Mo. Okt 25th, 2021

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Ergebnisse des brasilianischen Gesundheitsministers positiv auf das „Covid-Virus“ bei den Vereinten Nationen getestet

2 min read

Der brasilianische Gesundheitsminister, der Boris Johnson ohne Maske die Hand schüttelte, wurde in New York positiv auf das Coronavirus getestet.

Marcelo Quiroga hat sich am Montag bei einem bilateralen Treffen mit dem brasilianischen Präsidenten Jair Bolsonaro mit dem britischen Premierminister und der neuen Außenministerin Liz Truss getroffen.

In einer Erklärung der brasilianischen Regierung heißt es, Herr Quiroga sei derzeit bei guter Gesundheit und werde in den USA isoliert bleiben. Im Januar erhielt der Gesundheitsminister den ersten Covid-19-Impfstoff.

Der 55-jährige Kardiologe wurde beim Händeschütteln mit Herrn Johnson gefilmt und soll im selben Hotel wie US-Präsident Joe Biden (78) wohnen, der für die Generalversammlung der Vereinten Nationen in der Stadt ist.

Quiroga twitterte auch ein Foto mit First Lady Michelle Bolsonaro, die am Montag mit mehreren Mitarbeitern von Investmentfondsgesellschaften in New York frühstückte.

Herr Johnson wurde im April letzten Jahres mit Coronavirus ins Krankenhaus eingeliefert und auf die Intensivstation verlegt, die vom damaligen Außenminister Dominic Raab während seiner Krankheit beauftragt wurde. Später erholte er sich vollständig von dem Virus.

Seit seiner Angst vor dem Covid-Virus ist Herr Johnson ein überzeugter Befürworter von Impfstoffen und sagte in seinem Treffen mit Herrn Bolsonaro: „Ich habe es zweimal genommen“ und bezog sich auf den AstraZeneca-Hit.

Der brasilianische Führer zeigte auf sich selbst und sagte: “Noch nicht”, dann lachte er.

In einer Erklärung nach dem Treffen sagte Johnsons Sprecher, der Premierminister „betonte die Bedeutung von Impfstoffen als unser bestes Instrument zur Bekämpfung des Virus und zur Rettung von Leben auf der ganzen Welt und betonte die wichtige Rolle, die der Oxford- und AstraZeneca-Impfstoff in Großbritannien gespielt hat. Brasilien und anderswo.”

Siehe auch  Südostasiatische Länder bekämpfen das Wiederaufleben von COVID-19 angesichts von Impfstoffmangel Coronavirus

Bolsonaro machte in der Generalversammlung eine trotzige Figur, obwohl er weithin für seine Reaktion auf die Pandemie kritisiert wurde, bei der in Brasilien mehr als 590.000 Menschen ums Leben kamen.

Der brasilianische Präsident spottete über die Anforderung, die Teilnehmer gegen das Virus zu impfen, und bekräftigte erneut unbewiesene „frühe Behandlungsmethoden“ für Covid-19.

Zusätzliche Berichterstattung durch Agenturen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.