Mi. Dez 8th, 2021

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Europas großer Zahltag ist auch bei hoher Inflation noch in weiter Ferne

4 min read

Ein Personenzug passiert am 25. Oktober die Skyline des Frankfurter Bankenviertels. REUTERS / DATEI

„>

Ein Personenzug passiert am 25. Oktober die Skyline des Frankfurter Bankenviertels. REUTERS / DATEI

Visionen einer steigenden Lohninflation in der Eurozone haben in den letzten Wochen die Gesprächsthemen der konservativen Zentralbanker dominiert, die eine Mäßigung der Zentralbankanreize fordern.

Es wird befürchtet, dass eine hohe Inflation, auch wenn sie nur vorübergehend ist, Unternehmen dazu veranlassen wird, die Löhne zu erhöhen und die Inflation durch eine steigende Verbrauchernachfrage zu verewigen.

Auf den ersten Blick ist dies keine irrationale Angst. Lohnpreiswirbel haben die Inflation in der Vergangenheit auf unerwartete Höhen getrieben, vor allem in den 1970er Jahren.

Dies könnte die Inflation dann über dem 2-Prozent-Ziel der Europäischen Zentralbank halten, was die Bank dazu zwingen könnte, die Wirtschaft nach Jahren beispielloser Anreize durch eine Straffung der Politik auf die Erde zurückzubringen.

„Die Klagen über Arbeitskräftemangel haben vor allem in Deutschland, aber auch bei unseren europäischen Nachbarn deutlich zugenommen“, sagte Bundesbankpräsident Jens Weidmann.

Künftig könnten solche Spannungen auf dem Arbeitsmarkt es Arbeitnehmern und Gewerkschaften erleichtern, deutlich höhere Löhne zu zahlen.

Es gibt jedoch nur wenige Belege, von tatsächlichen Lohnzahlen bis hin zu Arbeitsmarkttrends oder Gewerkschaftsforderungen, um diese Bedenken zu untermauern.

Das Lohnwachstum bleibt schwach, obwohl die Daten durch die Pandemie verzerrt sind. Übermäßige Urlaubsregelungen und extreme Beschäftigungsschwankungen während des Schließens und Öffnens der Wirtschaft erschweren die Feststellung, wie gesund der Arbeitsmarkt ist.

Siehe auch  Strengere Regeln in Aldi, Lidl, Rewe und Co .: Die Nachfrage nach Masken ist ebenfalls eng

Doch die Forderungen der Gewerkschaften nach den Löhnen des nächsten Jahres waren bisher enttäuschend, insbesondere angesichts der Inflationsrate von jetzt 4,1 Prozent. Natürlich gibt es einige Branchen, die unter einem ausgeprägten Fachkräftemangel leiden. In Deutschland verhandelte die Bauwirtschaft ein Plus von 3,4 Prozent, im Einzelhandel ein Plus von 2,2 Prozent. Da sich die Inflation im nächsten Jahr jedoch voraussichtlich über 2 Prozent stabilisieren wird, ist dies real bestenfalls bescheiden.

Europa steht in dieser Hinsicht im krassen Gegensatz zu den Vereinigten Staaten. Die US-Arbeitskosten sind seit dem letzten Quartal 2001 am stärksten gestiegen, da Unternehmen Löhne und Sozialleistungen angesichts eines akuten Arbeitskräftemangels angehoben haben, was darauf hindeutet, dass die Inflation seit einiger Zeit steigt.

Ökonomen sagen, dass die meisten Lohnabschlüsse in Deutschland, dem wohl stärksten Arbeitsmarkt des Blocks, bisher im Bereich von 1,5 bis 2,5 Prozent liegen, was tatsächlich zu niedrig sein könnte, um die Inflation bei 2 Prozent zu halten.

Dies liegt in erster Linie daran, dass die Gewerkschaften zur Erhöhung der Arbeitsplatzsicherheit jetzt zunehmend Lohnnebenleistungen gegenüber mehr Freizeit priorisieren.

Die bisherigen Tarifabschlüsse in diesem Jahr deuten nicht darauf hin, dass die Lohnentwicklung derzeit ein erhöhtes Inflationsrisiko in Deutschland darstellt, sagte Sebastian Dollian, Experte am IMK-Wirtschaftsinstitut.

„Die laufenden Verhandlungen sind als moderat zu bezeichnen – insbesondere im Vergleich zu den Forderungen in Zeiten vor der Pandemie“, fügte er hinzu.

Tatsächlich lag das Arbeitskostenwachstum in der Eurozone vor der Pandemie im Bereich von 2 bis 3 Prozent, die Inflation blieb jedoch unter dem Ziel der EZB.

Der Arbeitsmarkt hat sich noch nicht von der Epidemie erholt.

Siehe auch  Gundogan strebt nach der internationalen Pause in der Vorsaison ein gesundes Comeback an

Die Beschäftigung liegt immer noch unter dem Vorkrisenniveau, die Stundenzahl ist um 4 Prozent gesunken und es gibt immer noch fast 2,5 Millionen Menschen in einer Art Arbeitsplatzerhaltungssystem, was alles darauf hindeutet, dass noch viel Spielraum bleibt.

Einige argumentieren sogar, dass ein höheres Lohnwachstum willkommen wäre, nachdem die Pandemie Familien getroffen hat.

„Wir sollten uns keine Sorgen machen, wenn wir nächstes Jahr Anzeichen einer einmaligen Aufholjagd bei den Löhnen sehen“, sagte EZB-Ratsmitglied Fabio Panetta diese Woche.

„Mittelfristig sind steigende Lohnstückkosten wünschenswert.“

Ironischerweise könnte die nächste deutsche Regierung und nicht die Europäische Zentralbank die Inflation massiv ankurbeln.

Ihr Plan, den Mindestlohn um rund 25 Prozent auf 12 Euro pro Stunde anzuheben, könnte die Löhne auf breiter Front anheben, was von der Bundesbank scharf kritisiert wird, die meist auf politische Entscheidungen verzichtet.

Sie fügte hinzu, dass „eine signifikante Erhöhung des Mindestlohns die untersten Lohngruppen erheblich beeinflussen wird und einen nicht zu vernachlässigenden Einfluss auf die höheren Lohngruppen haben wird“.

Schließlich ist die Wirtschaft alles andere als gesund. Eine neue Welle der Pandemie zwingt die Volkswirtschaften, die Wirtschaftstätigkeit einzuschränken, was wahrscheinlich die Dienstleistungen erneut unter Druck setzen und das Wirtschaftswachstum unter Druck setzen wird.

Daher sind schnelle Lohnerhöhungen derzeit nur eine theoretische Möglichkeit, wobei die Evidenz noch stark in Richtung eines milderen Ergebnisses tendiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.