März 4, 2024

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Eine deutsche Reederei erhöht die Versandkosten aus Bangladesch um 200 US-Dollar

2 min read
Eine deutsche Reederei erhöht die Versandkosten aus Bangladesch um 200 US-Dollar

Die deutsche Containerreederei Hapag-Lloyd hat eine Erhöhung der Zollsätze von Bangladesch zu ihren europäischen Zielen um 200 US-Dollar pro Container angekündigt.

Laut der auf ihrer Website veröffentlichten Ankündigung wird der neue Tarifsatz ab dem 1. November in Kraft treten.

Die Reederei erhöhte zudem die Zollsätze der Truthahn.

„Die Seezollsätze werden von Bangladesch nach Nordeuropa und Südeuropa steigen. Diese Aktualisierung gilt für alle 20-Fuß- (Twenty-Foot Equivalent Units – TEUs) und 40-Fuß- (TEUs) Trockencontainer, einschließlich großvolumiger Ausrüstung „Das Angebot gilt für Kreuzfahrten ab dem 1. November 2023 und ist bis später gültig. Hinweis“, heißt es in der Mitteilung des Unternehmens.

Die in Deutschland ansässige Reederei teilte mit, dass die aktuellen Grundtarife für Container nach Nordeuropa und Südeuropa 459 US-Dollar bzw. 711 US-Dollar für 20-Fuß-Trockencontainer betragen und auf 659 US-Dollar bzw. 911 US-Dollar angehoben werden.

Darüber hinaus werden auch die Grundpreise für 40-Fuß-Container zu den genannten Zielen angehoben, von derzeit 968 US-Dollar für Nordeuropa und 1.172 US-Dollar für Südeuropa auf 1.168 US-Dollar bzw. 1.372 US-Dollar für Nord- und Südeuropa.

Die Reederei erläuterte die geografischen Ziele wie folgt: Zu Nordeuropa zählen Exportziele wie Deutschland, die Niederlande, das Vereinigte Königreich, Belgien, Frankreich, Polen, Dänemark, Schweden, Irland, Norwegen, Finnland, Litauen, die Tschechische Republik, Ungarn, Lettland, Österreich, Schweiz, Slowakei und Estland. Island und Luxemburg.

Südeuropa umfasst Länder wie Spanien, Portugal, Italien, Algerien, Marokko, Malta, Tunesien, Albanien, Bulgarien, Kroatien, Georgien, Griechenland, Israel, Montenegro, Libyen, Bosnien und Herzegowina, Rumänien, Zypern, Slowenien, Libanon, Türkei, und der Ukraine. .

Ein Beamter im Büro des Unternehmens in Dhaka sagte, die Änderungen der Tarifgebühren seien Teil der regelmäßigen Tariferhöhung.

Siehe auch  Die Schwerkraft der Erde fängt einen Mini-Mond ein - Experten glauben zu wissen, was es ist

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert