Januar 27, 2023

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Die Ukraine ist bereit, Patriot-Bomber anzunehmen, die Deutschland Polen anbietet

2 min read

Die Ukraine unterstützt die Idee, Patriot-Raketensysteme in der Ukraine zu stationieren, die Deutschland Polen versprochen hat.

Dies erklärte Außenminister Dmytro Kuleba, der auf dem Treffen des OSZE-Ministerrates in Lodz sprach, berichtet Ochrinform.

„Wir unterstützen die Idee, dass Deutschland das Patriot-System in die Ukraine überträgt, das bereit ist, es an Polen zu übergeben“, sagte Kuleba.

Laut dem hochrangigen Diplomaten sprach er gestern während des NATO-Ministertreffens und heute in Lodz mit allen, die die Entscheidung über die Verlegung des ersten Patriot-Raketenwerfers in die Ukraine positiv beeinflussen könnten.

Lesen Sie auch: Selenskyj fordert Deutschland auf, die Ukraine zu beliefern Patriot Luftverteidigungssysteme

„Dieses Thema ist in jedem Gespräch, das ich führe. Wir müssen eine Struktur aufbauen, wann dies umgesetzt werden kann. Aber die Hauptentscheidung muss von Deutschland getroffen werden. Wenn Deutschland eine positive Entscheidung trifft, werden wir eine Struktur aufbauen, die diese Entscheidung umsetzt.“ ”, betonte der Leiter der ukrainischen Delegation.

Andererseits, so Kuleba, wenn Deutschland eine solche Entscheidung vermeide, „wird es sehr schwierig sein, das Ergebnis zu erreichen, egal welche Struktur es aufbaut“.

Wie berichtet, bot Deutschland Polen Patriot-Systeme zum Schutz des Luftraums nach Raketenangriffen in der Grenzregion zur Ukraine an. Als Reaktion darauf bot Warschau an, Patrioten in der Ukraine nahe der Grenze zu Polen einzusetzen. Präsident Andrzej Duda sagte, es wäre besser für Polens Sicherheit.

Danach entbrannte eine lebhafte Diskussion, an der sich auch NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg beteiligte. Der Einsatz von Luftverteidigungssystemen in der Ukraine sei möglich, Deutschland müsse sich aber entscheiden. Damit wies Stoltenberg die Argumente von Verteidigungsministerin Christine Lambrecht zurück, die zunächst auf mögliche Vorbehalte der Nato hingewiesen hatte.

Siehe auch  Kolumne: Kalkül für marktkonvertierte deutsche Grüne

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.