Do. Feb 25th, 2021

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Die Sperren wirken sich auf den Verkauf von deutschem Bier aus und schaden jungen Brauern

6 min read

Köln, Deutschland – Pubs sind seit mehr als drei Monaten geschlossen, Karnevalsfeiern wurden abgesagt und es ist nicht klar, wann sich die Lage in Deutschland verbessern wird.

Das ließ die Leiterin der Brauerei Heller, einer Bio-Brauerei in Köln, “Woche für Woche” nachdenken, als sie versuchte, einen Weg aus der Coronavirus-Pandemie zu finden.

Offizielle Daten, die letzte Woche veröffentlicht wurden, zeigten, dass die Bierverkäufe in Deutschland im vergangenen Jahr um 5,5% auf 2,3 Milliarden Gallonen zurückgingen, ein Rückgang, der durch längere Sperren verstärkt wurde.

Deutsche Bars und Restaurants waren von März bis Mai geschlossen und seit Anfang November im Rahmen der zweiten Sperrung des Landes wieder geschlossen. Großveranstaltungen und Festivals, bei denen normalerweise große Mengen Bier konsumiert wurden, wurden ebenfalls abgesagt.

Die derzeitige Sperrung sollte am 14. Februar enden, aber die Regierung könnte am Mittwoch eine Verlängerung ankündigen, die den Bierverkauf weiterhin beeinträchtigen wird.

Dies ist ein besonderes Problem für viele kleine deutsche Brauer. Mark Oliver Hohenholz, ein Sprecher des Deutschen Brauerverbandes, sagt, das Land habe mehr als 1.500 Brauereien, darunter mehr als 1.000 kleine Brauereien, die “sehr stark in der Gastronomie sind. Deshalb verkaufen sie Bier in ihren Bars und Restaurants und natürlich sie sind sehr betroffen. “”.

Ein solcher Fall ist die Brauerei Heller, eine fast 30 Jahre alte Bio-Brauerei mit eigenem Biergarten. “Wir bewegen uns von Woche zu Woche an der Epidemie vorbei”, sagte Anna Heller, Geschäftsführerin.

Heller sagte, das starke Sommergeschäft sei nach einer relativ kurzen Sperrung zum ersten Mal in Deutschland entstanden, aber als der Winter begann, “endete alles wieder”. Die Brauerei basiert größtenteils auf Bier; Nur etwa 20% seiner Produktion besteht aus Flaschenbier, das nicht viel von offenen Bars abhängt.

Heller sagt, sie “hat keine Ahnung, wie weit und wie wir diesen Weg fortsetzen können.” Der Umsatz ist um 40% niedriger als im regulären Jahr 2020, sagte sie, “und ohne Hilfe werden wir überhaupt nicht überleben können.”

READ  Burger King überrascht mit Empfehlung: "Bestellt bei McDonald's"

Die Bundesregierung hat eine Reihe von Hilfspaketen für von der Epidemie betroffene Unternehmen aufgelegt.

“Wir produzieren jetzt das nächste Mal danach, weil das Bier nicht sofort fertig ist”, sagte Heller, der die Brauerei jährlich um die 105.000 Gallonen produziert und 15 Mitarbeiter hat. “Wir müssen planen, in die Zukunft schauen und früh produzieren, aber wenn die Dinge nicht so laufen, wie wir es uns erhofft hatten, produzieren wir nichts und erhöhen die Personalkosten.”

Es gibt jetzt wenig Sichtbarkeit, da Bars und Restaurants wieder öffnen. Die Infektionsraten in Deutschland sinken allmählich auf das Zielniveau der Regierung, und die Politik hat sich verpflichtet, Schulen und Kindertagesstätten als erste Priorität zu eröffnen.

Heller sagte, sie hoffe, von den politischen Führern “klare Zahlen” zu dem Punkt zu erhalten, an dem Bars und Restaurants wieder öffnen können, und es muss anerkannt werden, dass sie in zwei Wochen ihre Türen nicht wieder schließen können.

“Das würde uns den Hals brechen”, sagte sie.

Bundeskanzlerin Angela Merkel und die Gouverneure der 16 Staaten werden sich am Mittwoch treffen, um den weiteren Weg zu erörtern.

Während Bier immer noch ein Symbol für Deutschland ist, sind die Bierverkäufe im Land aufgrund gesundheitlicher Bedenken und anderer Faktoren seit Jahren allmählich zurückgegangen. Sie ist seit 1993 um 22,3% zurückgegangen.

Der Rückgang im letzten Jahr war jedoch außerordentlich stark, und eine monatliche Aufschlüsselung zeigte die Auswirkungen der Coronavirus-Beschränkungen. Der Umsatz ging im April gegenüber dem Vorjahr um 17,3% und im November um 14,1% zurück.

Laut Huhnholz sind in einigen Brauereien die Einnahmen um bis zu 70% oder 80% gesunken.

“Wir hoffen, dass das Catering-Geschäft wieder aufgenommen werden kann, wenn sich die Dinge spätestens um Ostern öffnen, und dass viele Brauereien aus den schlimmsten Zeiten seit dem Zweiten Weltkrieg hervorgehen und überleben werden”, sagte er.

CEO Anna Heller steht am Dienstag, 9. Februar 2021, in einer kleinen Brauerei der Familie Heller in Köln. Die Bars sind seit mehr als drei Monaten geschlossen, die Karnevalsfeiern wurden abgesagt und es ist nicht klar, wann es soweit ist wird sich verbessern. Dies ist ein großes Problem für viele kleine deutsche Bierhersteller, die stark auf den Verkauf von Fassbier an Bars und Restaurants angewiesen sind. (AP Foto / Martin Meissner)

CEO Anna Heller sitzt in einer kleinen Brauerei-Bar der Familie Heller in Köln, Dienstag, 9. Februar 2021. Die Bars sind seit mehr als drei Monaten geschlossen, die Karnevalsfeiern wurden abgesagt und es ist nicht klar, wann die Dinge sind wird sich verbessern.  Dies ist ein großes Problem für viele kleine deutsche Bierhersteller, die stark auf den Verkauf von Fassbier an Bars und Restaurants angewiesen sind.  (AP Foto / Martin Meissner)

CEO Anna Heller sitzt in einer kleinen Brauerei-Bar der Familie Heller in Köln, Dienstag, 9. Februar 2021. Die Bars sind seit mehr als drei Monaten geschlossen, die Karnevalsfeiern wurden abgesagt und es ist nicht klar, wann die Dinge sind wird sich verbessern. Dies ist ein großes Problem für viele kleine deutsche Bierhersteller, die stark auf den Verkauf von Fassbier an Bars und Restaurants angewiesen sind. (AP Foto / Martin Meissner)

CEO Anna Heller wurde während eines Interviews in der kleinen familiengeführten Brauerei Heller in Köln am Dienstag, den 9. Februar 2021, fotografiert. Die Bars sind seit mehr als drei Monaten geschlossen, die Karnevalsfeiern wurden abgesagt und es ist nicht klar, wann die Dinge sind wird besser passieren.  Dies ist ein großes Problem für viele kleine deutsche Bierhersteller, die stark auf den Verkauf von Fassbier an Bars und Restaurants angewiesen sind.  (AP Foto / Martin Meissner)

CEO Anna Heller wurde während eines Interviews in der kleinen familiengeführten Brauerei Heller in Köln am Dienstag, den 9. Februar 2021, fotografiert. Die Bars sind seit mehr als drei Monaten geschlossen, die Karnevalsfeiern wurden abgesagt und es ist nicht klar, wann die Dinge sind wird besser passieren. Dies ist ein großes Problem für viele kleine deutsche Bierhersteller, die stark auf den Verkauf von Fassbier an Bars und Restaurants angewiesen sind. (AP Foto / Martin Meissner)

Die Mitarbeiter arbeiten in einer kleinen, familiengeführten Heller-Brauerei in Köln, Dienstag, 9. Februar 2021. Die Bars sind seit mehr als drei Monaten geschlossen, die Karnevalsfeiern wurden abgesagt und es ist nicht klar, wann sich die Situation verbessern wird.  Dies ist ein großes Problem für viele kleine deutsche Bierhersteller, die stark auf den Verkauf von Fassbier an Bars und Restaurants angewiesen sind.  (AP Foto / Martin Meissner)

Die Mitarbeiter arbeiten in einer kleinen, familiengeführten Heller-Brauerei in Köln, Dienstag, 9. Februar 2021. Die Bars sind seit mehr als drei Monaten geschlossen, die Karnevalsfeiern wurden abgesagt und es ist nicht klar, wann sich die Situation verbessern wird. Dies ist ein großes Problem für viele kleine deutsche Bierhersteller, die stark auf den Verkauf von Fassbier an Bars und Restaurants angewiesen sind. (AP Foto / Martin Meissner)

