Juli 25, 2024

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Georgien fordert die Europäische Union heraus und unterstützt das Gesetz gegen „ausländische Agenten“ – Politico

2 min read
Georgien fordert die Europäische Union heraus und unterstützt das Gesetz gegen „ausländische Agenten“ – Politico

„Wir bitten Sie, dies vorrangig zu tun und sicherzustellen, dass diese öffentliche Bewertung vor der endgültigen Abstimmung im georgischen Parlament erscheint“, heißt es in dem von den Außenministern der Tschechischen Republik, Dänemarks und Estlands unterzeichneten Brief. Finnland, Frankreich, Deutschland, Irland, Lettland, Litauen, die Niederlande, Polen und Schweden.

Eine solche Erklärung wurde jedoch nicht abgegeben, da die Brüsseler Zeitung Politico berichtete, dass Ungarn mit Hilfe der Slowakei ein Abkommen blockiert habe.

Unterdessen schrieben im Europäischen Parlament Abgeordnete der Fraktionen EVP, Sozialisten und Demokraten, Grüne und Erneuerung an Borrell und forderten ihn auf, „gezielte“ Sanktionen gegen Politiker des „Georgischen Traums“ vorzubereiten, die das Gesetz über ausländische Agenten vorangetrieben haben – darunter Premierminister Irakli Kobachidse sowie die Abgeordneten, die für ihn gestimmt haben.

Seit Wochen demonstrieren Georgier vor dem Parlament in Tiflis gegen das sogenannte russische Gesetz. | Gabriel Gavin/POLITICO

Am Rande des Kopenhagener Demokratiegipfels sagte der Präsident des Europäischen Rates, Charles Michel, er habe Kobachidse in den letzten Tagen angerufen, um ihn zu drängen, „sich an die Grundsätze der Rechtsstaatlichkeit und der Demokratie zu halten und die Erwartungen Europas zu erfüllen“. Bevölkerung.“ Aber er fügte hinzu: „Ich bin nicht der Meinung, dass die Priorität in dieser Phase der Dialog sein sollte, der politische Dialog.“

Zehntausende Georgier sind in den letzten Wochen auf die Straße gegangen, um gegen das Gesetz zu protestieren, das Aktivisten als „russisches Gesetz“ bezeichnet haben, da es den Regeln ähnelt, die Moskau zur Schließung zivilgesellschaftlicher Gruppen und zur Unterdrückung von Kritikern anwendet. Die Bereitschaftspolizei setzte Tränengas, Schilde und Schlagstöcke ein, um die Menschenmengen, die sich vor dem Parlament versammelten, auseinanderzutreiben und nahm Festnahmen vor. Mindestens 20 Personen Vor der Abstimmung.

Siehe auch  Millionäre fordern Regierungen auf der ganzen Welt auf, „uns jetzt zu besteuern“ | Davos

Dato Parulava trug zur Berichterstattung bei.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert