April 20, 2024

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Ein prominenter deutscher Filmregisseur sagt, dass die Einladung der extremen Rechten zur Berlinale „große Probleme aufwirft“.

3 min read
Ein prominenter deutscher Filmregisseur sagt, dass die Einladung der extremen Rechten zur Berlinale „große Probleme aufwirft“.

Exklusiv: Dennis Gansel, der berühmte Filmregisseur Die Welle und Sky-TV-Serien Das BotBei den Berliner Filmfestspielen wurde er zum prominentesten deutschen Regisseur Einladungsentscheidung Mitglieder der rechtsextremen Partei Alternative für Deutschland bei der diesjährigen Eröffnungsfeier am 15. Februar.

In einem Brief an Deadline sagte der preisgekrönte Regisseur: „Menschen aus der extremen Rechten zu einem Filmfestival einzuladen, das kulturelle Vielfalt und liberale Tugenden repräsentiert, ist höchst problematisch.“

Mehr von Deadline

Er fuhr fort: „Die Zahl der AfD-Anhänger in Deutschland nimmt stetig zu, daher ist ziviler Widerstand auf allen Ebenen von größter Bedeutung.“

Allerdings warnte der Direktor weiterhin, dass ein Verbot der Partei kontraproduktiv wäre:

„Vergessen wir nicht, dass uns das Verbot einer politischen Partei oder deren Mitglieder auf Dauer nicht retten wird. Wir müssen weiterhin mit AfD-Anhängern kommunizieren und streiten. Viele von ihnen sind Protestwähler, mit denen wir streiten können und sollten. Das ist.“ „Unsere größte Chance, weiteren Schaden von unserer Demokratie abzuwenden.“

Das Thema liegt Gansel am Herzen. Der Regisseur, der kürzlich bei 11 Episoden der Serie über den Zweiten Weltkrieg Regie führte Das Botwurde 2008 an der Sundance-Kinokasse ein Kinohit Die Welle (Willy stirbt), eine spannende politische Allegorie, in der ein Lehrer ein soziales Experiment kreiert, um seinen Schülern zu zeigen, wie das Leben unter einer Diktatur aussieht. Gansel hat den Deutschen Filmpreis und den Bayerischen Filmpreis gewonnen und ist auch als Regisseur der Fortsetzung von Jason Statham aus dem Jahr 2016 bekannt. Mechanik: Auferstehung und zwei Filme der Jim Patton-Kinderreihe.

Als Frist Das wurde am Wochenende bekannt gegebenBerlin, das vom 15. bis 25. Februar stattfindet, ist in die Kritik geraten, weil es zwei Mitglieder der rechtsextremen Partei Alternative für Deutschland (AfD) zum Eröffnungsabend eingeladen hat. Da es sich um eine öffentlich gesponserte Veranstaltung handelt, befolgen die Organisatoren das Festivalprotokoll, das vorsieht, dass ein Querschnitt demokratisch gewählter Politiker teilnehmen muss.

Die Entscheidung hat viele verärgert, da mehr als 250 Menschen in der Branche eine Petition unterzeichnet haben, die den Schritt verurteilt. Wie wir wissen, wurde die Petition später aus Angst vor Repressalien seitens der Organisatoren abgesagt, aber die Kontroverse wurde in den deutschen Medien ausführlich behandelt.

Nach Angaben der deutschen Zeitung Bild äußerten mehrere andere deutsche Schauspieler, Autoren und Regisseure in den sozialen Medien ihre Enttäuschung.

Die Berlinale teilte uns am Samstag mit, sie stehe „gegen Rechtsextremismus“ und werde die AfD anschreiben, dies „klar und unmissverständlich“ zum Ausdruck zu bringen.

Die deutsche Kulturministerin Claudia Roth unterstützte die Einladung und teilte lokalen Journalisten mit, dass die Einladungen auf „Anregung“ ihres Büros verschickt worden seien.

Die AfD liegt derzeit in Meinungsumfragen in Deutschland auf Platz zwei, doch in den letzten Wochen gingen Hunderttausende auf die Straße, um gegen die Partei zu protestieren, deren Ideologie als islamfeindlich, einwanderungsfeindlich, entschieden deutsch, europaskeptisch und entmenschlichend beschrieben wurde . Klimawandel verursacht.

Besser als die Frist

Etwas abonnieren Deadline-Newsletter. Um die neuesten Nachrichten zu erhalten, folgen Sie uns Facebook, TwitterUnd Instagram.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert