Mi. Jun 16th, 2021

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Die Türkei warnt Deutschland vor dem Verbot von Kopftüchern nach einem neuen Gesetz

2 min read

Der Sprecher des Außenministeriums, Tango Bilgic, sagte, die Türkei erwarte von Deutschland, dass es die neu genehmigten Vorschriften zur Kleiderordnung für Beamte umsetze, ohne die im Land lebenden Muslime negativ zu beeinflussen.

Bilgic bezog sich auf ein neu verabschiedetes Gesetz in Deutschland, das die Regelung des Auftretens von Beamten einschließt. Das vom deutschen Bundesrat verabschiedete Gesetz gibt die Befugnis, religiöse Symbole auf die zuständigen Ministerien und Abteilungen zu beschränken.

“Die oben genannten Gesetze haben zu legitimen Reaktionen geführt, da das Gesetz in Eile ausgearbeitet wurde, ohne die Ansichten von Nichtregierungsorganisationen und öffentliche Diskussionen zu berücksichtigen”, sagte Biljic.

Er fuhr fort, dass Ankara hoffte, dass die Vorschriften die Religionsfreiheit nicht beeinträchtigen und das von muslimischen Frauen getragene Kopftuch nicht verbieten würden.

“Wir erwarten, dass Politiker und Gesetzgeber den gesunden Menschenverstand nutzen, um den zunehmenden Rassismus in einer Zeit, in der Separatismus, Islamophobie und Fremdenfeindlichkeit in Europa rasch voranschreiten, nicht zu verschärfen”, fügte Biljic hinzu.

In Deutschland gibt es etwa 5,5 Millionen Muslime, was 6,5% der Gesamtbevölkerung entspricht.

Deutschland hat in den letzten Jahren einen Anstieg von Rassismus und anti-muslimischem Hass verzeichnet, angeheizt durch Propaganda von Neonazi-Gruppen und der rechtsextremen Opposition AfD (AfD). Deutschland hat 81 Millionen Einwohner und beherbergt nach Frankreich die zweitgrößte muslimische Bevölkerung Westeuropas. Unter den fast 5,5 Millionen Muslimen des Landes sind mindestens 3 Millionen türkischer Abstammung.

READ  Deutschland hilft bei der Auflegung eines Milliardenfonds, um die Umwelt zu schützen, da die Ziele für die biologische Vielfalt nicht erreicht wurden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.