Di. Okt 20th, 2020

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Donald Trump in der Townhall-Umfrage: “Du bist kein verrückter Onkel”

4 min read

Am Ende erschienen beide Kandidaten im Fernsehen. Gleichzeitig. Zur besten Zeit. Nur fast 2.000 Meilen entfernt, an verschiedenen Kanälen. Präsident Trump beantwortete Fragen von NBC-Moderatorin Savannah Guthrie in Miami. Biden sprach mit George Stephanopoulos von ABC in Philadelphia und stellte dort Fragen an das Publikum.

Eine gemeinsame Debatte wurde wegen der Trump-überlebenden Kroneninfektion abgesagt, und der Präsident lehnte ein digitales Duell ab.

Für beide Kandidaten war die Pandemie das vorherrschende Thema, mit Trump auch für die Zeit seiner Krankheit.

Donald Trump, Präsident der USA:
“Ich werde viel getestet. Und ich kann Ihnen sagen, dass ich mich vor der Debatte, die ich für sehr gut hielt, fantastisch gefühlt habe. Ich hatte vorher keine Probleme.”
Savannah Guthrie, Moderatorin:
“Wurden Sie am Tag der Debatte getestet?”
Donald Trump, Präsident der USA:
“Ich weiß es nicht. Ich kann mich nicht einmal erinnern. Ich werde die ganze Zeit getestet. Aber ich kann Ihnen Folgendes sagen: Ein oder zwei Tage nach der Debatte, ich glaube, es war Donnerstagabend, vielleicht sogar Nacht. spät wurde ich positiv getestet “

Biden kritisierte Trump dafür, dass er zu spät gehandelt hatte, obwohl er früh über die Gefahren des Virus Bescheid wusste. Trump seinerseits verteidigte seine Taktik.

Joe Biden, demokratischer Präsidentschaftskandidat:
“Wir haben später erfahren, dass er genau wusste, wie ernst er war, als er von George Woodward interviewt wurde. Entschuldigen Sie, Bob Woodward.”

Donald Trump, Präsident der USA:
“Ich wusste, dass es ein großes Risiko war. Gleichzeitig wollte ich das Land nicht in Panik versetzen: Ich wollte nicht ausgehen und sagen: Jeder wird sterben! Jeder wird sterben!”

Eine andere Haltung, für die Trump oft kritisiert wird: Er vermeidet wiederholt die ausdrückliche Verurteilung rechtsextremer weißer Supremacisten, die an der gemeinsamen Debatte mit Biden beteiligt sind. Jetzt hat er sich sowohl in Miami als auch an QAnon gewandt, eine Gruppe von Verschwörungstheoretikern, die sich kürzlich mit Corona-Skeptikern vermischt haben.

READ  Donald Trump: Corona hat das Trump-System beschädigt

Donald Trump, Präsident der USA:
“Ich beurteile White Supremacy, okay.”

Savannah Guthrie, Moderatorin:
“Du hast es zwei Tage später getan.”

Donald Trump, Präsident der USA:
“Ich verurteile White Supremacy seit Jahren, aber das tust du immer. Du fängst immer mit der Frage an. Du hast Joe Biden nicht gefragt, ob er Antifa verurteilt hat.”

Donald Trump, Präsident der Vereinigten Staaten:
“Ich weiß nichts über QAnon. Ich weiß sehr wenig über ihn.”

Savannah Guthrie, Moderatorin:
“Ich habe es dir gerade gesagt.”

Donald Trump, Präsident der Vereinigten Staaten:
“Ja, aber das macht es nicht automatisch zu einer Tatsache. Ich sage das nicht gern, ich weiß nichts darüber.”

Der Umgang mit Informationen und Medien durch Trump führte dann zu einem merkwürdigen Austausch von Schlägen mit Moderator Guthrie über eine Verschwörungstheorie, die Trump diese Woche neu auflegte.

Donald Trump, Präsident der USA:
“Dies war ein Retweet. Dies war die Meinung eines anderen und es war ein Retweet. Ich werde es in der Welt realisieren. Die Leute können dann selbst entscheiden, ich nehme keine Position ein.”

Savannah Guthrie, Moderatorin:
“Ich verstehe nicht. Sie sind der Präsident. Sie sind nicht der verrückte Onkel von jemandem, der alles retweeten kann.”

Biden gab Fehler zu, als er nach einem von ihm verfassten Strafrecht von 1994 gefragt wurde, das Vorurteile gegen Minderheiten zeigt.

Joe Biden, demokratischer Präsidentschaftskandidat:
“Erstens haben sich die Dinge drastisch geändert. Als das Gesetz verabschiedet wurde, stimmte die Schwarze Gruppe dafür und alle Bürgermeister in diesem Rat unterstützten es.”

Geroge Stephanopoulos, Moderator:
“War es falsch, das Gesetz einzuhalten?”

Joe Biden, demokratischer Präsidentschaftskandidat:
“Ja das war es.”

Biden bekam sogar ein Lob für Trump, als sich 2016 ein Trump-Wähler an ihn wandte. Biden brachte ihn schnell wieder in Ordnung

READ  Polizei verhaftet Männer - Macron spricht von Terror

Wähler:
“Verdient die Außenpolitik von Präsident Trump Anerkennung?”

Joe Biden, demokratischer Präsidentschaftskandidat:
“Ein bisschen. Nicht viel. Der Präsident ist mit allen Gangstern der Welt verbündet. Er ist der beste Freund der nordkoreanischen Herrscher, er hat ihm Liebesbriefe geschickt.”

Und was würden die Kandidaten im Falle ihres Verlustes sagen? Besonders bei Trump hat diese Frage in letzter Zeit für Aufsehen gesorgt, weil er einen möglichen Verlust nicht akzeptieren und das Weiße Haus verlassen wollte.

Donald Trump, Präsident der USA:
“Die Antwort lautet: Ja, das werde ich. Aber ich möchte, dass es eine ehrliche Entscheidung ist, wie alle anderen auch. Wenn ich Tausende von Stimmzetteln in einem Mülleimer sehe, auf denen mein Name steht, bin ich nicht glücklich darüber.”

Und was bedeutete ein Biden-Verlust aus Herausforderersicht?

Joe Biden, demokratischer Präsidentschaftskandidat:
“Nun, dann können Sie sagen, dass ich ein elender Kandidat bin und keine gute Arbeit geleistet habe. Aber ich hoffe, das bedeutet nicht, dass wir ethnisch und religiös gespalten sind, wie es der Präsident anscheinend will.”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.