Oktober 3, 2022

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Ein neues Anti-Schiffs-Raketenabkommen wird Finnlands und Estlands Küstenverteidigung gegen russische Kriegsschiffe stärken

2 min read

Der Kreml hat das ursprüngliche Abkommen zwischen Estland und Finnland nicht kommentiert, obwohl Juri Schwetkin, stellvertretender Vorsitzender des Verteidigungsausschusses der russischen Duma, sagte, dass die Drohung, den Finnischen Meerbusen abzuschneiden, eine russische Reaktion hervorrufen würde.

„Es gibt keine Barrieren für russische Kriegsschiffe“, sagte er. „Wir versuchen nicht, die Spannungen zu eskalieren, aber solche provokativen Äußerungen erfordern nicht nur eine Verurteilung, sondern auch Repressalien unsererseits.“

Militäranalysten haben die Ostsee und den Finnischen Meerbusen als potenzielle Konfliktzone hervorgehoben. Die Vereinigten Staaten und die NATO führen regelmäßig Marineübungen in der Region durch.

Finnland und Estland sind natürliche Verbündete, weil ihre Sprache, Verwandtschaft und Kultur ähnlich sind.

Herr Pevkor sagte, dass sie ihre Küstenverteidigungssysteme integrieren werden, nachdem Estland seine Bestellung von Blue-Spear-Raketen von dem israelisch-singapurischen Joint Venture Proteus Advanced Systems erhalten hat. Finnlands Arsenal umfasst bereits MTO-85M-Boden-See-Raketen.

„Die Flugreichweite der estnischen und finnischen Raketen ist größer als die Breite des Finnischen Meerbusens“, sagte er. „Das bedeutet, dass wir unsere Raketenabwehr vernetzen und all unsere Informationen miteinander teilen können.“

Als der damalige estnische Verteidigungsminister Kali Lanet letztes Jahr einen Vertrag über den Kauf von Blue-Spire-Raketen unterzeichnete, sagte er, es sei „eines der modernsten Waffensysteme aller Zeiten“.

Das Waffensystem „wird für die kommenden Jahrzehnte den Eckpfeiler der estnischen Marineverteidigung bilden“, sagte Guri Saska, Kommandeur der estnischen Marine.

Siehe auch  Christopher Krebs: Die Loyalität der GOP zu Trump spielt eine Rolle in der „Todesspirale“, sagt der ehemalige Cybersicherheitschef

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.