Mai 20, 2022

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Forscher entdecken Xinjiang-Baumwolle in T-Shirts von Adidas, Puma und Hugo Boss | Xinjiang

3 min read

Forscher sagen, dass sie Spuren von Xinjiang-Baumwolle in T-Shirts und T-Shirts von Adidas, Puma und Hugo Boss gefunden haben, was den Versprechungen deutscher Bekleidungsunternehmen widerspricht, ihre Lieferketten nach Vorwürfen über weit verbreitete Zwangsarbeit in der chinesischen Region zu überprüfen.

Jüngste Berichte haben gezeigt, dass mehr als eine halbe Million Menschen aus ethnischen Minderheiten wie den Uiguren gezwungen wurden, in Xinjiang, das mehr als 80 % der chinesischen und ein Fünftel der weltweiten Baumwollproduktion ausmacht, Baumwolle zu pflücken.

Die Vereinigten Staaten haben im vergangenen Jahr Baumwollimporte aus der autonomen Region im Nordwesten Chinas verboten, ein Schritt, der auch im Europäischen Parlament diskutiert, aber von der Europäischen Kommission nicht beschlossen wurde. Viele große westliche Bekleidungs- und Bekleidungsmarken haben jedoch angesichts der Enthüllungen geschworen, keine Xinjiang-Baumwolle zu verwenden.

Hugo Boss sagte, dass ab Oktober 2021 seine neuen Kollektionen “ Verifiziert nach unseren globalen Standards wieder“ und dass sie „Zwangsarbeit nicht duldet.“ Puma erklärte 2020, dass sie dies getan habe Es besteht keine direkte oder indirekte Geschäftsbeziehung Mit jeder Fabrik in Xinjiang „während Adidas Sie sagte Im selben Jahr unterhielt es keine Vertragsbeziehung mit einem Lieferanten aus Xinjiang, wies jedoch Stofflieferanten an, keine Garne aus der Region zu beziehen, nachdem Berichte über Menschenrechtsverletzungen aufgetreten waren.

Forscher des Agroisolab in Jülich und der Hochschule Niederrhein, beide in Westdeutschland, sagen jedoch, dass Isotopenanalysen Spuren von Xinjiang-Baumwolle in T-Shirts von Puma und Adidas, T-Shirts von Hugo Boss und der deutschen Oberbekleidungsmarke gefunden haben. Jack Wolfskin und eine Bluse vom Modeunternehmen Tom Taylor.

Marcus Bonner von Agroisolab erzählt Recherchesendung für den NDR STRG_F.

Siehe auch  Ökonomen warnen davor, dass der Schutz der Energieverbraucher in der EU vor höheren Preisen nach hinten losgehen könnte

Abonnieren Sie die erste Ausgabe, unseren kostenlosen täglichen Newsletter – jeden Wochentag morgens um 7 Uhr GMT

Die Isotopenanalyse wird häufig von Archäologen oder Forensikern verwendet, um den geografischen Ursprung organischer oder anorganischer Materialien zu ermitteln.

Der Guardian hat die fünf deutschen Bekleidungsmarken kontaktiert, um auf die Ergebnisse zu antworten, von denen STRG_F sagte, dass sie sie mit den Unternehmen teilen würden.

Ein Puma-Sprecher sagte gegenüber The Guardian: „Wir bestehen fest auf der Wahrheit und bekräftigen, dass Puma keine Baumwolle aus Xinjiang exportiert. Wir bekräftigen, dass wir keine direkten oder indirekten Beziehungen zu Baumwolllieferanten in Xinjiang haben.

„Basierend auf all den Informationen, die wir durch unsere Untersuchungen erhalten haben, und den Rückverfolgbarkeitskontrollen, die wir in unserer Lieferkette eingerichtet haben, sind wir zuversichtlich, dass wir keine Baumwolle aus Xinjiang exportieren.“

Ein Adidas-Sprecher sagte, das Unternehmen „beziehe ausschließlich Baumwolle aus anderen Ländern und ergreife eine Vielzahl von Maßnahmen, um faire und sichere Arbeitsbedingungen in seiner Lieferkette zu gewährleisten“.

Auf die Frage von STRG_F-Forschern vor der Veröffentlichung, ob sie die Verwendung von Xinjiang-Baumwolle in ihren Produkten ausschließen könnten, sagte Hugo Boss, dass es keine Zwangsarbeit in seinen Lieferketten toleriere.

Jack Wolfskin hat auf eine Frage zur Verwendung von Xinjiang-Baumwolle in seiner Lieferkette nicht direkt geantwortet, aber gesagt, dass seine Baumwolle zertifiziert ist. Tom Tailor reagierte nicht auf Anfragen aus dem Programm.

Einer der Prüfer, der chinesische Subunternehmer untersuchte, sagte anonym gegenüber STRG_F, dass es für westliche Unternehmen praktisch unmöglich sei, ihre Lieferketten vollständig zu beleuchten, da ihr Zugang in China von der kommunistischen Regierung von Xi Jinping eingeschränkt wurde.

„Es ist theoretisch möglich, aber unwahrscheinlich, dass westliche Unternehmen mit Gewissheit sagen werden, dass es in Xinjiangs Baumwolllieferketten keine Zwangsarbeit gibt“, sagte der Wirtschaftsprüfer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.