Dezember 1, 2022

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Ein deutsches Unternehmen möchte eine landwirtschaftliche Fabrik entwickeln, um die Exporte aus Bangladesch anzukurbeln

3 min read

Die Köttermann GmbH, ein deutsches Unternehmen, ist an der Einrichtung eines landwirtschaftlichen Labors in Bangladesch interessiert, um landwirtschaftliche Materialien für den Export zu testen, heißt es in einem Schreiben des Unternehmens an das Landwirtschaftsministerium.

Der General Manager des deutschen Unternehmens, Kazem Doweran, schrieb in einem Brief an Landwirtschaftsminister Muhammad Abdul-Razzaq, dass eine hochrangige Delegation der Köttermann GmbH in Kürze Bangladesch zu diesbezüglichen Gesprächen besuchen werde.

Das Unternehmen hat darauf hingewiesen, dass sein Vorschlag deutsche Fördermöglichkeiten für das Labor enthalten könnte.

Im August besuchte der Botschafter von Bangladesch in Deutschland, Muhammad Musharraf Hussain Buyan, das Unternehmen und empfahl dem Ministerium, den Investitionsvorschlag des Unternehmens zu prüfen.

„Um die Agrarexporte anzukurbeln, will unser Landwirtschaftsministerium ein internationales Testlabor in Bangladesch einrichten. Das deutsche Unternehmen schien mir Weltklasse zu sein“, sagte der Botschafter gegenüber Business Standard.

Die Köttermann GmbH, ein Unternehmen mit Sitz in Hänigsen, Deutschland, ist spezialisiert auf die Schaffung internationaler Standardlabore in aller Welt. Das 1946 gegründete Unternehmen verfügt über mehr als 70 Jahre Erfahrung im Bereich Laborbau.

Laut einem Bericht der Botschaft von Bangladesch in Berlin hat die Köttermann GmbH erfolgreich Labore in Deutschland, Belgien, den Niederlanden, Russland und Indien aufgebaut. Das Unternehmen liefert Materialien für das Kernkraftwerk Rooppur.

Gegenwärtig stellen viele öffentliche Ämter, wie das landwirtschaftliche Beratungsamt, das Fischereiamt und das Viehzuchtamt, Bescheinigungen für landwirtschaftliche Ausfuhren aus. Die islamische Institution stellt Halal-Zertifikate für den Export von Produkten in den Nahen Osten aus, während die Bangladesh Standards and Testing Corporation (BSTI) 181 Produkte auf Produktionsebene nach bangladeschischen Standards zertifiziert.

Die Bangladesh Safe Food Authority stellt Qualitätszertifikate für exportierbare Lebensmittel aus, verfügt jedoch nicht über ein Labor. Keine dieser Organisationen ist in der Lage, „genusstauglich“-Zertifizierungen auszustellen – was verhindert, dass Agrarrohstoffe aus Bangladesch auf den europäischen und amerikanischen Märkten weit verbreitet sind.

Siehe auch  Update 2 - Deutschland unterstützt die Ansicht der Zentralbanken, dass der Inflationssprung nur vorübergehend ist, sagt Schulz

Nach offiziellen Angaben ist Bangladesch weltweit der drittgrößte Produzent von Wildfisch und -gemüse. Außerdem belegt das Land den fünften Platz bei Zuchtfischen, den zweiten Platz bei Jackfrüchten, den siebten Platz bei Mangos und den achten Platz bei Guaven.

Aber die Exporte von Garnelen aus Bangladesch nach Europa und die Exporte von Krabben und Kuchia nach China wurden aufgrund von Problemen im Zusammenhang mit Standards für lange Zeit gestoppt. Die Exporte von Süßwasserfischen nach Saudi-Arabien sind immer noch gestoppt, und Russland stoppt die Kartoffelimporte aus Bangladesch bis März dieses Jahres.

Syed Muhammad Shoaib Hassan, Vizepräsident der Agricultural Processors Association of Bangladesh, sagte gegenüber TBS: „Europäische Importeure testen stichprobenartig landwirtschaftliche Materialien aus Bangladesch, obwohl sie unsere Zertifikate besitzen. In vielen Fällen entsprechen die Produkte nicht den europäischen Standards.“

Er sagte, das Land sollte seine Testkapazitäten erhöhen und qualifizierte Arbeitskräfte für die Einrichtungen einstellen.

Abdul Sattar Mandal, ehemaliger Vizepräsident der Bangladesh Agricultural University und ehemaliges Mitglied des Planungsausschusses, sagte, es sei wichtig, die Fähigkeit zu erreichen, Zertifikate gemäß der Nachfrage der Importeure auszustellen.

Er sagte gegenüber TBS: „Viele ausländische Käufer wollen jetzt die Qualität des für die Bewässerung verwendeten Wassers wissen. Daher sind entsprechende behördliche Zertifikate erforderlich, um den Export zu steigern.“

Laut dem Bericht der Bangladesh Trade and Tariff Commission würden die Agrar- und Lebensmittelexporte fast um das Zehnfache steigen, wenn Bangladesch nur 0,5 % des Weltmarktes erobern könnte, indem es die Produktqualität sicherstellt und weltweit anerkannte Gesundheitszertifikate ausstellt.

Im letzten Geschäftsjahr erwirtschaftete Bangladesch 1,16 Milliarden US-Dollar an Agrarexporten, was 2,23 % der Gesamtexporte des Landes ausmacht.

Siehe auch  Volkswagen plant einen neuen Standort in Deutschland, um dem riesigen Tesla-Werk entgegenzuwirken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.