Mai 19, 2022

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Ein Mann in Deutschland wurde offiziell als Verdächtiger im Fall des Verschwindens von McCann bekannt gegeben | Neuigkeiten | DW

2 min read

Portugiesische Staatsanwälte teilten am Donnerstag mit, dass ein deutscher Mann offiziell als Verdächtiger des Verschwindens des britischen Mädchens Madeleine McCann im Jahr 2007 identifiziert wurde.

Die portugiesischen Staatsanwälte sagten, die deutschen Behörden hätten den Mann auf Antrag Portugals offiziell zum Verdächtigen erklärt.

Die Staatsanwaltschaft sagte, die Ermittlungen seien in Zusammenarbeit mit britischen und deutschen Behörden durchgeführt worden.

In Portugal beträgt die Verjährungsfrist für solche Straftaten 15 Jahre. Sollte McCann verschwinden, läuft die Verjährungsfrist im nächsten Monat ab.

Was sind die Umstände von Madeleines Verschwinden?

Madeleine verschwand am 3. Mai 2007 im Alter von drei Jahren aus einer Wohnung, die ihre Familie im Ferienort Praia da Luz in der Algarve-Region im Süden Portugals gemietet hatte.

Portugiesische Staatsanwälte identifizierten 2007 zunächst die Eltern des Kindes als Verdächtige. Die McCanns wurden später freigesprochen.

Wer ist der Verdächtige?

Die deutsche Polizei gab 2020 bekannt, dass sie wegen Madeleines Verschwinden gegen einen Mann ermittelt, und sagte, sie glaube, er habe sie getötet. Der Mann saß zu diesem Zeitpunkt bereits im Gefängnis.

Die deutsche Polizei identifizierte den Mann als wegen Kindesmissbrauchs Verurteilten und Drogendealer.

Der Verdächtige verbüßt ​​derzeit in Norddeutschland eine 7-jährige Haftstrafe wegen der Vergewaltigung eines 72-jährigen US-Bürgers im Jahr 2005 in Praia da Luz.

Deutschland stand von Anfang an im Mittelpunkt der Ermittlungen in dem Fall, wobei Jerry und Kate McCann mehr als einmal im Land auftauchten, um Hilfe zu suchen, einschließlich eines Fernsehauftritts im Jahr 2013, der den aktuellen Verdächtigen mit dem Fall in Verbindung brachte.

Laut Reuters geht aus Gerichtsdokumenten hervor, dass der Mann zwischen 1995 und 2007 in der Region Algarve lebte, wo er in Hotels und Apartments einbrach. Von Reuters zitierte Dokumente besagen, dass er Pässe gefälscht und beim Diebstahl von Diesel aus einem portugiesischen Hafen erwischt wurde.

Siehe auch  Euro 2020: England - Deutschland erwartet im Wembley-Stadion das Achtelfinale - live übertragen! | Fussball

Sein Anwalt Friedrich Fulcher sagte der Deutschen Zeitung: Bauen Am Donnerstag würde er davon abraten, die formelle Einstufung seines Mandanten als Verdächtigen zu „überschätzen“ und argumentieren, dass dies eine „künstliche Verfahrenserpressung“ der portugiesischen Staatsanwälte sei, die gegen die Zeit rennen, um den Ablauf der Verjährungsfrist zu vermeiden.

Die deutsche Polizei erhielt 2013 ihren ersten Bericht, der den Verdächtigen mit Madeleines Fall in Verbindung brachte, nachdem ihre Eltern in einem ungelösten nationalen Kriminalprogramm erschienen waren, um Hilfe zu suchen.

Anmerkung der Redaktion: Die Deutsche Welle folgt dem deutschen Presserecht, das in vielen Fällen die Bedeutung des Schutzes der Identität von Verdächtigen betont.

sdi/msh (AFP, Reuters, Lusa)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.