Juni 13, 2024

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Erfolg von Eigenmarken inmitten der Inflation: Erkenntnisse aus Frankreich, Deutschland und Großbritannien

3 min read
Erfolg von Eigenmarken inmitten der Inflation: Erkenntnisse aus Frankreich, Deutschland und Großbritannien

Handelsmarken profitieren tendenziell von der Inflation. Doch trotz der Rekordinflation in Frankreich, Deutschland und dem Vereinigten Königreich blieb der Marktanteil von Handelsmarken in allen drei Ländern im Jahr 2022 bei Konsumgütern weitgehend stabil. Es gibt erste Anzeichen einer positiven Veränderung für Handelsmarken im Jahr 2023.

Hohe Preise und eine hohe Penetrationsrate verhindern, dass Handelsmarken im Jahr 2022 Marktanteile gewinnen

Als die Inflationsraten stiegen, blieben Handelsmarken günstiger als Markenmarken, verzeichneten jedoch einen stärkeren Preisanstieg. Dadurch verringerte sich der Preisunterschied zwischen Marken und Handelsmarken, was ihren entscheidenden Vorteil verringerte.

Um die Vorteile voll ausschöpfen zu können, muss die Handelsmarke ihren Preisvorteil im Economy- und Basic-Sortiment nutzen. Einzelhändler können ihre untergeordneten Kollektionen unter einer einzigen Eigenmarke einführen oder neu organisieren, mit einem einfachen, einheitlichen Logo, das in Geschäften und online leicht erkennbar ist. Dies wurde von Asda und Sainsbury’s im Vereinigten Königreich umgesetzt. Rezepte neu zu formulieren, um Kosten zu sparen, und gleichzeitig Preissenkungen deutlich auf der Verpackung hervorzuheben, ist eine Taktik des deutschen Discounters Norma.

Zwei Jahre hoher Inflation haben schließlich den Ausschlag zugunsten von Rabatten und Handelsmarken gegeben

Die jährliche „Voice of the Consumer: Lifestyles“-Umfrage von Euromonitor zeigt einen späten Anstieg der Verbraucherbereitschaft, Handelsmarkenprodukte im Jahr 2023 zu kaufen, nach zwei Jahren hoher Inflation. Dies zeigt, wie wichtig die Persistenz von Gewohnheiten für das Verbraucherverhalten ist. Der Anstieg für 2023 ist ein positives Zeichen für die Handelsmarke. Es ist an der Zeit, dass Einzelhändler die veränderten Gewohnheiten nutzen.

Befragte, die in den nächsten 12 Monaten ihre Käufe von Handelsmarken/Handelsmarken steigern wollen

Sinkende Rohstoffkosten haben dazu geführt, dass Regierungen und Regulierungsbehörden Druck auf Lebensmitteleinzelhändler und -hersteller ausüben, diese Materialien an die Verbraucher weiterzugeben. Auch wenn die bevorstehende Preisstabilisierung im Einzelhandel nicht unmittelbar eintreten wird, wird sie den Preisvorteil von Handelsmarken gegenüber Markenherstellern einschränken und möglicherweise ihre künftige Fähigkeit, Marktanteile zu gewinnen, beeinträchtigen.Diagramm für Lebensmittel, Getränke und Waren

Siehe auch  Apple wies die deutsche Kartellbeschwerde wegen der neuen Datenschutzeinstellungen für das iPhone zurück

Die Entwicklung eines Images, das mit erschwinglicher Qualität verbunden ist, wird für das langfristige Wachstum der Handelsmarke nach einem Anstieg der Inflation von entscheidender Bedeutung sein. Dies kann durch den Ausbau des Premium-Handelsmarkensortiments und Investitionen in das Marketing erreicht werden. Die Renovierung und Erweiterung von Filialen in „wohlhabenderen Gegenden“ für Discounter würde dazu beitragen, die Wahrnehmung dieser Einzelhändler zu verändern, insbesondere in Ländern wie Frankreich.

Auch die Expansion in den E-Commerce ist für die Steigerung des Handelsmarkenverkaufs von entscheidender Bedeutung. Französische, britische und deutsche Verbraucher haben unterschiedliche Online-Einkaufsgewohnheiten, was bedeutet, dass unterschiedliche Ansätze erforderlich sind, um erfolgreich zu sein. Die Franzosen bevorzugen Click-and-Collect, auch Drive-Thru genannt, und die Briten bevorzugen die Lieferung nach Hause, während das deutsche Ökosystem beim Online-Lebensmittelverkauf hinter den beiden anderen Ländern zurückbleibt.

Discounter, die im Jahr 2022 die Supermärkte und Hypermärkte überholt haben, investieren weiterhin vorsichtig in den E-Commerce und bieten in der Regel nur Non-Food-Produkte an, für die sie externe Logistikdienstleister auslagern können. E-Commerce für Lebensmittelgeschäfte, zumindest solche, die auf die Lieferung nach Hause setzen, stand bisher nicht im Fokus der Discounter; Dies beginnt sich jedoch zu ändern und könnte den Discountern und damit den Handelsmarken eine breitere Verbraucherbasis eröffnen.

Da die Handelsmarke im Jahr 2023 Marktanteile gewinnen will, muss sie ihre Vorgehensweise aktualisieren. Lesen Sie unseren Kurzbericht, um mehr darüber zu erfahren, wie Private Labeling erfolgreich ist.

Weitere Analysen, Fallstudien und Daten darüber, wie Handelsmarken in Frankreich, Deutschland und Großbritannien mit der Inflation umgehen, finden Sie in unserem Kurzbericht „Umgang mit Inflation: Wie man mit Handelsmarken gewinnt – Lehren aus Frankreich, Deutschland und dem Vereinigten Königreich“.

Siehe auch  4 großartige Casinos ohne deutsche Lizenz fürs Smartphone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert