Sa. Apr 17th, 2021

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Frauenfußball: der Traum von einem fairen Lohn | Sport Deutsche Fußballnachrichten und die wichtigsten internationalen Sportnachrichten DW

4 min read

Wenn Megan Rapinoe spricht, hören die Leute zu. Sie und ihre Teamkollegen haben Titel gewonnen, Stadien gefüllt und TV-Bewertungsrekorde gebrochen. Sie werden jedoch weniger bezahlt als ihre männlichen Kollegen in den Vereinigten Staaten.

Rapinoe brachte den Fall sogar ins Weiße Haus, wo sie den neuen US-Präsidenten Joe Biden besuchte. “Trotz dieser Siege wurde ich unterschätzt, respektlos und entlassen, weil ich eine Frau bin. Trotz all meiner Siege werde ich immer noch weniger bezahlt als Männer, die die gleiche Arbeit wie ich leisten”, sagte sie.

Im Jahr 2018 wurde das durchschnittliche Gehalt von Spielerinnen in den Ligen auf der ganzen Welt bekannt gegeben. Zu dieser Zeit war der deutsche Bundesligaspieler nach der Ligue 1 (49.782 US-Dollar) mit einem Jahreseinkommen von 43.730 US-Dollar (37.250 Euro) an zweiter Stelle.

Im Vergleich dazu verdienten die Spieler der deutschen Bundesliga der Männer ein durchschnittliches Jahresgehalt von 1,4 Millionen Euro.

Wenn Sie Bundesliga-Vereine danach fragen, erhalten Sie oft nicht sofort eine Antwort. Natürlich wissen die Clubbesitzer, dass man im europäischen Männerfußball enorme Geldsummen verdienen und wieder ausgeben kann. Dies ist beim Frauenfußball nicht der Fall.

Aber muss es so sein?

Einige Clubs sind spezifischer

Die Frage, die die DW allen Bundesliga-Vereinen nach den offensichtlichen Einkommensunterschieden zwischen den Profimannschaften der Männer und Frauen stellte, wird nicht von allen beantwortet – zahlenmäßig. Einige Clubs boten jedoch Einblicke.

“Ein gleiches Entgelt zwischen Fußballern und Spielern in ihren Vereinen ist derzeit aufgrund der schwer zu vergleichenden Einkommenssituation nicht möglich”, erklärt Tim Schumacher, Verantwortlicher für Frauenfußball bei der Wolfsburger VFL Wolfsburg.

“Die Spieler sind sich dieser Unterschiede bewusst, die besonders stark sind, wenn es um TV-Marketing-Einnahmen geht”, fügt er hinzu. Gleichheit bedeutet jedoch mehr als nur gleiches Entgelt, was laut Schumacher viele Fußballer immer wieder betonen.

Nicht nur in Wolfsburg, sondern auch unter anderen Vereinen mit Profimannschaften in der ersten Liga – Bayern München, Bayer Leverkusen, Freiburg, Eintracht Frankfurt, Hoffenheim und Werder Bremen – wird einstimmig versucht, professionelles Training und nicht verfügbare Spielbedingungen anzubieten. In gewisser Weise schlechter als Männer.

USA und Europa: Zwei Welten trennen sich

“Grundsätzlich unterstützen wir Rapinoes Forderungen nach gleichem Entgelt und gleichen Bedingungen”, sagt Michael Rudolph, Kommunikationsdirektor bei Werder Bremen. “Wir bei Werder setzen uns für die Gleichberechtigung im Fußball ein. Dazu gehören beispielsweise Kampagnen für mehr Fernsehsendungen von Frauenspielen und mehr Shows für Sponsoren.”

Rudolph fügt jedoch hinzu, dass sich der Kontext im europäischen Fußball in Bezug auf Strukturen, Budgets und Marketingmöglichkeiten vom Kontext in den USA unterscheidet.

Aber könnte es in den kommenden Jahren im Fußball “gleiches Entgelt” geben? Rudolph hat seine Zweifel, aber er glaubt, dass wir zumindest Änderungen in der Sprache sehen, die Männer im Spiel der Frauen verwenden.

„Wenn ich Kommentatoren sagen höre:‚ Das macht Frauenfußball Spaß ‘, ist das ein dummer Satz.

UEFA Frauen Champions League |  Chelsea x Wolfsburg

Wolfsburg besitzt eine der besten Frauenmannschaften in Deutschland – aber ihre Spieler verdienen immer noch deutlich weniger als ihre männlichen Kollegen.

In Bezug auf das Portfolio kostet die Aufwertung im positiven oder negativen Sinne nicht viel. Aber was kann man noch tun?

READ  Der junge Stürmer von Newcastle United warnt Leeds United, dass Robin Koch zum weißen Trikot zurückkehren könnte

Hoffenheims Geschäftsführer Denny Strich weist auf die Jugendstrukturen hin, die im Verein eine sehr hohe Position einnehmen. Unabhängig von den unterschiedlichen wirtschaftlichen Ausgangspunkten sei es wichtig, “die Wahrnehmung und Wertschätzung der Leistungen von Profisportlern auch finanziell entsprechend ihrer Leistung in Einklang zu bringen”.

“Zu diesem Zweck haben wir bereits in der Vergangenheit unser Engagement für die erfolgreiche Vermarktung von Frauenteams ausgeweitet, was es uns auch ermöglicht hat, die Gehälter der Spieler zu erhöhen”, fügte er hinzu.

“Sei ein Change Maker”

Auf der positiven Seite ist die Fahrtrichtung vorwärts. Aber wohin als nächstes gehen? Wir können weiterhin von fairen Löhnen für Frauen im Profispiel träumen.

Diese Woche veröffentlichte die European Club Association (ECA) ein Strategiepapier zum Frauenfußball mit dem Titel “Be a Maker of Change”. Das Ziel ist nachhaltiges Wachstum, sagt sie. “Die volle Gleichstellung der Geschlechter im Fußball ist ein ehrgeiziges Ziel, aber wir begrüßen es”, sagte Charlie Marshall, CEO der Egyptian Chefs Association.

Dieser abschließende Kommentar unterstreicht die Tatsache, dass Männer trotz der Fortschritte immer noch häufig Entscheidungen zu diesen Themen im Sport treffen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.