Juni 27, 2022

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

GBP/EUR: Der EUR orientiert sich an den deutschen BIP-Daten

3 min read
  • Das Pfund Sterling fällt, nachdem der Einkaufsmanagerindex für Dienstleistungen die Erwartungen übertroffen hat
  • Es wird erwartet, dass die britische Wirtschaft noch in diesem Jahr in eine Rezession rutscht
  • Der Euro (EUR) steigt aufgrund der restriktiven Kommentare von Lagarde
  • Deutsches BIP und Verbrauchervertrauen GFK fällig

Der Wechselkurs des Euro-Pfund (GBP/EUR) steigt nach schweren Verlusten in der vorangegangenen Sitzung. Das Paar pendelte sich am Dienstag um -0,85 % bei 1,1671 € ein, nachdem es in einer Spanne zwischen 1,1643 € – 1,1796 € gehandelt wurde. Um 05:45 UTC handelte die GBP/EUR-Paarung um +0,34 % bei 1,1711 €.

Das Pfund Sterling fiel am Dienstag nach enttäuschenden Geschäftsdaten auf breiter Front. Der genau beobachtete S&P Global/CIPS Manufacturing and Services PMI wurde veröffentlicht und enthüllte, dass der PMI für das verarbeitende Gewerbe auf 54,9 gefallen ist, von 55,5 im April und unter den Erwartungen von 55,3.

Unterdessen fiel der Dienstleistungs-PMI im Mai von 58,2 im April auf 51,8 und deutlich unter die Prognose von 55. Die Daten zeigen, dass sich die Geschäftstätigkeit deutlich verlangsamt hat, da höhere Preise die Dienstleistungen beeinträchtigten und Unterbrechungen der Lieferkette die Fertigung beeinträchtigten.

Die Daten verstärken die Befürchtungen, dass die britische Wirtschaft später in diesem Jahr in eine Rezession abrutschen könnte. Die Daten werden der Bank of England große Sorgen bereiten, die die Zinssätze erhöhen muss, um 40 Jahre hoher Inflation zu zähmen, während sich die Wirtschaft gleichzeitig in einer Rezession befindet.

Heute sind keine hochwirksamen britischen Daten fällig.

Der Euro setzte seine Rallye in der vorangegangenen Sitzung fort, nachdem die Gouverneurin der Europäischen Zentralbank, Christine Lagarde, restriktivere Kommentare abgegeben hatte. Lagarde sagte, sie schließe notfalls eine Zinserhöhung um 50 Basispunkte nicht aus.

Siehe auch  Der Kandidat der Grünen für die Nachfolge von Angela Merkel als Kanzlerin konnte die deutsche Regierung kaum noch dominieren

Ihre Kommentare folgen der gestrigen Ankündigung, dass die Europäische Zentralbank die Zinsen voraussichtlich bis Ende September aus dem negativen Bereich anheben wird, da die Wertpapierkäufe zu Beginn des dritten Quartals eingestellt werden sollen.

Die optimistischen Kommentare überschatteten die schwächer als erwartet ausgefallenen PMI-Daten. Der zusammengesetzte PMI fiel von 55,8 auf 54,9 und weniger als erwartet von 55,3.

Die Aufmerksamkeit richtet sich nun auf die deutschen BIP-Daten, die in den ersten drei Monaten des Jahres voraussichtlich ein Wachstum von 0,2 % q/q bestätigen werden.

Unabhängig davon wird erwartet, dass sich das deutsche Verbrauchervertrauen im Juni bei -26 stabilisiert, leicht gestiegen gegenüber -26,5 im Mai.


Siehe auch  Liberale deutsche FDP schließt zusätzliche Verschuldung für Investitionen aus - EURACTIV.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.