März 4, 2024

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Drama für TGR in Marokko, da Nasser und Mathieu auf der vierten Etappe Zeit verlieren

3 min read
Drama für TGR in Marokko, da Nasser und Mathieu auf der vierten Etappe Zeit verlieren

Die Hoffnungen von Nasser Al-Attiyah und seinem Beifahrer Mathieu Baumel auf einen siebten Titel bei der Rallye Marokko wurden auf der vierten Etappe zunichte gemacht, als ihr äußerst zuverlässiger GR DKR Hilux T1+ ein Problem mit einer der hinteren Antriebswellen hatte. Dies zwang die Mannschaft, einen Großteil der Etappe nur mit Vorderradantrieb zu fahren, doch die ständige Belastung des Vorderradantriebssystems verursachte schließlich ein Problem mit der rechten vorderen Antriebswelle, nur 11 Kilometer vor dem Ende der Etappe.

Dies zwang die Mannschaft, anzuhalten und Reparaturen vor Ort abzuschließen, bevor sie sich auf den Weg zur Ziellinie in der Nähe der Stadt Merzouga machte. Sie waren das erste Auto, das die vierte Etappe erreichte, nachdem sie die vorherige Etappe gewonnen hatten, aber aufgrund des Problems mehr als eine Stunde und 20 Minuten verloren und dadurch in der Gesamtwertung zurückfielen.

Die leistungsstärkste Mannschaft des Toyota Hilux T1+ auf der vierten Etappe waren Juan Yacobini und Daniel Oliveras, die die drittschnellste Zeit des Tages fuhren. Sie hatten Denis Krotov und Konstantin Zeltsov auf der Bühne nur 37 Sekunden hinter sich; Mit Yazeed Al Rajhi und Timo Gottschalk mit weiteren 10 Sekunden Rückstand im Toyota Hilux T1+.

Dieses Ergebnis brachte Yazid und Timo an die Spitze der Gesamtwertung, da der saudische Fahrer und sein deutscher Beifahrer nun in der letzten Etappe um den Sieg kämpfen. Ihr Vorsprung auf Audi-Pilot Stephane Peterhansel beträgt 3 Minuten und 49 Sekunden, was wie ein knapper Vorsprung erscheinen mag.

Peterhansel setzte sich jedoch in der vierten Etappe durch und muss in der letzten Etappe den Weg frei machen. Yazid und Timo werden (vorübergehend) das sechste Auto auf der Straße sein, eine viel stärkere Position auf der Straße. Allerdings ist die letzte Etappe 152 Kilometer lang und obwohl sie viel kürzer ist als alle anderen Etappen der Rallye Marokko 2023, kann trotzdem noch alles passieren.

Siehe auch  Regionaldivision SSV Ulm wirft Erzgebirge Aue aus dem DFB-Pokal

Die letzte Etappe beginnt und endet in der Nähe des provisorischen Lagers in Merzouga und schließt die Rallye nach fünf Wettkampfetappen mit einer Gesamtdistanz von 2.240 Kilometern ab, einschließlich Zwischenstopps.

Zitate
Alain Dujardin, TGR W2RC Teamdirektor: „Es ist immer enttäuschend, auf der Bühne Zeit zu verlieren, und die heutigen Probleme mit der Antriebswelle bildeten da keine Ausnahme. Der GR DKR Hilux T1+ verpasst selten einen Schlag, aber wie bei allem gibt es unvorhergesehene Umstände. Ich bin enttäuscht von Nasser und Matteo, die „Sie hatten bis knapp 11 Kilometer vor dem Ende der vierten Etappe die volle Kontrolle über das Rennen. Jetzt möchten wir unserem Freund und Toyota Hilux T1+ Fahrer, Yazeed Al Rajhi, alles Gute für die letzte Etappe wünschen.“

Nasser Al-Attiyah: „Ich hätte gerne einen weiteren Titel bei der Rallye Marokko gewonnen, aber dieses Mal ist es nicht passiert. Wir sind sehr enttäuscht, aber wir sind immer noch stolz darauf, die vorherigen Etappen gewonnen zu haben, den Titel der Rallye-Weltmeisterschaft zu gewinnen und auf höchstem Niveau zu konkurrieren.“ Niveau. Morgen wollen wir die Veranstaltung mit Stil beenden.“

Matthieu Baumel: „Etappe 4 sollte immer hart werden, aber wir waren darauf vorbereitet. Die Navigation verlief den ganzen Tag über reibungslos und wir fühlten uns zuversichtlich. Leider zwang uns ein Problem mit der Antriebswelle dazu, zuerst langsamer zu fahren und dann ganz anzuhalten – ein sehr enttäuschendes Ende.“ auf unsere Bühne.“

Ergebnisse der vierten Etappe der Marokko-Rallye:
1.S. Peterhansel (Frankreich) / E. Boulanger (Frankreich), Audi Sport Team, 3:30:49
2. oder. Terranova (Argentinien) / geb. Grau (Argentinien), Bahrain Raid Extreme, +7:01
3. J. Yacobini (Argentinien), Dr. Oliveras (Argentinien), Höchstgeschwindigkeitsrennen, +8:04
4. D. Krotov (KGZ) / K. Zheltsov (KGZ), Höchstgeschwindigkeitsrennen, +8:41
5. Y. Al Rajhi (Vereinigte Arabische Emirate) / T. Gottschalk (Deutschland), Höchstgeschwindigkeitsrennen, +8:51
49.* n. Al-Attiyah (Katar)/M. Beaumel (Frankreich), Toyota Gazoo Racing, +1:23:38
*Zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Berichts

Siehe auch  Die FIA ​​lehnt drei Bewerbungen für neue Formel-1-Teams ab

Stand der Rallye Marokko nach der vierten Etappe:
1. Y. Al Rajhi (Vereinigte Arabische Emirate) / T. Gottschalk (Deutschland), Höchstgeschwindigkeitsrennen, 12:51:22
2. S. Peterhansel (Frankreich) / E. Boulanger (Frankreich), Audi Sport Team, +3:49
3. J. Yacobini (Argentinien), Dr. Oliveras (Argentinien), Höchstgeschwindigkeitsrennen, +24:10
4. D. Krotov (KGZ) / K. Zheltsov (KGZ), Höchstgeschwindigkeitsrennen, +28:11
5. n. Rom (Spanien) / A. Bravo (Spanien), M-Sport Ford, +38:34
9. n. Al-Attiyah (Katar)/M. Beaumel (Frankreich), Toyota Gazoo Racing, 9:04:43
*Zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Berichts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert