Februar 23, 2024

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Eine große niederländische Partei sieht „keine Grundlage“ für Gespräche mit Wilders

2 min read
Eine große niederländische Partei sieht „keine Grundlage“ für Gespräche mit Wilders
  • Geschrieben von Anna Holligan und Sam Hancock
  • BBC News, Den Haag und London

Kommentieren Sie das Foto,

Der Vorsitzende der Freiheitspartei, Geert Wilders, gewann bei den niederländischen Parlamentswahlen 37 Sitze und muss eine Koalition bilden, um Premierminister zu werden

Eine große niederländische politische Partei sagte, sie werde vorerst keine Gespräche mit dem Anti-Islam-Führer Geert Wilders über die Bildung einer Koalitionsregierung aufnehmen.

Die Partei „Neuer Gesellschaftsvertrag“ sagte, Wilders‘ Wahlerklärung birgt die Gefahr eines Verstoßes gegen die niederländische Verfassung.

Die von Wilders angeführte Freiheitspartei schockierte letzte Woche ihre Kritiker mit ihrem dramatischen Sieg bei den Parlamentswahlen, konnte jedoch keine Mehrheit erreichen.

Um Premierminister zu werden, braucht er die Unterstützung anderer Parteien.

Die Niederlande, ein Gründungsmitglied der heutigen Europäischen Union, verfügen über die fünftgrößte Volkswirtschaft des Blocks.

Peter Umtsigt, Vorsitzender der New Social Contract Party, sagte, er habe Bedenken hinsichtlich Abgeordneten und Ministern, „die der Verfassung Treue schwören“, wenn die Politik der Freiheitspartei ohnehin gegen seine Politik verstoßen würde.

„Im Allgemeinen sieht die Fraktion des Nationalen Sicherheitsrats derzeit keine Grundlage für die Aufnahme von Verhandlungen mit der Freiheitspartei über eine Mehrheits- oder Minderheitsregierung“, sagte er.

„Wir haben in den letzten Monaten immer wieder betont, dass wir bei diesen Grundsätzen keine Zugeständnisse machen werden“, sagte Umtsigt. „Hier ziehen wir eine harte Linie.“

Der Nationale Sicherheitsrat ist die einzige große Partei, die an einer Regierung mit der Freiheitspartei hätte teilnehmen können.

Ohne Umtsigts Anwesenheit droht Wilders die Bildung einer rechtsextremen Minderheitskoalition mit Unterstützung der konservativen Volkspartei für Freiheit und Demokratie, mit der er eine Zusammenarbeit nicht ausgeschlossen hat.

Wilders – bekannt für seine islamfeindlichen Reden – nutzte seinen Wahlkampf, um Maßnahmen wie das Verbot von Moscheen und islamischen Schulen voranzutreiben.

Doch wie bereits mehrfach betont wurde, würde dies das verfassungsmäßige Recht der Bürger auf freie Religionsausübung verletzen.

Im Vorfeld der Abstimmung und nach seinem Sieg erklärte Wilders, er sei bereit, mit anderen Parteien zu verhandeln und Kompromisse einzugehen, um Premierminister zu werden. Er ging sogar so weit zu sagen, dass er sein Versprechen, den Koran zu verbieten, aussetzen würde.

Dies verwirrte jedoch einige Parteiführer.

Bevor seine Partei über Koalitionsverhandlungen nachdenken könne, sagte Umtsigt, müsse die Freiheitliche Partei „unmissverständlich auf die umstrittenen Punkte ihres Wahlprogramms hinweisen, die nicht mehr im Umlauf sind“.

Er sagte auch „viele politische Hindernisse“ für eine Einigung beider Seiten voraus – als Beispiel nannte er Wilders‘ Wunsch, ein „Brexit“-Referendum abzuhalten.

Herr Wilders hat diese Aussagen bisher nicht kommentiert.

Siehe auch  Biden bekräftigt das „unerschütterliche Engagement“ der USA für die ukrainische Souveränität

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert