Do. Okt 21st, 2021

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Die WHO nimmt eine grundlegende Änderung des Impfstoffs vor, da Experten die dritte Dosis für zwei Personengruppen empfehlen | Wissenschaft | Nachrichten

3 min read

Ein Team von Wissenschaftlern der Weltgesundheitsorganisation hat Berichten zufolge eine dritte Dosis des Coronavirus-Impfstoffs empfohlen. Die Verschiebung kommt Monate, nachdem hochrangige Beamte der Weltgesundheitsorganisation die Länder aufgefordert haben, ihre Impfstoffvorräte nicht für Auffrischungsprogramme zu lagern. Die Strategic Advisory Group of Experts (SAGE) der Weltgesundheitsorganisation zum Thema Immunisierung traf sich letzte Woche, um in zwei Gruppen über zusätzliche Impfstoffe für Menschen zu diskutieren.

Zur ersten Gruppe gehören immungeschwächte Menschen, deren natürliche Abwehrkräfte gegen Krankheitserreger geschwächt sind, “unabhängig von der Impfung, die sie erhalten”.

Zur zweiten Gruppe gehören laut Molekularbiologe und Wissenschaftsjournalist Kai Kupferschmidt Menschen über 60, die den Impfstoff Sinopharm oder Sinovac erhalten haben.

Vermutlich basiert der Ruf nach Auffrischungsinjektionen auf Covid-Daten, die in Lateinamerika gesammelt wurden, wo zwei Impfstoffe ausgiebig eingesetzt wurden.

Herr Kupferschmidt twitterte: “In beiden Fällen betrachtet die WHO die zusätzliche Dosis als Teil der anfänglichen Impfserie, daher ist sie von der Diskussion über Auffrischungsinjektionen zur Unterstützung einer verminderten Immunität getrennt.”

Weiterlesen: Covid-Genehmigungen werden in Wales ab heute obligatorisch

Im vergangenen Monat forderte der Generaldirektor der Weltgesundheitsorganisation, Tedros Adhanom Ghebreyesus, die reichsten Länder der Welt auf, die Anwendung von Auffrischungsinjektionen zu überdenken.

Er sagte, er sei “bestürzt”, als er hörte, dass Pharmaunternehmen genügend Dosen des Impfstoffs hatten, um Auffrischungsdosen zu verabreichen, als viele Entwicklungsländer keine Impfstoffe mehr hatten.

“Ich werde nicht schweigen, wenn Unternehmen und Länder, die die weltweite Versorgung mit Impfstoffen kontrollieren, glauben, dass die Armen der Welt mit Resten zufrieden sein sollten”, sagte der Chef der Weltgesundheitsorganisation auf einer Pressekonferenz.

„Weil Hersteller bilateralen Abkommen mit reichen Ländern, die bereit sind, den höchsten Dollarkurs zu zahlen, Priorität eingeräumt haben oder gesetzlich verpflichtet sind, sie zu respektieren, wurden einkommensschwachen Ländern die Instrumente zum Schutz ihrer Bevölkerung vorenthalten.“

Siehe auch  Ein Beamter aus Arizona sagt, dass Wahlmaschinen nach "Überprüfung" ersetzt werden sollten - live | US-Nachrichten

Auf dem SAGE-Treffen, das vom 4. bis 7. Oktober stattfand, hieß es, dass spezifische Auffrischungsimpfungen des Sinovac-Impfstoffs und von Sinopharm „Menschen ab 60 Jahren als Teil einer erweiterten Erstserie“ angeboten werden sollten.

Darüber hinaus sollten die von der Gruppe identifizierten Länder, in denen die beiden Impfstoffe angeboten werden, zunächst darauf abzielen, die Impfung mit zwei Dosen zu maximieren, bevor die Auffrischimpfung eingeführt wird, “beginnend mit den älteren Altersgruppen”.

entsprechend WHO-Dokument Als Höhepunkte des Treffens aufgeführt, wird die UN-Gesundheitsabteilung auch die Auffrischungsinjektionen für immungeschwächte Menschen empfehlen.

Die SAGE-Gruppe argumentierte, dass immungeschwächte Menschen “weniger wahrscheinlich auf Standarddosen mit zwei Dosen ansprechen” und zusätzlichen Schutz vor der Auffrischimpfung benötigen.

nicht verpassen …
Fünf schwere Covid-Fälle bei Schwangeren [REPORT]
Eine frühere Covid-Infektion kann den Schutz vor Impfstoffen verbessern [STUDY]
Das neue Wonderdrug von AstraZeneca führt zu einem „signifikanten Rückgang“ bei Covid [INSIGHT]

Die Gruppe gab auch Empfehlungen zu COVACIN ab, das von Bharat Biotech aus Indien entwickelt wurde.

Der Impfstoff wurde jedoch noch nicht von der Weltgesundheitsorganisation für den Notfall zugelassen, eine Entscheidung wird jedoch noch in diesem Monat erwartet.

Ohne eine Emergency Use Authorization (EUA) würde der Impfstoff nicht weltweit freigegeben.

Laut Bharat Biotech haben klinische Studien gezeigt, dass der Impfstoff zu 77,8 Prozent wirksam ist.

Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) wurden weltweit mehr als 6,36 Milliarden Covid-Impfstoffe verabreicht.

Hier in Großbritannien erhielten mehr als 49,15 Millionen Menschen ihren ersten Impfstoff und mehr als 45,16 Millionen Menschen ihre zweite Dosis.

Mit anderen Worten, mehr als 85 Prozent der Bevölkerung über 12 Jahren bekamen ihre erste Spritze.

Siehe auch  Angela Merkel News: Deutschlands größte Oppositionspartei fordert den Austritt aus der Europäischen Union | Die Welt | Nachrichten

Weltweit hat das Coronavirus mehr als 237 Millionen Menschen infiziert und mehr als 4,8 Millionen Menschen getötet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.