Februar 22, 2024

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

German Schulz sagt, sein Land wolle in nigerianisches Gas und Mineralien investieren

2 min read
German Schulz sagt, sein Land wolle in nigerianisches Gas und Mineralien investieren

Deutscher Bundeskanzler Olaf Schulz Der nigerianische Präsident sagte am Sonntag zu Beginn eines Zwei-Nationen-Besuchs in der Region Subsahara-Afrika, dass sein Land in Nigeria, dem größten Ölproduzenten Afrikas, in Gas und wichtige Mineralien investieren wolle.

Dies ist Schulz‘ dritter Besuch in der Region in zwei Jahren, und die Konflikte an anderen Orten verdeutlichen die wachsende Bedeutung einer energiereichen Region, in die Berlin traditionell wenig involviert ist.

„Es besteht die Bereitschaft, insbesondere in wichtige Mineralien zu investieren“, sagte Schulz gegenüber Reportern in einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem nigerianischen Präsidenten. Bola Tinubu In der Hauptstadt Abuja.

In Bezug auf Gas begrüßte er die Bemühungen Nigerias, seine LNG-Kapazität zu erweitern.

„Wenn wir Erfolg haben und es eine bessere Möglichkeit gibt, das produzierte Gas zu exportieren, müssen die deutschen Unternehmen ihr eigenes Ding machen“, sagte Schulz.

Tinubu sagte, er habe eine „sehr ausführliche Diskussion“ über die Gasfrage geführt und deutsche Unternehmen ermutigt, in Pipelines in Nigeria zu investieren.

Nigeria versucht außerdem, Investoren für seinen seit langem unterentwickelten Bergbausektor zu gewinnen, der weniger als 1 % zum BIP des Landes beiträgt.

Ohne ins Detail zu gehen, sagte Schulz, es bestehe auch der Wunsch deutscher Unternehmen, Eisenbahnstrecken in Nigeria zu bauen. Chinesische Unternehmen dominieren derzeit diesen Sektor und haben Aufträge zum Ausbau der Eisenbahnstrecken in Afrikas größter Volkswirtschaft erhalten.

Schulz traf sich auch mit dem Leiter der ECOWAS-Regionalkommission für Westafrika und sagte, es sei notwendig, mit dem Block zusammenzuarbeiten, um „zu verhindern, dass Staatsstreiche zum Trend werden“, nach den jüngsten Militärputschen in Niger und Gabun.

Siehe auch  Britische und deutsche Kampfflugzeuge fangen ein russisches Spionageflugzeug ab, das über der Ostsee fliegt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert