März 4, 2024

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Ein seltsames eierlegendes Säugetier, benannt nach David Attenborough, wurde Jahrzehnte später wiederentdeckt

3 min read
Ein seltsames eierlegendes Säugetier, benannt nach David Attenborough, wurde Jahrzehnte später wiederentdeckt

Der als ausgestorben geglaubte Attenborough-Langschnabeligel hat Wissenschaftler verblüfft, nachdem er zum ersten Mal in einem tropischen Wald in Indonesien fotografiert wurde.

Das eierlegende Säugetier, benannt nach dem Rundfunksprecher Sir David Attenborough, wurde zuletzt 1961 von Wissenschaftlern gesehen. Es wurde mit Kamerafallen entdeckt, die in den Zyklopenbergen in der indonesischen Provinz Papua installiert waren.

Es gehört zu einer besonderen Gruppe namens Monotreme, zu der auch das Schnabeltier gehört, und ist eine von nur fünf verbliebenen Arten dieser Tiere.

Igel sind bekanntermaßen schwer zu finden, da sie nachtaktiv sind, in Höhlen leben und sehr scheu sind.

Ein internationales Forscherteam stellte in Zusammenarbeit mit lokalen Gemeinden mehr als 80 Kamerafallen auf, um das Tier zu fotografieren.

Fast vier Wochen lang, die die Forscher im Wald verbrachten, zeichneten ihre Kameras keine Spur des Ameisenigels auf.

Aber am letzten Tag – mit den letzten Bildern auf der letzten Speicherkarte – bekamen sie ihre Aufnahmen von dem schwer fassbaren Tier und waren damit die ersten Bilder, die jemals vom Attenborough-Ameisenigel gemacht wurden.

Der Säugetierforscher Christopher Helgen vom Australian Museum Research Institute bestätigte die Identifizierung der vermissten Art.

„Attenboroughs Langschnabeligel hat die Stacheln eines Igels, die Schnauze eines Ameisenbären und die Füße eines Maulwurfs. Aufgrund seines hybriden Aussehens teilt er seinen Namen mit einer Kreatur aus der griechischen Mythologie, die halb menschlich ist“, sagt der Biologe James Kempton von der Universität Oxford, der die Expedition leitete, sagte in einer Erklärung: „Und die Hälfte davon ist eine Schlange.“

„Der Grund dafür, dass es anders aussieht als andere Säugetiere, liegt darin, dass es Mitglied einer monophyletischen Gruppe ist – einer eierlegenden Gruppe, die sich vor etwa 200 Millionen Jahren vom Rest des Säugetierbaums getrennt hat“, sagte Dr. Kempton.

Auch im Riesengebirge wurde eine neue Baumgarnelenart gefunden, deren typischer Lebensraum in der Nähe des Meeres liegt.

(Expeditionszyklopen)

Das Team entdeckte außerdem eine Vielzahl faszinierender neuer Arten, darunter Käfer, Spinnen, Skorpione und eine völlig neue Gattung baumbewohnender Garnelen sowie den Meyer-Honigfresser – einen Vogel, der seit 2008 für die Wissenschaft verloren gegangen ist.

Der Entomologe Leonidas Romanos Davranoglou sagte: „Wir waren äußerst schockiert, als wir diese Garnele mitten im Wald entdeckten, denn sie stellt eine deutliche Abweichung vom typischen Küstenlebensraum dieser Tiere dar.“

Dr. Davranoglou fügte hinzu: „Wir glauben, dass die hohe Niederschlagsmenge im Riesengebirge bedeutet, dass die Feuchtigkeit groß genug ist, damit diese Lebewesen vollständig an Land überleben können.“

Die Forscher fanden außerdem ein bisher unbekanntes Höhlensystem, trotz der lebensbedrohlichen Bedingungen, die das äußerst unwirtliche Gelände, giftige Tiere, blutsaugende Blutegel, Malaria, Erdbeben und die erschöpfende Hitze in der Gegend mit sich brachten.

An den Nordhängen der Berge hat das internationale Forscherteam einen temporären Campingplatz errichtet

(Expeditionszyklopen)

Während des Projekts brach sich Dr. Davranoglu an zwei Stellen den Arm, ein Teammitglied erkrankte an Malaria und bei einem anderen steckte anderthalb Tage lang ein Blutegel im Auge, bevor er schließlich entfernt wurde, sagten die Wissenschaftler.

Dr. Kempton fügte hinzu: „Obwohl einige den Riesen vielleicht als ‚grüne Hölle‘ beschreiben, finde ich, dass die Landschaft zugleich magisch, bezaubernd und gefährlich ist, wie etwas aus einem Tolkien-Buch.“

Siehe auch  Greta Thunberg schließt sich Protesten in einem deutschen Dorf an, das von einer Kohlemine bedroht ist | Weltnachrichten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert