Mo. Aug 2nd, 2021

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

G20 erhöht Druck auf Nachzügler bei globalen Unternehmenssteuerabkommen

2 min read

An diesem Wochenende werden die größten Volkswirtschaften der Welt Druck auf die ablehnenden Nationen ausüben, die sich weigern, ein globales Steuerreformabkommen zu unterzeichnen, das multinationalen Konzernen eine Mindeststeuer auferlegen würde.

Die G20-Wirtschaftsminister und die Zentralbankgouverneure trafen sich am Freitag in Venedig, um den Vorschlag zu diskutieren Darauf haben sich die G7-Staaten geeinigt Im vergangenen Monat wurde es von 130 Ländern bei Gesprächen unterstützt, die Anfang dieses Monats von der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung in Paris veranstaltet wurden.

Es wird erwartet, dass sie das Abkommen, das die weltweit größten multinationalen Unternehmen zur Zahlung des weltweit niedrigsten Unternehmenssteuersatzes zwingen wird, in einer am Samstag nach dem Treffen veröffentlichten Erklärung offiziell ratifizieren wird.

Der OECD-Vorschlag zielt auch darauf ab, ein System zu schaffen, bei dem Länder bestimmte Gewinne großer Unternehmen nach dem Ort besteuern, an dem sie erzielt werden.

Der Erklärungsentwurf, der am Freitag durchgesickert und der Financial Times von einem Beamten der G20-Staaten bestätigt wurde, fordert alle Länder auf, die an dem Abkommen festhalten, bis zum Treffen der Staats- und Regierungschefs der G20-Staaten in Italien im Oktober einen Kompromiss einzugehen.

Beamte aus mehreren G20-Ländern sagten, der genaue Wortlaut der Erklärung sei noch nicht abgeschlossen, aber ein Beamter eines großen Landes sagte, die Ratifizierung des Abkommens durch die G20 bedeute „kein Zurück“.

Acht Länder, darunter Irland, Barbados, Ungarn und Estland, haben die Genehmigung der 15-Prozent-Mindeststeuer verzögert, die die USA, China, Indien und der Großteil der Europäischen Union unterstützen. Andere Provinzen sind Sri Lanka, Nigeria, Kenia und St. Vincent und die Grenadinen. Einige Jurisdiktionen mit niedrigeren Steuern und Investitionszentren wie die Bahamas und die Schweiz haben sich bereits angemeldet.

READ  Belarus - "Volkseröffnung": Tichanovskaya wird Symbolpräsident - Politik im Ausland

Peru hat ursprünglich nicht unterzeichnet, weil es bei Abschluss des Abkommens noch keine Regierung hatte, hat dies jedoch jetzt getan und hat bis heute 131 Unterzeichner.

Während die politische Zustimmung der G20 den Bemühungen um eine endgültige Einigung, die voraussichtlich bis 2023 umgesetzt werden soll, einen Schub verleihen wird, bleiben wichtige technische Probleme bestehen und werden an diesem Wochenende voraussichtlich nicht gelöst.

Zu diesen Abkommen gehören sogenannte „Cut“-Abkommen, die es einigen Ländern ermöglichen würden, den Rückzug aus dem Abkommen zu nutzen, um Investitionen zu fördern.

Als weiteres Hindernis wird die republikanische Opposition im US-Kongress erwartet. Präsident Joe Biden wird wahrscheinlich zumindest für einige Elemente des Vorschlags die Zustimmung des Kongresses benötigen.

Kevin Brady, der oberste Republikaner im House Ways and Means Committee, nannte den Deal “eine gefährliche wirtschaftliche Kapitulation, die amerikanische Arbeitsplätze nach Übersee schickt”.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.