Sa. Mai 8th, 2021

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Ein deutscher Minister warnt davor, Navalnys Schicksal mit der Nord Stream-Pipeline zu verbinden

2 min read

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier hat davor gewarnt, die Behandlung des inhaftierten russischen Oppositionspolitikers Alexei Navalny durch Moskau mit der umstrittenen Nord Stream 2-Gaspipeline in Verbindung zu bringen.

In Erklärungen, die am 7. Februar von der Zeitung Bild am Sonntag veröffentlicht wurden, drückte Altmire seine Unterstützung für die Fortsetzung des Baus der fast fertiggestellten Pipeline aus.

“Arbeitsbeziehungen und Handelsunternehmen, die seit Jahrzehnten bestehen, sind eine Sache, schwerwiegende Menschenrechtsverletzungen und unsere Reaktionen darauf eine andere”, sagte Altmire.

Er wiederholte die Aussagen von Bundeskanzlerin Angela Merkel am 5. Februar, die auch sagte, dass sie die beiden Themen nicht verwechseln wolle.

Nawalny wurde am 2. Februar zu fast dreieinhalb Jahren Gefängnis verurteilt, nachdem ein Moskauer Gericht entschieden hatte, dass er gegen die Bewährungsauflagen verstoßen hatte, eine Anklage, die er ablehnte.

Der 44-jährige Antikorruptionsaktivist wurde am 17. Januar festgenommen, nachdem er aus Deutschland nach Russland zurückgekehrt war, wo er wegen einer Nervengasvergiftung behandelt wurde, die der russische Präsident Wladimir Putin angeordnet hatte.

Die Polizei hat nach dem Urteil des Gerichts vom 2. Februar mehr als 1.400 Menschen in Moskau, Sankt Petersburg und anderen russischen Städten festgenommen. Die Polizei verhaftete am 23. und 1. Januar mehr als 10.000 Menschen bei landesweiten Protesten in mehr als 100 russischen Städten. 31.

Von einigen der größten Proteste gegen die Regierung seit Jahren erschüttert, beschuldigte Moskau den Westen der Hysterie und Doppelmoral in Bezug auf Nawalny und forderte ihn auf, sich aus seinen inneren Angelegenheiten herauszuhalten.

Das für das Nord Stream 2-Projekt verantwortliche Unternehmen gab am 6. Februar bekannt, dass es weiterhin eine Gaspipeline baut und Pipelines südlich der dänischen Insel Bornholm verlegt.

READ  Die Nasa erwägt eine Mission zur Venus

Das Unternehmen sagte, die Arbeiten würden gemäß den erteilten Genehmigungen fortgesetzt.

Das Unternehmen teilte mit, dass das Fortuna-Pipeline-Verlegeschiff am 24. Januar in der dänischen AWZ in Betrieb genommen wurde und nach Tests und Vorbereitungen mit dem Bau begonnen wurde.

Die Pipeline soll jährlich 100 Milliarden Kubikmeter Erdgas von Russland nach Deutschland transportieren. Die Arbeiten wurden jedoch im Dezember eingestellt, nachdem die USA mit Sanktionen gedroht hatten.

Washington lehnt die Bemühungen ab, die Ukraine bei der Lieferung von Gas nach Europa zu umgehen, und beraubt Kiew einer rentablen Einnahmequelle. Die Vereinigten Staaten sagten auch, dass die Pipeline die Abhängigkeit von Russland bei der Energieversorgung erhöhen werde, wobei Präsident Joe Biden Nord Stream 2 als “schlechtes Geschäft für Europa” bezeichnete.

Für die Fertigstellung der vom russischen staatlichen Energieriesen Gazprom kontrollierten Pipeline müssen rund 150 Kilometer Pipelines durch dänische und deutsche Gewässer verlegt werden.

Am 5. Februar sagte Merkel, Berlin werde die Fertigstellung der Pipeline trotz des jüngsten Vorgehens Russlands gegen regierungsfeindliche Demonstranten und der Vertreibung europäischer Diplomaten aus Russland durch Moskau weiterhin unterstützen.

Mit dpa report und Bild am Sonntag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.