April 22, 2024

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

„Es gibt keinen Grund aufzuhören“: Deutsche Fans geloben, die Investorenproteste fortzusetzen

4 min read
„Es gibt keinen Grund aufzuhören“: Deutsche Fans geloben, die Investorenproteste fortzusetzen

Die wichtigsten Nachrichten aus der Welt des Fußballs finden Sie, indem Sie den Bereich „Top-Fußballnachrichten“ besuchen und Benachrichtigungen abonnieren.

Deutsche Fußballfans haben geschworen, ihre Proteste gegen den Investitionsvertrag der Vereine fortzusetzen, der zu Dutzenden Spielverzögerungen geführt hat und Fans das Stadion mit Tennisbällen und Schokoladenmünzen füllen.

Das Herumwerfen von Dingen hat zu langen Ausfällen geführt, und einige Spiele standen kurz davor, ganz verschoben zu werden.

Die Proteste sind eine Reaktion auf einen Plan des Deutschen Vereinsverbandes, der die Bundesliga reguliert, einen achtprozentigen Anteil an künftigen Fernsehrechten zu verkaufen und dafür eine Kapitalspritze zu erhalten, um die Liga international zu vermarkten und bekannt zu machen.

Im Dezember wurde ein Vorschlag zur „Sicherung des langfristigen und nachhaltigen Erfolgs“ von einer Zweidrittelmehrheit der deutschen Vereine angenommen.

Fangruppen haben zu einer erneuten Abstimmung aufgerufen und argumentiert, dass der Deal, der weniger als ein Jahr nach der Ablehnung eines ähnlichen Vorschlags verabschiedet wurde, nicht transparent und undemokratisch sei.

Trotz hervorragender Stadionbesucherzahlen und eines starken lokalen Übertragungsvertrags bleibt das internationale Interesse an der Bundesliga hinter dem der englischen Premier League oder La Liga zurück.

Internationale Einnahmen wurden beispielsweise in England zu einer entscheidenden Finanzierungsquelle.

Die Deutsche Liga sagte: „Ziel ist es, dass die Deutsche Liga und die 2. Bundesliga sowohl auf sportlicher als auch auf kommerzieller Ebene weiterhin konkurrieren.“

„Verdacht auf Übermarketing“

Deutsche Fußballmannschaften müssen sich an die „50+1“-Regel halten, die die Kontrolle der Mitglieder gewährleistet und den Einfluss externer Investoren begrenzt.

Diese Regel erfreut sich bei deutschen Fans großer Beliebtheit, vielen von ihnen ist sie wichtiger als der Erfolg auf dem Spielfeld.

Siehe auch  Spielerbewertungen von Barcelona gegen Napoli: Der heiße Robert Lewandowski liegt vorne – aber Victor Osimhen erteilt der porösen Verteidigung bei der Champions-League-Auslosung eine Lektion

„Die allgemeine Einstellung unter deutschen Fußballfans ist, dass sie übermäßigem Marketing skeptisch gegenüberstehen“, sagte der Journalist Matt Ford gegenüber AFP.

„Das hat mit der Sozial- und Kulturgeschichte des deutschen Fußballs zu tun.

„Deutsche Fußballvereine waren schon immer im Besitz ihrer Mitglieder, während englische Fußballvereine seit dem 19. Jahrhundert in Privatbesitz waren.“

„Deutschlands mitgliederbasierte Fußballvereine machen sie zu etwas Besonderem“, sagte Christina Schröder von der Fanorganisation Unsere Kurve.

Sie fügte hinzu, dass die Proteste bekräftigen sollten, dass „Mitglieder und Fans ein wichtiger Teil des Fußballs sind und in weitreichende Entscheidungen einbezogen werden müssen“.

Demonstranten sagen, dass die Abstimmung im Dezember, die hinter verschlossenen Türen stattfand, es schwierig gemacht habe, festzustellen, ob die Clubvertreter gemäß den Anweisungen ihrer Mitglieder abgestimmt hätten.

„Weil sie funktionieren“

Im Februar wurde ein Zweitligaspiel zwischen Hertha Berlin und Hamburg in der zweiten Halbzeit für 30 Minuten unterbrochen, nachdem Fans beider Mannschaften Tennisbälle und andere Gegenstände auf das Spielfeld regnen ließen.

Seitdem haben nur wenige Spiele die Ausfälle überstanden.

Oliver Goyer, 43, Mitarbeiter der Website Union Berlin Textilvergehen, sagte, die Proteste hätten „zunehmen, weil sie erfolgreich waren“.

Fans glauben, dass mehr auf dem Spiel steht als nur ein relativ kleiner Anteil der TV-Rechteeinnahmen.

Goyer sagte gegenüber AFP, die Proteste seien eine Möglichkeit, „unsere Wut und Ohnmacht gegenüber dem modernen Fußball zum Ausdruck zu bringen“.

Unions 1:0-Sieg gegen Wolfsburg am Samstag verzögerte sich um 40 Minuten, das einzige Tor fiel in der 25. Minute der Nachspielzeit der ersten Halbzeit.

Die Proteste beschränken sich nicht nur auf politisch engagierte „extreme“ Fans.

Siehe auch  Der deutsche Konsul teilt ein Video, in dem seine indischen Kollegen ihren deutschen Kollegen zeigen, wie man Cricket spielt. Uhr

Sam Witt (43 Jahre), ein Fan von Union Berlin, sagte gegenüber Agence France-Presse: „Die Proteste werden von den Ultras organisiert, aber sie haben die Unterstützung gewöhnlicher Fans, denn der Einstieg eines Investors würde den Sport für alle verändern.“ ”

Witt sagte, die Fans seien von der Angst vor einer Aushöhlung der 50+1-Regel sowie von Veränderungen wie VAR und verstärkter Werbung getrieben.

Der Journalist Ford wies darauf hin, dass es den deutschen Fans durch ähnliche Proteste gegen Tennis gelungen sei, Anstoßspiele am Montagabend abzusagen.

'Was auch immer notwendig ist'

Der erfolgreiche Vorschlag beinhaltete mehrere „rote Linien“, darunter die Gewährleistung, dass die Bundesliga und nicht die Investoren die Anstoßzeiten und den Anstoßplan kontrollieren würden, sowie die Beibehaltung der 50+1-Regel.

Fans „vermuten, dass diese Dinge niemals so bleiben werden, wie sie waren“, sagte Ford.

Am Dienstag teilte die deutsche Bundesliga dem SID von AFP mit, dass sich ein potenzieller Investor, Blackstone, aus dem Bieterverfahren zurückgezogen habe und nur noch ein Investor übrig sei.

Die Deutsche Liga sagte, man sei sich „immer bewusst, dass rote Linien erhebliche Anforderungen an potenzielle Partner stellen werden“.

Ford sagte, es gebe keine Anzeichen für ein Ende der Proteste.

„(Die Fans) fühlen sich gestärkt, nachdem Blackstone aus dem Rennen ausgestiegen ist.“

„Solange der Status quo nicht durch eine neue, transparentere Abstimmung überprüft wird, gibt es keinen Grund, den Protest zu stoppen“, sagte Schroeder.

„Die Proteste werden so lange weitergehen, bis wir unseren Sport schützen … oder bis wir alle Fußballfans aufhören, uns zu ekeln“, sagte Witt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert