Do. Sep 23rd, 2021

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Deutsche Medien fordern Merkel auf, afghanische Journalisten zu retten – Politico

3 min read

Große deutsche Medienorganisationen forderten am Sonntag Bundeskanzlerin Angela Merkel auf, ein Notvisum-Programm einzurichten, um lokalen Journalisten bei der Flucht aus Afghanistan zu helfen, während die Taliban das Land kontrollieren.

in einem offener Brief Für Merkel und Außenminister Heiko Maas sagten Nachrichtenagenturen wie Der Spiegel, die Nachrichtenagentur dpa und die Frankfurter Allgemeine Zeitung, sie fürchteten um das Leben afghanischer Journalisten, die seit 20 Jahren deutschen Lesern und Zuschauern dienen. Sie forderten hochrangige Beamte auf, ein Notfall-Einwanderungsprogramm zu schaffen, ähnlich dem für Dolmetscher, die dem deutschen Militär halfen.

“Dieser Brief ist ein Hilferuf”, schrieben sie. „Unsere Berichte, die der deutschen Öffentlichkeit und Politik Analysen, Einblicke und Eindrücke aus dem Land lieferten, wären ohne das Engagement und den Mut der afghanischen Kollegen, die uns vor Ort unterstützten: Lokaljournalisten, Reporter und Übersetzer nicht möglich gewesen.“

Sie fuhren fort: „Das Leben dieser Selbstständigen ist jetzt in großer Gefahr“ und fügten hinzu: „Nach Angaben internationaler Menschenrechtsorganisationen gibt es kaum ein Land auf der Welt, in dem Journalisten derzeit so gefährdet sind wie in Afghanistan. Wir laden hiermit ein“ Sie bereiten ein Notvisum-Programm für afghanische Arbeitnehmer in deutschen Medienunternehmen vor.

Der Brief stellte fest, dass US-amerikanische und britische Medienunternehmen in den letzten Tagen ähnliche Appelle an ihre Regierungen gerichtet haben und dass die Biden-Regierung Journalisten in ihr Flüchtlingsprogramm in Afghanistan einbezieht.

“Ohne diese tapferen Afghanen”, schrieben die Nachrichtenagenturen, “wäre die deutsche Öffentlichkeit und Politik nicht mit den Rahmenbedingungen des 20-jährigen Bundeswehreinsatzes vertraut.”

Der Appell an Merkel und Maas kam, als europäische Länder und die Welt am Sonntag zusahen, wie Taliban-Kämpfer über Kabul hinwegfegten, während der afghanische Präsident Ashraf Ghani aus dem Land nach Tadschikistan floh, den Zusammenbruch seiner Regierung einleitete und jede Hoffnung auf internationale Bemühungen, dies zu erreichen, zerstreute . Sicherstellung einer geordneten Übertragung.

Siehe auch  Deutschland: Mann wegen Lidl-Postbombe verhaftet | Nachrichten | DW

Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg sagte, er habe am Sonntag mit dem britischen Premierminister Boris Johnson sowie mit den Außenministern von Kanada, Dänemark und den Niederlanden über die Lage gesprochen. „Die NATO hilft, den Flughafen Kabul offen zu halten, um Evakuierungen zu erleichtern und zu koordinieren.“ Stoltenberg hat getwittert.

Stoltenbergs Äußerungen unterstrichen aber nur die völlige Ohnmacht der Koalition nach der Entscheidung von US-Präsident Donald Trump im vergangenen Jahr, mit den Taliban ein sogenanntes Friedensabkommen auszuhandeln, in dem er sich bereit erklärte, alle ausländischen Truppen abzuziehen.

Viele europäische Verbündete standen einem Rückzug zutiefst skeptisch gegenüber, und Stoltenberg warnte Trump vor übereilten Maßnahmen, aber sie hatten fast keinen Einfluss und mussten nach der Amtseinführung von Präsident Joe Biden Monate warten, um eine Entscheidung zu treffen. Über den Rat von Militärführern hinausgehen Und die Fortsetzung von Trumps Rückzugsinitiative.

Johnsons Regierung kündigte am Sonntag an, dass das britische Parlament am Mittwoch einberufen wird, um die Lage in Afghanistan zu diskutieren. Britische Beamte wurden auch wegen ihrer offensichtlichen Zurückhaltung kritisiert, afghanischen Flüchtlingen als Reaktion auf die Machtübernahme durch die Taliban zu helfen, aus dem Land zu fliehen.

Der slowenische Ministerpräsident Janez Janša, dessen Land derzeit den rotierenden Vorsitz im Rat der Europäischen Union innehat, graben In den USA auf Twitter mit der Aussage, Washington habe aus dem sowjetischen Militärversagen in Afghanistan nichts gelernt. Er twitterte auch einen Hinweis, dass ein Taliban-Sprecher einen Twitter-Account hat, während Trumps Account gesperrt bleibt.

„Alles, was Sie wissen müssen, um zu verstehen, warum die Taliban Afghanistan übernommen haben“, schrieb Gansha.

Siehe auch  Das Oktoberfest in Deutschland wurde 2021 wegen Coronavirus | wieder abgesagt Nachrichten | DW

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.