Februar 27, 2024

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Die Schweizer wollen sich dem deutschen Sky Shield-Programm anschließen

3 min read
Die Schweizer wollen sich dem deutschen Sky Shield-Programm anschließen

Die für ihre militärische Neutralität bekannte Schweiz gab am Dienstag ihre Absicht bekannt, sich dem deutschen Sky Shield-Projekt anzuschließen, das letztes Jahr nach der russischen Invasion in der Ukraine gestartet wurde.

Die Ankündigung des bodengestützten Luftverteidigungsprojekts erfolgt vor einem Treffen der Verteidigungsminister der Schweiz, Deutschlands und Österreichs – Viola Amherd, Boris Pistorius und Claudia Tanner – am Donnerstag und Freitag in Bern.

Sie diskutieren über die Sicherheitslage in Europa, die Auswirkungen des Krieges in der Ukraine und die Sicherheitskooperation zwischen den drei deutschsprachigen Nachbarn.

Die Schweizer Regierung sagte in einer Erklärung, dass die Minister auch ein Memorandum of Understanding über ihre Teilnahme an der europäischen Sky Shield-Initiative, die sich mit der Beschaffung befasst, und eine Vereinbarung zur Stärkung der Forschungskooperation im Rüstungsbereich unterzeichnen werden.

„Mit der Unterzeichnung des Memorandum of Understanding schließen sich die Schweiz und Österreich den 17 europäischen Ländern an, die bereits an ESSI teilnehmen“, heißt es in der Erklärung.

Ankündigung – scrollen Sie, um fortzufahren

„Es liegt im Interesse der Schweiz, ihre Sicherheits- und Verteidigungspolitik kohärenter auf die internationale Zusammenarbeit auszurichten und ihre Beiträge zu erhöhen.“

Österreich, ebenfalls ein neutrales Land, gab am Samstag seine Absicht bekannt, ESSI beizutreten, wobei Bundeskanzler Karl Nehammer betonte, dass die Entscheidung die Neutralität Österreichs nicht in Frage stelle.

Die Haltung der Schweiz zur bewaffneten militärischen Neutralität wird seit langem positiv aufgenommen, und in dem Binnenstaat mit 8,8 Millionen Einwohnern gilt die Wehrpflicht für Männer.

Ankündigung – scrollen Sie, um fortzufahren

Doch die Tradition der Schweizer Neutralität wird seit der russischen Invasion in der Ukraine im Februar 2022 heftig diskutiert.

Während das wohlhabende Alpenland, das kein Mitglied der Europäischen Union ist, dem Beispiel des Blocks bei den Sanktionen gegen Moskau gefolgt ist, hat es bisher weniger Flexibilität in seiner militärischen Neutralität gezeigt.

Trotz des Drucks Kiews und seiner Verbündeten weigerte sich die Schweiz, Ländern, die über Schweizer Waffen verfügten, die Wiederausfuhr in die Ukraine zu gestatten.

Ankündigung – scrollen Sie, um fortzufahren

Die Schweiz sagte, jedes Land könne das Ausmaß seiner Beteiligung am Sky Shield-Projekt kontrollieren.

„Eine Beteiligung neutraler Länder ist in vielen Bereichen möglich“, sagte die Regierung.

„Die Schweiz und Österreich haben ihre Bedingungen zur Neutralität in einer zusätzlichen Erklärung festgelegt und beispielsweise erklärt, dass sie sich nicht an internationalen militärischen Konflikten beteiligen oder sich daran beteiligen werden.“

Ankündigung – scrollen Sie, um fortzufahren

Unter der Führung Deutschlands haben sich 17 europäische Länder, darunter Großbritannien, Belgien, Finnland, Ungarn, die Niederlande und Schweden, im Rahmen des ESSI-Projekts zur bodengestützten Luftverteidigung zusammengeschlossen.

Das Sky Shield-System umfasst den gemeinsamen Kauf von Kurz-, Mittel- und Langstreckensystemen, darunter in Deutschland hergestellte Iris-T-Raketen, in den USA hergestellte Patriot-Raketen und amerikanisch-israelische Arrow-3-Raketen.

Doch Frankreich, Italien und Polen schlossen sich dem Projekt nicht an, sondern Paris befürwortete stattdessen ein Luftverteidigungssystem mit europäischer Ausrüstung.

apo-rjm/js

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert