Mai 20, 2022

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Ein wilder Fuchs schleicht sich in ein Flamingogehege im Washington National Zoo und tötet 25 | Vögel

2 min read

wilder Fuchs hinein Washington, D.CEr zerkaute einen Zaun im National Zoo und tötete dort 25 Flamingos bei der schlimmsten Tierattacke seit zwei Jahrzehnten.

Am Dienstag Zoobeamte bekannt geben Dass zusätzlich zu den 25 amerikanischen Flamingos, die am frühen Montag in ihrem Lebensraum in Übersee getötet wurden, drei weitere infiziert waren. Der Fuchs tötete auch eine nördliche Strandente.

Zoobeamte hatten im Hof ​​der Flamingos einen Fuchs entdeckt, sagten aber, er sei entkommen.

Der Zoo sagte, die restlichen Flamingos der 74 Vögel in der Gruppe seien in sein Gehege gebracht worden und die Enten an einen sicheren, überdachten Ort im Freien gebracht worden. Die Flügel der Vögel sind abgeschnitten und sie können nicht wegfliegen.

„Das ist ein herzzerreißender Verlust für uns und alle, die sich um unsere Tiere kümmern“, sagte Zoodirektorin Brandi Smith.

„Es hat die Barriere passiert, die wir für die Inspektion verwendet haben, und wird von anderen zertifizierten Zoos im ganzen Land verwendet. Unser Fokus liegt jetzt auf dem Wohlergehen der verbleibenden Herde und der Verbesserung unseres Lebensraums.“

Beamte fanden ein Loch in der Größe eines Softballs in dem robusten Metallgitter, das die Außenarena des Flamingos umgab, die zuletzt 2017 ersetzt und einer Zertifizierungsprüfung unterzogen wurde, aber seit dem Angriff aufgepeppt wurde.

Rund um den Hof wurden Lebendfallen aufgestellt, um Raubtiere zu fangen. Der Zoo hat auch digitale Kamerafallen mit einem Infrarotsensor aufgestellt, der die nächtlichen Aktivitäten verfolgt.

Die Flamingo-Ausstellung des Zoos wurde in den 1970er Jahren eingerichtet und besteht hauptsächlich aus einem 9.750 Quadratmeter großen Hof mit einem beheizten Pool und einer Scheune.

Siehe auch  Wissenschaftler sagen, die neue Alternative zum Coronavirus 'Deltacron' sei nicht real

Letzten Monat Tollwut Fuchs Mindestens neun Menschen wurden auf dem Capitol Hill gebissen, darunter ein Kongressabgeordneter, festgenommen und eingeschläfert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.