologie mit militärischem Potenzial gesammelt. Die Bundesanwaltschaft des Landes sagte, im Haftbefehl werde behauptet, die beiden hätten mit einer deutschen Universität eine Vereinbarung getroffen, um eine Studie für ein angeblich chinesisches Unternehmen zu erstellen, das an Maschinenteilen interessiert sei.

In dem Memo heißt es jedoch, dass hinter dem chinesischen Unternehmen ein Thomas-R-Prozessor und Geld aus China steckten und dass die Maschinenteile wahrscheinlich für die Motorentypen verwendet wurden, die auf Militärschiffen zu finden sind, ein Beispiel für Dual-Use-Technologie (die für beides verwendet wird). militärische und militärische Zwecke). Zivile Zwecke), die in der Regel geregelt sind. Den Verdächtigen wird vorgeworfen, versucht zu haben, weitere Forschungsprojekte zu starten, die der chinesischen Marine weiter helfen würden.

Die Bundesanwaltschaft machte keine Angaben dazu, ob der Universität oder ihren Fakultätsmitgliedern eine Beteiligung an dem Technologieschmuggel-Komplott vorgeworfen wird.

Siehe auch  Der Atomwaffenverbotsvertrag fordert Deutschland und Kanada heraus

Den Technologieschmuggelverdächtigen wird auch vorgeworfen, Laser nach China geschickt zu haben, die ebenfalls der Dual-Use-Verordnung unterliegen und einem militärischen Zweck dienen sollen. Die drei werden verdächtigt, von MSS Geld für den Versand des Lasers erhalten zu haben.

Der Transfer von Dual-Use-Technologie und -Geräten nach China verstoße gegen das deutsche Außenwirtschaftsrecht sowie die EU-Dual-Use-Verordnung, so die Bundesanwaltschaft. Die Bundesbehörden sagten nicht, welche Strafe den Verdächtigen drohen würde, wenn ihre Schuld bewiesen würde. Die drei sollen heute und morgen vor dem Bundesgerichtshof erscheinen.

Es ist nicht ungewöhnlich, dass China Dual-Use-Technologie unter den Tisch fallen lässt, so sehr die Vereinigten Staaten und andere westliche Länder auch versuchen, dies zu verhindern. Dual-Use-Materialien wie Computerchips und Maschinenteile könnten nicht nur für das chinesische Militär nützlich sein, sondern auch an Chinas Verbündete wie Russland weitergegeben werden, hieß es in einem US-Bericht letztes Jahr. ®

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert