Mai 19, 2024

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Es gibt einen riesigen Haufen Autos, Möbelexporte sind für die Vereinigten Staaten bestimmt

3 min read
Es gibt einen riesigen Haufen Autos, Möbelexporte sind für die Vereinigten Staaten bestimmt

Arbeitsausfälle und Streiks in deutschen und niederländischen Häfen führen zu einem riesigen Rückstand an Exportcontainern für die USA, dessen Abbau Monate dauern wird.

Laut den von ImportGenius gefundenen Konnossementen sind einige der aus diesen Häfen exportierten Artikel wichtige Komponenten des Automobilsektors, wie Lithiumbatterien, fertig montierte Autos sowie eine Vielzahl von Autoteilen und Fahrgestellen. Mercedes-, BMW- und Ford-Autos wurden in den letzten US-Zollanmeldungen aufgeführt.

„US-Importeure müssen vier bis fünf Wochen im Voraus recherchieren, ob ein Schiff verfügbar ist“, sagte Andreas Braun, Direktor für Seeprodukte für Europa, den Nahen Osten und Afrika bei Crane Worldwide Logistics. „Das ist nicht normal. Wenn Sie das Glück haben, einen Platz auf einem Schiff zu buchen, müssen Sie außerdem einen leeren Container finden, der sich im Outback befinden könnte.“

Ikea Wohnkultur, Bodenbeläge und Möbel sind ebenfalls enthalten.

„Die Überlastung dieser Häfen erstreckt sich auf andere große Häfen in Europa“, sagte Brown.

Verzögerungen bei Schiffsankünften, Containerumschlag, Containerverfügbarkeit und Transporten sind häufige Probleme.

Laut Sea-Intelligence, das die Zuverlässigkeit von Schiffsfahrplänen verfolgt, sind nur 30-40 % aller weltweiten Fahrpläne pünktlich. Diese Überlastung wird die logistische Planungsvorlaufzeit nur verschärfen, sagte Brown.

Leider ist auch der Transport von leeren oder vollen Containern aus abgelegenen Gebieten oder in Häfen ein Problem. Schienenstaus aufgrund von Arbeitsverzögerungen und Streiks verstopften die Schienen.

„Sie können keine Container vorzeitig in die Häfen (Hamburg und Bremerhaven) bringen“, sagte Brown. „Sie müssen sieben Tage warten, bevor sie abfahren, und selbst dann bedeutet das nicht automatisch, dass sie auf das Schiff verladen werden, weil die Kapazität des Rangierbahnhofs hoch ist und es zu Staus kommt.“

Staus, die die Verfügbarkeit von Containern verringert haben, sind nicht nur für Importeure ein Problem, sondern eine spürbare Verknappung von Containern könnte die Preise in die Höhe treiben. Diese Kosten werden auf den Verbraucher umgelegt, was die Inflation erhöht.

„Ja, die Streiks hatten enorme Auswirkungen, aber die Staus haben sich so stark angehäuft, dass die Situation auch ohne weitere Streiks in den nächsten drei Monaten chaotisch bleiben wird“, sagte Brown. „Einige Spediteure haben das Volumen von deutschen Häfen nach Antwerpen und Rotterdam verlagert, was zu einer erhöhten Überlastung geführt hat. Diese Überlastung hat zu einem Dominoeffekt der Verspätung geführt. Schiffe, die Europa zur Ostküste der Vereinigten Staaten verlassen, werden auch dort Verspätung haben. Es gibt auch keine aufholen.“

Brown sagte gegenüber CNBC, dass US-Importeure, sobald der Container auf dem Schiff ankommt, damit rechnen können, dass ihre Container sieben bis neun Tage zu spät ankommen.

Die Gewerkschaft Verdi und der Zentralverband Deutscher Hafenunternehmen (ZDS) gehen am Dienstag in die sechste Verhandlungsrunde.

CNBC Heat M. LieferketteaDie Datenanbieter sind Everstream Analytics, ein Unternehmen für künstliche Intelligenz und Predictive Analytics; Freightos globale Frachtbuchungsplattform, Schöpfer des Freightos Baltic Dry Index; Logistikdienstleister OL USA; Supply-Chain-Intelligence-Plattform FreightWaves; Lieferkettenplattform Bloom Global; Orient Star Group für Logistikdienstleistungen von Drittanbietern; Marineanalyseunternehmen MarineTraffic; Marine Vision Data Corporation Project44; Versanddatenfirma MDS Transmodal UK; Xeneta, Analyseunternehmen für See- und Luftfrachtmessungen; Führender Anbieter von Forschung und Analyse Sea-Intelligence ApS; Crane Global Logistics. und Air, DHL Global Forwarding und der Frachtlogistikanbieter Seko Logistics.

.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert