Do. Dez 2nd, 2021

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Facebook wurde angewiesen, die Verarbeitung deutscher WhatsApp-Daten einzustellen

3 min read

Justin Sullivan | Getty Images Nachrichten | Getty Images

LONDON – Eine deutsche Regulierungsbehörde hat Facebook angewiesen, die Verarbeitung von Daten über seine Bürger aus dem WhatsApp-Messaging-Dienst einzustellen.

Hamburgische Beauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit HmbBfDI, Dienstag sagte Es hat eine einstweilige Verfügung erlassen, die Facebook daran hindert, personenbezogene Daten von WhatsApp zu verarbeiten.

Facebook sagte, es prüfe, wie man die Angelegenheit anfechten kann.

Der Social-Media-Riese Mark Zuckerberg sucht nach neuen Wegen zur Monetarisierung von WhatsApp, das von rund 60 Millionen Menschen in Deutschland genutzt wird, seit er es 2014 für 19 Milliarden US-Dollar erworben hat.

WhatsApp-Nutzer auf der ganzen Welt sind eingeladen, den neuen Nutzungsbedingungen und Datenschutz zuzustimmen. Eine der Änderungen konzentriert sich darauf, wie Nutzer mit Unternehmen auf WhatsApp interagieren, und Informationen aus diesen Conversions können für Marketingzwecke verwendet werden, einschließlich Anzeigen auf Facebook.

WhatsApp-Nutzer müssen den neuen Bedingungen bis zum 15. Mai zustimmen, wenn sie die App weiter nutzen wollen, die nun mit Konkurrenten wie Signal und Telegram konkurriert.

Facebook teilte mit, dass die Mehrheit der Nutzer, die die neuen Nutzungsbedingungen und die neue Datenschutzrichtlinie erhalten haben, der Aktualisierung zugestimmt hat.

Aber das Update sei nicht legal, so Johannes Kaspar, der HmbBfDI leitet. Er erließ eine dreimonatige Notverordnung, die Facebook daran hinderte, WhatsApp-Daten in Deutschland weiter zu verarbeiten.

„Die Anordnung soll die Rechte und Freiheiten von Millionen von Nutzern in ganz Deutschland schützen, die den Nutzungsbedingungen zustimmen“, sagte er in einer Erklärung. „Es ist wichtig, Fehler und Schäden im Zusammenhang mit dem Black-Box-Verfahren zu vermeiden.“

Caspar sagte, der Skandal um Cambridge Analytica und das Datenleck, von dem mehr als 500 Millionen Facebook-Nutzer betroffen waren, „zeigen das Ausmaß und die Gefahren, die von Massenprofilen ausgehen“, und fügte hinzu, dass Profile verwendet werden können, um demokratische Entscheidungen zu manipulieren.

Siehe auch  JJ Abrams' neuer HBO Max Batman Cartoon sieht aus wie eine grimmige Freude

„Der jetzt erteilte Auftrag weist auf eine weitere Verarbeitung von WhatsApp-Nutzerdaten hin“, sagte Caspar. „Die weltweite Kritik an den neuen Nutzungsbedingungen sollte zu einem grundsätzlichen Überdenken des Genehmigungsmechanismus führen. Ohne das Vertrauen der Nutzer kann kein datengetriebenes Geschäftsmodell auf Dauer erfolgreich sein.“

Caspar forderte auch ein Gremium von EU-Datenaufsichtsbehörden auf, diesem Beispiel zu folgen, sodass das Verbot für alle 27 EU-Mitgliedstaaten gilt.

Ein WhatsApp-Sprecher sagte gegenüber CNBC, dass die Anordnung der Hamburger Datenschutzbehörde gegen Facebook „auf einem grundsätzlichen Missverständnis des Zwecks und der Wirkung des WhatsApp-Updates beruht und daher keine legitime Grundlage hat“.

Sie fügten hinzu: „Unser jüngstes Update erklärt die Möglichkeiten, die Menschen haben, einem Unternehmen über WhatsApp zu schreiben, und bietet mehr Transparenz darüber, wie Daten gesammelt und verwendet werden. Da die Behauptungen der Hamburger Datenschutzbehörde falsch sind, wird dies die weitere Verbreitung des Updates nicht beeinträchtigen. Wir bleiben voll und ganz.“ verpflichtet, Kommunikation sicher und privat für alle bereitzustellen.“

Korrektur: Der Text in dieser Story wurde aktualisiert, um die neuen Datenschutz-Updates von WhatsApp genau zu beschreiben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.