Februar 22, 2024

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Europäische Aktien seien vom Rückgang der großen Luxusunternehmen betroffen, gewichtete Julius Bär

3 min read
Europäische Aktien seien vom Rückgang der großen Luxusunternehmen betroffen, gewichtete Julius Bär
  • Große Luxusunternehmen sind aufgrund von Gewinnmitnahmen rückläufig
  • Das im Mai starke Geschäftswachstum im Euroraum zeigt Anzeichen einer Abschwächung
  • Julius Bär schreckt mit Enttäuschung über die Aktualisierung der Geldflüsse zurück

(Reuters) – Europäische Aktien fielen am Dienstag, belastet durch Verluste bei großen Luxusunternehmen und ein schwaches Update des Schweizer Vermögensverwalters Julius Bär, während die Anleger auch angesichts der Wirtschaftsdaten aus der Region und der US-Schuldenobergrenzenkrise misstrauisch waren.

Der gesamteuropäische STOXX 600 Index (.STOXX) schloss mit einem Minus von 0,6 % und markierte damit den größten prozentualen Tagesrückgang seit drei Wochen.

Der STOXX Europe Luxury 10 Index (.STXLUXP) fiel um 4,3 %, den größten Tagesrückgang seit Mitte Dezember, da Anleger nach einer starken Erholung des Sektors aufgrund von Anzeichen einer schwächeren Nachfrage in den USA Gewinne verbuchten.

Die Deutsche Bank (DBKGn.DE) sagte, es sei an der Zeit, dass Anleger bei Luxusaktien „selektiver“ vorgehen, und verwies auf Anzeichen einer Verlangsamung des Wachstums in den USA und trotz der starken Dynamik aus China und eines widerstandsfähigen europäischen Marktes.

LVMH (LVMH.PA), Europas wertvollstes Unternehmen, fiel um 5,0 %, nachdem es in diesem Jahr bisher fast 23 % zugelegt hatte. Die Konkurrenten Hermes (HRMS.PA) und Kering (PRTP.PA) fielen um 6,5 % bzw. 3,0 %.

„Man könnte erwarten, dass sich die schwächeren Konjunkturaussichten in den USA, Europa und China auf die Verbraucherausgaben für diese (Luxus-)Rohstoffe auswirken werden, da die Märkte sich zum Aufbau konservativerer Portfolios bewegen“, sagte Daniela Hathorn, leitende Marktanalystin bei Capital.com . .

Unterdessen sagten die Republikaner im US-Repräsentantenhaus, dass sie bei den Verhandlungen mit dem Weißen Haus über die Anhebung der Schuldenobergrenze kaum Fortschritte machen und Gefahr laufen, innerhalb von neun Tagen zahlungsunfähig zu werden.

Siehe auch  Deutschland wird das umstrittene LNG-Schiff auf die Ostseeinsel überführen

Darüber hinaus zeigten die Daten, dass das Geschäftswachstum in der Eurozone im Mai robust blieb, sich jedoch etwas stärker als erwartet verlangsamte, da die dominierende Dienstleistungsbranche der Union etwas an Glanz verlor und sich der Abschwung im verarbeitenden Gewerbe verschärfte.

Der STOXX 600-Index erreichte letzte Woche den höchsten Stand seit mehr als einem Jahr und der deutsche DAX-Index erreichte Rekorde, da positive Gewinne und Anzeichen der Widerstandsfähigkeit der Wirtschaft der Eurozone die Befürchtungen einer möglichen Rezession in den USA und einer Pattsituation bei der Schuldenvereinbarung in Washington ausgleichen konnten.

Von den 269 STOXX 600-Unternehmen, die bisher Gewinne für das erste Quartal gemeldet haben, übertrafen laut Refinitiv-Daten 65,8 % die Schätzungen, gegenüber einem Rekordwert von 53 %.

Nachlassender politischer Gegenwind könnte dazu führen, dass wichtige Benchmarks im nächsten Jahr neue Höchststände erreichen, mit einigen Unebenheiten wie Rezessionsängsten und einer stagnierenden Inflation, wie eine Reuters-Umfrage ergab.

Unter den Aktien fiel Julius Bär (BAER.S) um 7,4 % auf das untere Ende des STOXX 600, nachdem er in den ersten vier Monaten des Jahres bescheidene Cashflows gemeldet hatte, was Anleger enttäuschte, die erwarteten, von den Problemen der Credit Suisse zu profitieren.

Die Aktien von Vivendi (VIV.PA) fielen um 3,6 Prozent, nachdem bekannt wurde, dass der Mehrheitsaktionär Vincent Bollore Anteile an der französischen Mediengruppe verkauft hatte.

Zusätzliche Berichterstattung von Sruthi Shankar in Bengaluru; Bearbeitung durch Sherry Jacob Phillips

Unsere Standards: Thomson Reuters Trust-Grundsätze.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert