Mo. Sep 27th, 2021

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

EU-Nachrichten: Mitgliedstaaten „leben in Angst“ vor „Dinosaurier-Organisation“ – aber es werden noch mehr gehen! | Politik | Nachrichten

2 min read

Wie Großbritannien, so Marco Longi, werden auch andere Länder im Rahmen des gescheiterten EU-Projekts bald über ihre Zukunft nachdenken. Der Abgeordnete sagte, dass die Mitgliedstaaten nicht nur in Angst vor der Organisation leben, sondern auch Angst haben, den Block zu verlassen, weil Brüssel dafür bestraft wird. Die aktuelle Situation kommentierend, sagte Longi Express.co.uk: „Ich denke, die Menschen leben in Angst.

„Auf dem europäischen Kontinent leben sie in Angst vor Veränderungen, Angst davor, sich von etwas sehr, sehr Großem zu trennen.

„Sie haben Angst, wenn man so will, ins Unbekannte zu gehen und sie zu bestrafen.

“Da habe ich keine Zweifel.”

Seit dem Austritt des Vereinigten Königreichs aus der Europäischen Union ist in einigen Mitgliedsstaaten das Misstrauen gegenüber Europa gewachsen.

Tatsächlich haben Aktivisten den Covid Recovery Fund, den Umgang Großbritanniens mit dem Post-Brexit und das Versäumnis, sich mit Vorwürfen gegen China über ethnische Minderheiten in Xinjiang zurückzuhalten, kritisiert.

Sogar ein prominenter Europaabgeordneter, Guy Verhofstadt, kritisierte das Verhalten der EU gegenüber China.

Wie Charlie Wimmers, ein schwedischer Abgeordneter des Europäischen Parlaments, sagte: Express.de Anfang des Jahres stieg die EU-feindliche Stimmung im Land.

Tatsächlich nannte er Zusammenstöße mit dem Vereinigten Königreich und die wachsende Macht Frankreichs und Deutschlands als Gründe für die wachsende Swexit-Bewegung.

JUST IN: Brexit: Norwegische Opposition kündigt Plan für EU an

„Ob sie mutig genug sind, ihre Nachrichten tatsächlich zu verkünden, ist eine andere Sache.

„Ich kann mir nicht vorstellen, dass wir uns in 10 Jahren die Zusammensetzung des EU-Projekts ansehen werden und in 10 Jahren genau so sein wird.

Siehe auch  Blockade in der Hand: Biden kritisiert Trump als "unverantwortlich"

“Es würde mich nicht wundern, wenn es komplett scheitern oder zu einer viel kleineren Länderorganisation werden würde.”

Der Abgeordnete warnte auch vor Plänen, einen starken Nationalstaat in der Europäischen Union zu schaffen, unter dem die Souveränität einzelner Staaten entzogen würde.

Er schloss: „Ich denke, es ist in größeren Kreisen bekannt, dass dies der Plan der EU-Mitglieder ist, insbesondere einiger EU-Mitglieder und der Kommission.

„Ich meine, Guy Verhofstadt hat das in einigen seiner Reden ganz offen gesagt.

„Sie wollen letztendlich die souveränen Befugnisse, die jedem Mitgliedsstaat zustehen, entfernen.

“Wenn Sie möchten, wird jeder Staat zwar namentlich genannt, aber er wird ein Vasallenstaat dieser Großmacht mit all seinen Befugnissen, die in Brüssel und Straßburg stationiert sind.”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.