Mi. Dez 2nd, 2020

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

“Er wird es nicht vergessen”: Staatsoberhäupter sollten nicht zu früh gratulieren

2 min read

Der frühere hochrangige EU-Politiker Jean-Claude Juncker warnt die EU-Staatsoberhäupter, sich nicht zu schnell zum Ergebnis der US-Präsidentschaftswahlen zu äußern. Weil es Probleme verursachen kann.

Der frühere Präsident der EU-Kommission, Jean-Claude Juncker, rät den europäischen Staats- und Regierungschefs, keine zu klaren Präferenzen für das Ergebnis der US-Wahlen auszudrücken. Für einen Sieg des amtierenden Donald Trump oder seines Herausforderers Joe Biden zu sprechen, sei seiner Meinung nach nicht angebracht, sagte Juncker gegenüber dem europäischen Studio ARD in Brüssel. Wenn Trump zum Beispiel wieder Präsident wird, muss er auch damit leben.

Juncker warnte auch davor, Glückwünsche zu senden, bevor das Wahlergebnis endgültig ist. Wenn es der andere ist, wird er es nicht vergessen. “Care ist die Mutter der transatlantischen Porzellankiste”, sagte der 65-Jährige, der auch viele Jahre Luxemburgs Premierminister war. In den USA wird der Präsident diesen Dienstag gewählt.

Republikaner Trump läuft für eine zweite und letzte Amtszeit. Der Demokrat Biden will ihn im Weißen Haus ersetzen. Im von der Korona dominierten Wahlkampf warnten sowohl Trump als auch Biden vor den verheerenden Folgen eines Sieges des jeweiligen Rivalen. In der EU beispielsweise ist der ungarische Ministerpräsident Viktor Orban ein Trump-Anhänger. Schließlich sollen viele westeuropäische Staats- und Regierungschefs Biden eindeutig bevorzugen.

“Wollen Sie die Brücke über den Atlantik renovieren?”

Bundesaußenminister Heiko Maas sieht in den Wahlen den Weg für die Rolle der USA in der Welt. Er forderte die amerikanische Politik auf, das Ergebnis der Wahlen anzuerkennen. “In einer Demokratie gehört es natürlich dazu, Stimmen bis zur letzten Sekunde zu gewinnen und die Wähler zu überzeugen – aber dann ihren Willen zu respektieren”, sagte Maas gegenüber dem deutschen Redaktionsnetzwerk. Die Verfassung und die Institutionen der Vereinigten Staaten haben dem Sturm bereits “viel standgehalten, und diesmal werden sie es auch”.

READ  "Ein großes Derby" - schließt St. Pauli HSV | NDR.de - Sport

Die Wahl ist auch eine Frage des “Quo Vadis” in den transatlantischen Beziehungen, sagte Maas gegenüber RND. “Auf die eine oder andere Weise wird es keine Abfahrt zu den alten Ufern geben. Die Frage ist, ob wir als transatlantisches Team wieder ‘vorwärts’ spielen werden.” Auf jeden Fall sind sich die Menschen in Deutschland des Wertes der deutsch-amerikanischen Freundschaft sehr bewusst, betonte Maas. “Unsere Botschaft an Washington lautet: Wir wollen die Brücke über den Atlantik renovieren. Wir werden in unsere Brückenpfeiler investieren.”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.