Sa. Jul 31st, 2021

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Frühstress, Langzeitfolgen – DER SPIEGEL

2 min read

Im Januar 1989 stieg die Strömung in Kanada in einigen Ländern auf 40 Tage – und zwar in der Provinz Québec, die für ihre kalten Winter bekannt ist. Einige Jahre später untersuchten Psychologen fast 90 Kinder aus Québec, deren Mütter während der stressigen Abtreibungsphase mit ihnen schwanger waren. Sie nannten das Forschungsunternehmen “Project Ice Storm”. Es wurde zu einer der beliebtesten Studien, in denen die Auswirkungen von Stress in der frühen Kindheit auf das spätere Leben eines Menschen untersucht wurden.

Der Fachbegriff für diese Art von Stress ist “Early Life Stress”, kurz ELS. Stress ist schädlich, wenn er chronisch ist oder wenn verschiedene Stressfaktoren zusammenkommen, wie dies häufig in Krisenregionen oder in instabilen Familien der Fall ist. Gewalt, Nachlässigkeit, traumatische Erlebnisse oder der Verlust eines Vormunds sind typische Beispiele für ELS.

Diejenigen, die früh unter chronischem Stress leiden, sind möglicherweise während ihres gesamten Lebens anfälliger für Krankheiten wie Depressionen oder Angststörungen. Viele der vom “Ice Storm Project” untersuchten Kinder zeigten kognitive Beeinträchtigungen.

Die Forschung fand auch mögliche Auswirkungen wie kleineres Gehirn, geringere Intelligenz, Wahrscheinlichkeit der Entwicklung einer posttraumatischen Belastungsstörung nach einer traumatischen Erfahrung, bei Übergewicht oder Diabetes. Einige dieser Ergebnisse stammen aus Tierversuchen. Es ist nicht immer klar, ob sie auf diese Weise auf den Menschen übertragen werden können.

“Stress im frühen Leben” ist so prägend, weil er zu einer Zeit auftritt, in der sich das menschliche Gehirn entwickelt, dh von der Zeit im Körper der Mutter bis zu den ersten Jahren des Wachstums. Das Erleben von Stress während dieser Zeit beeinflusst die Entwicklung verschiedener Bereiche des Gehirns. Zum Beispiel die sogenannte HPA-Achse – manchmal auch als Stressachse bezeichnet -, die sicherstellt, dass unser Körper mit hoher Energie und Konzentration reagieren kann, wenn wir in Situationen eintreten, die besondere Aufmerksamkeit erfordern. Das Hormon Cortisol, das von dieser Achse bereitgestellt wird, ist teilweise verantwortlich. Ein dauerhaft erhöhter Stress in den ersten Jahren kann die Funktion der HPA-Achse beeinträchtigen.

READ  Wegen "Querdenkern": Virologe Streeck zerlegt verwirrte Corona-Thesen

Die Amygdala, der Bereich im Gehirn, der für Emotionen wie Angst verantwortlich ist, spielt ebenfalls eine wichtige Rolle. Die Amygdala hat aber auch einen zweiten wichtigen Anwendungsbereich: Sie ist eng mit Lernen und Gedächtnis verbunden, sodass übermäßiger Stress auch die Gedächtnisleistung beeinflusst.

Ein entscheidender Faktor bei ELS ist die emotionale Verbindung zwischen einem Kind und seiner Pflegekraft. Zum einen, weil emotionale Vernachlässigung und unsichere Beziehungen einer der größten Stressfaktoren für Kinder sind. Und weil die Betreuung der Mutter oder einer anderen Pflegekraft dem Kind hilft, mit Stress umzugehen und somit festzustellen, ob Stress im frühen Leben langfristige Konsequenzen hat.

Symbol: Spiegel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.