Die Mitarbeiter arbeiten in einer kleinen, familiengeführten Heller-Brauerei in Köln, Dienstag, 9. Februar 2021. Die Bars sind seit mehr als drei Monaten geschlossen, die Karnevalsfeiern wurden abgesagt und es ist nicht klar, wann sich die Situation verbessern wird.  Dies ist ein großes Problem für viele kleine deutsche Bierhersteller, die stark auf den Verkauf von Fassbier an Bars und Restaurants angewiesen sind.  (AP Foto / Martin Meissner)

READ  Tesla Gigafactory: Gericht verhängt Verbot der weiteren Sanierung in Grünheide

Die Mitarbeiter arbeiten in einer kleinen, familiengeführten Heller-Brauerei in Köln, Dienstag, 9. Februar 2021. Die Bars sind seit mehr als drei Monaten geschlossen, die Karnevalsfeiern wurden abgesagt und es ist nicht klar, wann sich die Situation verbessern wird. Dies ist ein großes Problem für viele kleine deutsche Bierhersteller, die stark auf den Verkauf von Fassbier an Bars und Restaurants angewiesen sind. (AP Foto / Martin Meissner)

Die Mitarbeiter arbeiten in einer kleinen, familiengeführten Heller-Brauerei in Köln, Dienstag, 9. Februar 2021. Die Bars sind seit mehr als drei Monaten geschlossen, die Karnevalsfeiern wurden abgesagt und es ist nicht klar, wann sich die Situation verbessern wird.  Dies ist ein großes Problem für viele kleine deutsche Bierhersteller, die stark auf den Verkauf von Fassbier an Bars und Restaurants angewiesen sind.  (AP Foto / Martin Meissner)

Die Mitarbeiter arbeiten in einer kleinen, familiengeführten Heller-Brauerei in Köln, Dienstag, 9. Februar 2021. Die Bars sind seit mehr als drei Monaten geschlossen, die Karnevalsfeiern wurden abgesagt und es ist nicht klar, wann sich die Situation verbessern wird. Dies ist ein großes Problem für viele kleine deutsche Bierhersteller, die stark auf den Verkauf von Fassbier an Bars und Restaurants angewiesen sind. (AP Foto / Martin Meissner)

Die Mitarbeiter arbeiten in einer kleinen, familiengeführten Heller-Brauerei in Köln, Dienstag, 9. Februar 2021. Die Bars sind seit mehr als drei Monaten geschlossen, die Karnevalsfeiern wurden abgesagt und es ist nicht klar, wann sich die Situation verbessern wird.  Dies ist ein großes Problem für viele kleine deutsche Bierhersteller, die stark auf den Verkauf von Fassbier an Bars und Restaurants angewiesen sind.  (AP Foto / Martin Meissner)

Die Mitarbeiter arbeiten in einer kleinen, familiengeführten Heller-Brauerei in Köln, Dienstag, 9. Februar 2021. Die Bars sind seit mehr als drei Monaten geschlossen, die Karnevalsfeiern wurden abgesagt und es ist nicht klar, wann sich die Situation verbessern wird. Dies ist ein großes Problem für viele kleine deutsche Bierhersteller, die stark auf den Verkauf von Fassbier an Bars und Restaurants angewiesen sind. (AP Foto / Martin Meissner)

Mülleimer werden am Dienstag, den 9. Februar 2021 im Essbereich der Bar der familiengeführten kleinen Brauerei Heller in Köln aufbewahrt. Die Bars sind seit mehr als drei Monaten geschlossen, die Karnevalsfeiern wurden abgesagt und dies ist nicht der Fall klar, wann die Dinge passieren werden.  Besser werden.  Dies ist ein großes Problem für viele kleine deutsche Bierhersteller, die stark auf den Verkauf von Fassbier an Bars und Restaurants angewiesen sind.  (AP Foto / Martin Meissner)

Mülleimer werden am Dienstag, den 9. Februar 2021 im Essbereich der Bar der familiengeführten kleinen Brauerei Heller in Köln aufbewahrt. Die Bars sind seit mehr als drei Monaten geschlossen, die Karnevalsfeiern wurden abgesagt und dies ist nicht der Fall klar, wann die Dinge passieren werden. Besser werden. Dies ist ein großes Problem für viele kleine deutsche Bierhersteller, die stark auf den Verkauf von Fassbier an Bars und Restaurants angewiesen sind. (AP Foto / Martin Meissner)

Jerry Molson und Volkmar Kinwell aus Berlin haben zu diesem Bericht beigetragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.