Mai 28, 2024

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Die schwache deutsche Industrieproduktion markiert das Ende einer weiteren enttäuschenden Woche Pop

2 min read
Die schwache deutsche Industrieproduktion markiert das Ende einer weiteren enttäuschenden Woche  Pop

Die Daten dieser Woche bestätigen, dass es für die deutsche Wirtschaft nicht einfach sein wird, neue Wachstumsimpulse zu bekommen. Auch wenn es den Anschein hat, als ob das Schlimmste dieser Demoralisierung hinter uns liegt, sieht die schwierige wirtschaftliche Realität nicht schön aus. Tatsächlich scheint die Wirtschaft auf dem Weg zu einem weiteren Quartal des Rückgangs zu sein. Die Liste der Hemmfaktoren für die deutsche Wirtschaft ist lang. Sei es die immer noch spürbaren Auswirkungen der Straffung der Geldpolitik der Europäischen Zentralbank, die mögliche Verlangsamung der US-Wirtschaft oder neue Unsicherheit über bereits angekündigte Konjunkturmaßnahmen und mögliche neue Sparmaßnahmen. Lediglich eine Verschiebung des Lagerzyklus könnte Anfang 2024 für etwas Entspannung sorgen, obwohl diese Verschiebung noch nicht stattgefunden hat.

Unterdessen bleiben die finanziellen Probleme bestehen. Auf der regulären wöchentlichen Regierungssitzung gestern konnte sich die Koalition nicht auf den Haushalt für das nächste Jahr einigen. Die Zeit drängt und die Regierung muss eine Lösung für die derzeit scheinbar 17 Milliarden Euro große Lücke im Haushalt 2024 finden. Das Problem ist klar, die Lösung jedoch nicht. Entweder wird die Regierung im fünften Jahr in Folge den Ausnahmezustand ausrufen, um eine Abweichung von der verfassungsmäßigen Schuldenbremse zu erreichen, oder sie muss Ausgabenkürzungen und/oder Steuererhöhungen zustimmen.

Bisher lehnte die FDP die Ausrufung eines erneuten Ausnahmezustands für 2024 ab, da sie eine weitere Verschlechterung der Unterstützung ihrer Parteimitglieder und Wähler befürchtet. Auch für die Grünen und die Sozialdemokratische Partei scheinen Ausgabenkürzungen bei Schlüsselprojekten wie dem grünen Wandel und Sozialleistungen ein Tabu zu sein. Derzeit scheint unklar, wie die Koalition die Quadratur des Kreises erreichen will. Ein Abweichen von der Schuldenbremse wäre für die Wirtschaft am wenigsten schädlich. Es ist klar, dass Sparmaßnahmen die Wirtschaft weiter in die Rezession treiben würden, ganz zu schweigen davon, dass sie zu einem beispiellosen fiskalpolitischen Kurs in der gesamten Eurozone führen könnten – Sparmaßnahmen in einem Land mit niedriger Verschuldung und eine etwas lockerere Fiskalpolitik in hochverschuldeten Ländern. Auf jeden Fall ist klar, dass die jüngsten Finanzprobleme die Glaubwürdigkeit und Verlässlichkeit politischer Werbung geschädigt haben und zumindest kurzfristig zu weiteren Rückgängen bei Investitionen und Konsum führen werden.

Siehe auch  DACH-Bericht: Bundestag lockert Rettungspakete für Pensionskassen | Nachrichten

Insgesamt gehen wir davon aus, dass die aktuelle Rezession und die flache Rezession anhalten werden. Tatsächlich ist das Risiko, dass es 2024 erneut zu einer Rezession kommt, deutlich gestiegen. Dies ist das erste Mal seit Anfang der 2000er Jahre, dass Deutschland eine zweijährige Rezession erlebt, wenn auch nur oberflächlich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert